Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Die wunderschön glänzenden Falter des Buchsbaumzünslers (Diaphania perspectalis)

Die wunderschön glänzenden Falter des Buchsbaumzünslers (Diaphania perspectalis)

Dr.Thomas Frankenhauser


World Mitglied, 40595 Düsseldorf

Die wunderschön glänzenden Falter des Buchsbaumzünslers (Diaphania perspectalis)

Hilden, 27.8.2011

Zünsler gehören zu den Kleinschmetterlingen (Microlepidoptera), die nicht zu den "Nachtfaltern" gehören, wie zum Beispiel Eulen oder Spanner. Dieser hiervist ein gefürchteter Gartenschädling, wie der Name schon sagt, an Buchsbaum. Er breitet sich seit einigen wenigen Jahren nach Norden aus und kam bis vor kurzem in Deutschland gar nicht vor.

Diese Falter hier habe ich nie zuvor gesehen. Bei einem Hausbesuch fand ich etliche an den nachts brennenden Lampen im Eingang und nahm sie mit. Sie waren völlig unterschiedlich gefärbt. Diese zwei zeigen die extremsten Formen: von völlig dunkelbraun mit Blauglanz bis zu fast ganz weißen Exemplaren kommen alle Zwischenstufen vor.

Nun war ich nach längerem Suchen im Buch (in dem er als Neubürger natürlich noch nicht aufgeführt war) und Fund eines Gelbspanners am selben Tag "gebahnt" und dachte, es sei dieselbe Art mit einer neuen Mutationsreihe und neuen Farbvarianten - warum auch immer die jetzt auftauchten. Siehe voriges Bild: Gelbspanner, ebenfalls vorletztes Bild mit den dieses Jahr erstmals von einem Nachbarn gefundenen Raupen des Zünslers!
Die Möndchen auf den Vorderflügeln hatten mich in die Irre geführt.
Diese zufällig oder durch Auslese auftretenden Ähnlichkeiten bei ganz verschiedenen Tier - oder Pflanzenarten heißt "Konvergenz".
Beispiele sind Wespenarten und die wespenähnliche Zeichnung des Wespenbocks oder das Aussehen von Hase und Kaninchen, die gar nicht so nahe verwandt sind, wie sie aussehen. Oder Schlangen und Aale, die sich ähnlich sehen und gleich fortbewegen, welch letzteres ja für beide sinnvoll ist.

Kommentare 6

  • Macro-Jones67 15. April 2012, 12:18

    Habe schon viel darüber gelesen aber bisher konnte er in der Oberlausitz noch nicht gefunden werden.
    BG Mario
  • Dr.Thomas Frankenhauser 11. April 2012, 20:42

    ((((-: Herrlich, Ernst!!!
  • Ernst Kw 11. April 2012, 20:28

    @ Thomas: In Hongkong forscht man sicherlich an einer Kunststoffversion der Zünsler "Made in Hongkong", ob das so als Feldversuch zu übertragen ist erscheint fraglich...
    Honig ist übrigens ein Geheimtipp bei der Insektenfotografie: so lassen sich auch noch die hektischsten Viecher einfach festkleben und man kann dann ganz einfach Fotos machen. Und nebenbei hat man noch was zu Essen mit auf der Fototour.. ( Ist so wie beim Angeln: Käse als Köder lässt sich essen, wenn die Fische ausbleiben :-) )
    LG Ernst
  • Dr.Thomas Frankenhauser 11. April 2012, 20:05

    @ Ernst: Ist doch klar, was sollen sie denn anderes fressen? Jedes kleine Kind weiß doch, daß Schmetterlinge Honig saugen. Haste wieder in der Schule nicht aufgepasst??? (((-: . Mal im (und zu) Ernst: Die Lepidopterologen wissen nach wie vor nicht, wie diese kleinen Falter die fest verschlossenen Honiggläser aufbekommen. Man denkt zum Beispiel an eine besondere Hebelwirkung der noch unerforschten Beinmuskeln. An der Uni Hongkong sind über zwanzig hochspezialisierte Wissenschaftler damit beschäftigt, Reihenversuche zum Öffnen der Gläser zu machen. Das einzige, was man bisher weiß, ist, daß sie sie nicht zerstören. Wie sie in meins reingekommen sind, weiß ich allerdings - ich hab sie einfach reingetan, weil ich nix anderes hatte (((-: . Was ich den Hongkonger Forschern noch mitteilen muß, ist die Tatsache, daß sie von innen nicht mehr rauskommen. Dazu hätten sie eine ganze Nacht Zeit gehabt. Und allen Grund dazu, denn Honig war keiner mehr drin (schmiert so beim Fotografieren . . .).
    LGT
  • Rainer und Antje 11. April 2012, 19:56

    Interessant, diesen Schädling mal als Raupe und Falter zu sehen. In Natura muß ich ihm aber nicht unbedingt begegnen.
    L.G. Antje
  • Ernst Kw 11. April 2012, 9:42

    Hallo Thomas,
    der Buchsbaumzünsler kommt scheinbar nicht nur in Ostasien und an Buchsbaum vor, sondern auch in Honiggläsern...:-))
    Muss zugeben die Art kannt ich bis vorhin nicht, wirklich hübsche Falter!
    LG Ernst

Informationen

Sektion
Ordner Kleinschmetterlinge
Klicks 1.678
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon PowerShot A630
Objektiv Unknown 7-29mm
Blende 8
Belichtungszeit 1/50
Brennweite 7.3 mm
ISO 100