Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Patrick Rehn


Pro Mitglied, Bebra-Lüdersdorf

„Die Neue“ für Osthessen

Seit dem Frühjahr / Sommer 2012 wurden die in Bebra und Heringen eingesetzten Lokrangierführer auf der „kleinen Gravita“ der Baureihe 261 des Hersteller VOITH aus Kiel ausgebildet, ehe dann im Dezember 2012 die für die Abfuhr der schweren Kalizüge vorgesehenen Loks der Baureihe 265 geliefert wurden. Diese mit 1800 kW gegenüber der Baureihe 261 fast doppelt so stark motorisierten Mittelführerstandslokomotiven übernahmen die Leistungen der hier zuvor eingesetzten Loks der Baureihe 232 bzw. 233 zwischen Gerstungen und Heringen (Werra) bzw. Heimboldshausen vor den hier verkehrenden Ganzzügen von Kali & Salz. Eine Zeit lang wurden diese Einsätze noch teilweise durch Streckenlokführer der Einsatzstelle Bebra erbracht, ehe sie im Dezember 2013 komplett durch die Lokrangierführer übernommen wurden.

Für den Einsatz zwischen Bebra, Gerstungen, Heringen (Werra) und Heimboldshausen werden planmäßig drei Lokomotiven benötigt, eine dient als Reserve. Das derzeit in Mainz-Bischofsheim beheimatete Quartett (265 001, 005, 009 und 012) könnte allerdings in naher Zukunft Zuwachs bekommen: Zum Dezember 2014 will DB Schenker einen Teil der Leistungen zwischen dem Rangierbahnhof Kassel und dem VW-Werk in Baunatal übernehmen.

Aufnahmedatum: Mittwoch, 14. August 2013 - 8:51 Uhr || Aufnahmeort: Bahnhof Bebra || Verwendete Kamera: Panasonic „Lumix“ DMC-FS6 || Bildautor: Patrick Rehn

Mehr zu den Einsätzen im hessisch-thüringischen Kalirevier

Kommentare 2

  • PodoFoto 1. April 2014, 18:13

    Bei uns lösen sie die 294er ab.
    Die Motor -Leistung ist imho bei der heutigen Technik sicher keine Sensation. Wie viele Jahre liegen zischen der 218 und der Gravita? Da haben sich in anderen Bereichen die Lestungen verdoppelt bis verdreifacht, bei gleichzeitiger drastischen Einsparung von Gewicht, Raum und Kraftstoffverbrauch.
    Entscheidend ist wohl mehr die Zugkraft am Haken. Egal, sehen schon gut aus mit ihren "Balkongeländern".


    VG Heinrich

    Wenn sich die Gelegenheit bietet, hänge ich mit PS mal ein paar Geranienkästen dran ;-) .




  • makna 1. April 2014, 16:53


    Die "neue 265" ist ein Brocken - sehr gut eingefangen !

    Die große Gravita besticht durch ihre Länge, vor allem
    aber beeindruckt sie durch ihre Leistung !!! Wenn man
    bedenkt, dass sie mit 1800 kW (= 2450 PS) fast eben
    so "stark" ist wie die 218 mit ihrem ersten Motor MTU
    TB 10 (1839 kW/ 2500 PS), dann sage ich nur: Hut ab !

    BG Manfred

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Motive
Ordner Eisenbahn
Klicks 385
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera Panasonic "Lumix" DMC-FS6
Objektiv ---
Blende 13
Belichtungszeit 1/250
Brennweite 14.2 mm
ISO 200