Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Die Wildpferde der Namib

Die Wildpferde der Namib

347 3

sigi-man


Basic Mitglied, Schleswig-Holstein

Die Wildpferde der Namib

Bezüglich der Wildpferde ist Wikipedia nicht auf dem aktuellen Stand.
Auch das Foto der Tränke stimmt nicht. Es ist ein flaches Wasserloch.
Genuntersuchungen haben gezeigt, dass die Pferde im Wesentlichen aus Beständen der Südafrikanischen Armee stammen und nicht wie bisher angenommen von der Deutschen Schutztruppe.

Es ist eine bemerkenswerte Kurzzeitevolution wie sich die Pferde, die gefüttert und getränkt wurden, im Namibrandgebiet behaupten, überleben konnten.
Das Verbreitungsgebiet wird von der Wildschutzbehörde überwacht. Der Bestand wird durch Fänge reguliert. Die Pferde werden auf Farmen ausgesetzt.
Die Region verträgt nur einen bestimmten Bestand.
Unzutreffend ist, dass angeblich ab einem Bestand von 80 Tieren zugefüttert wird. Das wäre auch völlig unsinnig, so lange die Pferde genug Nahrung finden. Zugefüttert wird, wenn der Regen ausgefallen, oder zu gering war und die Pferde nicht genug Nahrung finden.
Der Unterstand, die Bohrung für das Wasserloch wurden von Deutschen Tierschützern finanziert.
http://www.fotocommunity.de/fotograf/sigi-man/fotos/1357626

Kommentare 3

  • sigi-man 9. Februar 2014, 22:43

    Hallo Froschfreak,
    die Frage ist mehr als berechtigt.
    Das Gebiet welches die Pferde "abweiden" ist hunderte Quadratkilometer groß.
    Irgend jemand schrieb hier, dass bei einem Bestand ab 80 Tieren zugefüttert wird. Das stimmt nicht. In besonders trockenen Jahren, wenn der Regen total ausgefallen ist wird an der Wasserstelle Luzerneheu ausgelegt. Der Bestand wird auf ca. 100 Tiere reguliert.
    Gruß
    Sigi
  • Froschfreak 8. Februar 2014, 11:39

    Wenn ich mir überlege, wieviele Tonnen Heu ich für den Winter in die Scheune einfahre, um 2 Kaltblutwallache satt zu machen. Da fragt man sich schon, wie die Pferde von dem Geknubber an den paar trockenen Halmen so gut genährt sein können.
  • Leopold Willibald 14. Januar 2014, 16:28

    sehr schöne Tiere
    lg leo