Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Reinhard S


World Mitglied, Köln

Die Namib

Die Namib ist eine Trockenwüste an der Westküste Afrikas. Sie liegt auf dem Gebiet von Namibia und Angola und enthält den Namib-Naukluft-Nationalpark, den Nationalpark Skelettküste sowie den Sperrgebiet-Nationalpark. Die Bedeutung des Namens kann man am ehesten mit „Leerer Platz”, oder „Ort, wo nichts ist” angeben.

Die Ausdehnung der Namib beträgt von Norden (Benguela, Angola) nach Süden (bis zum Oranje) rund 2.000 Kilometer, sie reicht bis 160 Kilometer in das Land hinein. Die Namib ist 95.034 km² groß.

In ihrem nördlichen Teil zum Grenzfluss Kunene hin bildet sie die als Schiffsfriedhof bekannte Skelettküste, wo zahlreiche Schiffsgerippe aus dem Sand ragen. Ihr mittlerer Abschnitt beherbergt mit Swakopmund und Walvis Bay zwei der wichtigsten Städte des Landes und den einzigen Hochseehafen Namibias. Im Süden wiederum erstreckt sich auf etwa 500 Kilometern Länge das Diamantensperrgebiet um Lüderitz, in dem auch heute noch Edelsteine gewonnen werden. Der Schwerpunkt der Diamantenförderung hat sich jedoch an den Oranje und dessen Mündungsgebiet im Atlantik verlagert (Offshore-Abbau). Die Diamantengewinnung macht gut ein Drittel des namibischen Exporterlöses aus.

Bekannt ist die Namib für ihre Sanddünen, die, je nach Sonnenstand und Feuchtigkeitsgehalt, intensiv ihre Farben ändern. Zu nennen sind hier besonders die Dünen zwischen Swakopmund und Walvis Bay, die Düne 45 (♁24° 43′ 54″ S, 15° 28′ 20″ O) sowie die – häufig als höchste Dünen der Erde bezeichneten – Dünen beim Sossusvlei, etwa die Düne Big Daddy (♁24° 45′ 47″ S, 15° 18′ 12″ O), die bis zu 400 Meter hoch ist. Die roten Dünen der südlichen Namib sind außer im Sossusvlei nur in den Tirasbergen, auf der Farm Gunsbewys, zugänglich (Wikipedia).

Kommentare 16

  • Papi Lion 24. Februar 2013, 23:57

    Des couleurs étonnantes et belles.
    Amitiés,
    Bernard
  • Dr. Armin Friedrich 24. Februar 2013, 22:19

    Farben aus dem Farbkasten der Natur. Echt toll.
    LG Armin
  • Willi von Allmen 24. Februar 2013, 14:45

    Vor allem die gelben Flächen faszinieren mich. Worum es sich dabei wohl handeln mag?
    lg Willi
  • gabi44 24. Februar 2013, 12:34

    Aufsichten unserer Erde sind immer interessant. Und
    hier besonders durch die unterschiedlichen Mineral- und
    Erdschichten. Gut aufgenommen.
    lg gabi 44
  • liesel47 24. Februar 2013, 2:08

    Die Farben dieses Landes sind einfach berührend!
    Mir gefallen Deine Luftaufnahmen ganz hervorragend.
    Lieben Gruß von Liesel und einen schönen Sonntag



  • Joachim Irelandeddie 23. Februar 2013, 23:17

    Ein toller Blick aus dem Flugzeug auf diese lebensfeindliche Landschaft! Sehr gut dieser weite Blick

    lg irelandeddie
  • Heidemarie 23. Februar 2013, 19:46

    Die Wüste lebt.......... ganz tolles Foto - aus der Luft besonders schön zu sehen, wie unterschiedlich die Farben sind. LG zum Abend. Heidemarie
  • Charly Van Onckelen 23. Februar 2013, 19:40

    Mein Lieber Reinhard.......Dein schönes Photo beweist nochmals......das die Schönheit......erst aus der Luft so richtig zur Geltung kommt.
    Sei lieb Gegrüßt , Charly !!!
  • Gisela und Michael Schunke 23. Februar 2013, 19:19

    Die Faren sind einmalig schön, auf diesem Bild wirkt besonders die Straße, die scheinbar ins Unendliche führt.
    LG Gisela
  • Brigitte Lucke 23. Februar 2013, 18:33

    Nachhilfe in Geography kann nie schaden, vor allem, wenn es sich um solch eine interessante Gegend handelt.Ich habe gleich auf die Landkarte geguckt. Ein riesiges Wüstengebiet. Ich liebe Fotos aus dem Flugzeug, und dieses hier ist von guter Qualität. Eine Wüste ist wie ein Meer, die Farben verändern sich mit dem Lichteinfall.
    Ich bin immer wieder begeistert von der Farbigkeit der Wüste. Unzählige kleine Quartspartikel reflektieren das Licht, und die Luftfeuchtigkeit wirkt wie ein optischer Filter. In Wüstengebieten ist die Luftfeuchtigkeit meist sehr gering, deshalb ist der Rot- und Gelbanteil des refektierten Lichtes besonders intensiv.
    Wenn ich es richtig sehe schlängelt sich dort ein Fluss durch die Landschaft, und eine Strasse kann ich auch erkennen. Ich geniesse es, mit Deinen Bildern zu reisen.
    Gruss Brigitte
  • My sight ... 23. Februar 2013, 18:24

    Deine Luftaufnahme wirkt auf den
    ersten Blick surrealistisch. Man schaut
    länger, man sortiert und ordnet ein. Dann
    erschließt sich die schier unendliche Weite,
    die wohl nur durch eine Luftaufnahme so
    eindringlich dargestellt werden kann. Dazu
    kommt noch eine tolle Farbbalance und
    eine bemerkenswerte Schärfe (!).
    LG Norbert
  • Kirsten G. 23. Februar 2013, 18:19

    Eine wunderbare Aufnahme, sehr interessant die Doku dazu....was für Farben..traumhaft schön Reinhard.
    Lg
    Kirsten
  • Hans im Bild 23. Februar 2013, 17:57

    sieht aus, als ob sich da einevon diesen endlosen Sandpisten durch das Bild schlängelt. Toll!!! Gruß Hans
  • Klaus Huppertz 23. Februar 2013, 17:54

    Wunderbare, fast irreale Farben!
    Die roten Dünen sind gut zu erkennen. Da zeigst Du eine weitere sehr gute Luftaufnahme.
    Heute morgen hatte ich Geschichte und jetzt Nachhilfe in Geografie. :-))
    Dank Dir für die sehr informativen Texte!
    Beste Grüße
    Klaus
  • Kosche Günther 23. Februar 2013, 17:48

    Herrliche Aufnahme aus dem Flieger auf die Namib,liebe Grüsse Günther

Informationen

Sektion
Ordner Südliches Afrika
Klicks 561
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera DSLR-A350
Objektiv Sony DT 55-200mm F4-5.6 (SAL55200)
Blende 13
Belichtungszeit 1/250
Brennweite 55.0 mm
ISO 100