Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Stahl Paul


Free Mitglied, Kühlenthal

Kommentare 4

  • Michael Jo. 7. April 2013, 19:12

    @ U. Dietz . Du hast natürlich recht,
    mein Salm im 2. Abschnitt ist nicht zutreffend - sorry !
    da muss ich etwas ' geistig umnachtet ' gewesen sein,
    bei meiner spontanen AM;
    heute nacht drüber nachgedacht:
    Olympus war schliesslich der Wegbereiter
    für die Neurechnung und neukonstruktion von Objektiven speziell für digitale SLR's - was dann ja
    auch zum neuen Four-Third-Bildformat führte.
    Der Grund: die D-Sensoren verlangen Lichtstrahlen, die möglichst senkrecht auf ihre Fläche treffen,
    weil die einzelnen lichtfangenden Dioden nur so
    optimal beleuchtet werden - während das beim
    Filmkorn egal ist, aus welcher Richtung das Licht
    auftrifft.
    Gerade im Weitwinkelbereich sollte das Licht also
    möglichst ' telezentrisch ' auf die Sensoren fallen,
    weshalb gerade hier Neukonstruktionen nötig wurden.
    Die g Bezeichnung ' DIGITAL ' bei Oly insofern also
    absolut konsequent !

    Ich stimme Dir auch zu: der direkte Grössen- (und Bauart-)Vergleich eines 'analogen' mit einem vergleichbaren ' digitalen' Weitwinkel(!)Obejektiv auf einem Bild wäre interessant !

    @ Bernie: eben auch wg. der ungemein höheren
    Anforderung was die Auflösung der meist kleineren
    Sensorfläche (und damit kleineren ' Pixel ' ) ergibt,
    insbesondere bei den meisten der Kompaktkameras
    aber auch bei APS-C grossen DSLR-Sensoren
    mit einem Cropfaktot meistens von etwa 1,5 !
    Die kleineren Pixel-Dioden werden zudem noch durch eine Farbraster-Matrix (z.B. der sogen. Bayer-Pattern) zu einem Farb-Pixel zusammengefasst, in deren Addition und nach elektronischer Spannungsverstärkung der punktuell gespeicherten Lichtmenge letztendlich eine brauchbare Hell-Dunkel-
    und Farbinformation im Speicher der Kamera entsteht.
    Dafür reichen die früher üblichen und beim Film durchaus ausreichenden Abbildungsleistungen der
    Objektive nicht aus.
    Bei diesen ist die Effektivität (die Wirkung) des einfallenden Lichts auf den Film weitaus höher
    als wenn ich mit diese Objektive an eine digitale
    Kamera adaptiere.
    Ausnahme auch hier: früher schon ein paar extrem
    hochwertige Leitz-Objektive für M-Leicas
    sowie ' professionelle' Objektive mit mehr als etwa
    85 mm Brennweite (bezogen auf das KB-Vollformat),
    da letztere konstruktiv schon einen fast parallelen Strahlengang aufweisen.

    Grüsse, Michael


  • BernieW 7. April 2013, 18:25

    @ Michael,
    warum muessen
    "Digital optimierte (!) Linsen-Rechnungen
    und Objektive weit feinere (und deutlich mehr)
    Linienpaare (ergo: ' Pixel ' ) auflösen / abbilden
    können, als es für die Filmemulsionen erforderlich war."
    ???
    VG....bernie
  • U. Dietz 6. April 2013, 18:40

    Die Gegenüberstellung analog/digital wäre deutlich interessanter, wenn sie auf EINEM Bild geschehen würde.
    Wie schlägt sich denn das 35-70er an der digitalen Kamera?

    @ Michael:
    Den Abschnitt über die 36x24mm-Sensoren würde ich so unterschreiben.
    Aber die Bezeichnung "Digital" in Deinen weiteren Ausführungen hat nichts mit der Lichtstärke zu tun!
    Sondern damit, dass die digitale Fotografie andere Anforderungen an die Objektive hat als die analoge.
    Ein kleines Beispiel, wozu 40 Jahre alte Objektive an einem APSC-Sensor in der Lage sind:

    MfG
    Uwe
  • Michael Jo. 6. April 2013, 16:25

    hmmm - erklär's vielleicht
    dem weniger versierten Fototechnik-
    ' konsumenten ',
    was der Unterschied ist zwischen
    ' analoger ' und ' digitaler' Optik ?!

    Digital optimierte (!) Linsen-Rechnungen
    und Objektive müssen weit feinere (und deutlich mehr)
    Linienpaare (ergo: ' Pixel ' ) auflösen / abbilden
    können, als es für die Filmemulsionen erforderlich war.

    Natürlich kann man auch ältere, noch für analog gerechnete Objektive benutzen !
    Es kommt immer auf den Zweck an !
    Grob formuliert:
    möchte ich mit einem Vollformatsensor großformatige
    Vorlagen für die Werbung machen, dann reicht
    allerdings auch ein ' Kitobjektiv ' nicht aus, dass der
    Versandhandel und die Mc-Geiz-Fillialen meist
    im ' Set ' mit der Kamera anbieten ... ;
    und als solches würde ich auch das hier gezeigte
    Weitwinkel-Zoom einordnen: mit der ' Lichtstärke 3,5 - 5,6 würde ich es nicht als ' digital ' bezeichnen, auch wenn der ansonsten für seine hervorragenden ' Zuikos' bekannte Hersteller diese Serie mit der Bezeichnung ; Digital ' schmückt ;
    - sorry ! -
    aber es gilt auch: nicht jedes preiswerte Objektiv
    ist grundsätzlich weniger geeignet als ein
    sauteures ' Profi'-Wekzeug ... !!!
    (und das hier gezeigte hat immerhin mindestens
    ein Linsenpaar aus hochwertigem ' ED'-Glas .. !)

    Gruß Michael

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Motive
Ordner Bilder gemischt
Klicks 836
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera E-30
Objektiv Olympus Zuiko Digital 14-45mm F3.5-5.6
Blende 22
Belichtungszeit 3.2
Brennweite 45.0 mm
ISO 100