Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Wolfgang Plamper


Free Mitglied, Jesberg/Nordhessen

Die unendliche Geschichte

Ist die Geschichte wirklich unendlich, oder hat alles sein Ende?

Unsere Milchstraße am 06.09.2013, also vor dem großen Regen.

BL. 5,6, Belicht. 27 Sek bei 8000 ISO mit 4000 Kelvin an 18 mm Weitwinkel.

Im Originalbild erscheinen die Sterne schon als kleine Striche, also nicht
mehr punktförmig. In diesem Weitwinkelbereich sollte man nie mehr als
15 - 20 Sek belichten. Um die Belichtung der Milchstraße zu erhalten, muss
man die ISO Empfindlichkeit schon auf 12 000 heraufsetzen, oder mit
größerer Blendenöffnung arbeiten, die stärkere Randunschärfe abbildet.

VG Wolfgang

Kommentare 5

  • Maria J. 3. Februar 2014, 19:24

    ISO auf 12 000 - da braucht es aber schon eine hervorragende Kamera .. ,-)
    Woher kommt die Helligkeit der Bäume?
    Stand der Mond am Himmel?
    Auf jeden Fall ein interessantes Foto!
    LG Maria
  • Christof Hannig und Katharina Jäger 13. September 2013, 18:17

    Das ist eine sensationelle Arbeit die Du hier zeigst - Erstklassig!!!
    Viele Grüße
    Christo f
  • smokeonthewater 13. September 2013, 10:27

    Danke für die Erläuterung. Ich bin eigentlich auch ein Freund der schwarzen Silhouette bzw. des Himmels ohne jeglichen Vordergrund, aber warum nicht auch so.
    Schönes Wochenende
    Dieter
  • Wolfgang Plamper 13. September 2013, 1:13

    Schön, dass du wieder da bist und danke für deine Anmerkung.

    Ausgeleuchtet wurde der Vordergrund mit einer kleinen Taschenlampenleuchtstoffröhre, batteriegeladen, warmton, damit im Vordergrund etwas zu sehen ist, sonst gibt es nur eine schwarze Silhuette, wie du schon richtig angemerkt hast.

    Manche Leute stört die Vordergrundausleuchtung, da sie nicht natürlich erscheint, aber sonst ist das Thema Nachtfotografie nur schwer fotografisch umsetzbar. Man soll die Location sehen, ansonsten bleiben nur schwarze Umrisse.

    Hier unterscheidet sich die natürliche Sichtweise in den Nachthimmel und dessen fotografische Umsetzung, so meine ich.

    VG Wolfgang
  • smokeonthewater 13. September 2013, 0:37

    Interessante Tipps. Hervorragendes Ergebnis.
    Und wofür die Beleuchtung am Objektiv? Damit der Autofokus was zum Scharfstellen findet und die Auslösung nicht verhindert? Oder damit einfach der Vordergrund sichtbar wird? (Sonst ist man ja schwarze Silhouetten gewöhnt.)
    LG Dieter