Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Die Schlacht bei Spicheren am 6. August 1870 Bild 7

Die Schlacht bei Spicheren am 6. August 1870 Bild 7

1.685 0

Helmut Scheuer


Basic Mitglied, Riegelsberg

Die Schlacht bei Spicheren am 6. August 1870 Bild 7

Zwei preußische Regimenter begannen am Nachmittag des 6. August mit der Erstürmung der Spicherer Höhen und stießen dort auf starken französischen Widerstand. Nach mehrfachen gescheiterten Versuchen der Infanterie wurden die französischen Stellungen mit Hilfe der deutschen mobilen Artillerie beschossen. Auf dem Schlachtfeld kümmerte sich eine Frau beispielhaft um die Verwundeten. Katharine Weißgerber (* 3. August 1818 in Schwarzenholz; † 6. August 1886 in Saarbrücken), auch bekannt als Schultze Kathrin, erhielt für ihren Mut und ihren Einsatz während der Schlacht bei Spichern auf den Spicherer Höhen (6. August 1870) bei Saarbrücken das Verdienstkreuz für Frauen und Jungfrauen.

Die Tochter eines Bergmanns war als Haushaltshilfe und Kindermädchen in Saarbrücken tätig, als Frankreich am 19. Juli 1870 Deutschland den Krieg erklärte. Noch am gleichen Tag überschritten französische Truppen die Grenze bei Saarbrücken und nahmen die Stadt am 28. Juli unter Beschuss. Am 2. August drangen die französischen Truppen in die Stadt ein. Katharine Weißgerber brachte einen Verletzten in Sicherheit und suchte für den Sterbenden im Kugelhagel einen Priester. (Text aus Wikepedia)

Preußische Truppen trafen ein und begannen am 6. August die Gegenoffensive. Inmitten des Kampfgetümmels kümmerte sich Katharine Weißgerber um die verwundeten Soldaten beider Nationen. Ihr Einsatz wurde dem preußischen König Wilhelm gemeldet, der ihr das Verdienstkreuz für Frauen und Jungfrauen (d.h. unverheiratete Frauen) verlieh.

Bild vom 8. August 2010, an dem 150 begeisterte Laiendarsteller in nachgeschneiderten Uniformen und mit originalgetreuen Waffen die Schlacht auf einer Freifläche oberhalb des Ehrenmales darstellten. Aus Gründen der Originalität habe ich die Bilder mit Sepia-Tonung und Filmkorn versehen.

Sony Alpha 850 und Tamron 200-400mm,, f : 5,6

Kommentare 0