Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Karl Kraft


Pro Mitglied, Mainz

Die Mantelteilung

Um 334 war der achtzehnjährige Gardeoffizier in Amiens stationiert. Neben Chalons und Reims war Amiens seit den Tagen Caesars von strategischer Bedeutung. Es ist bekannt, daß dort eine Reitertruppe unter dem Namen „equites catafractarii Ambianenses” aufgestellt wurde. In eben jene Zeit fällt das Ereignis, das bis heute das Andenken an Martin wachhält:

Eines Tages, mitten im Winter, der derart hart war, dass viele Menschen der strengen Kälte zum Opfer fielen, begegnete Martin am Stadttor von Amiens (civitas Ambianensium) einem armen, unbekleideten Mann. Martin selbst trug außer seinen Waffen und seinem Militärmantel nichts bei sich. Als der Bedauernswerte nun die Vorübergehenden bat, sie möchten sich seiner erbarmen, diese jedoch an dem armen Mann vorübergingen, verstand Martin, vom Geist Gottes erfüllt, dass der Bettler ihm zugewiesen sei, da die anderen Menschen kein Erbarmen zeigten. Aber was sollte er tun? Außer seinem Militärmantel, den er trug, besaß er nichts, hatte er doch schon, was er sonst besessen hatte, für eine ähnliche barmherzige Tat verwendet. Deshalb fasste er sein Schwert, mit dem er gegürtet war, teilte den Mantel in der Mitte entzwei und gab die eine Hälfte dem Armen, mit der anderen Hälfte bekleidete er sich. Einige der Umstehenden machten sich über ihn lustig, da ihn der abgerissene Mantel entstellte. Durchaus glaubhaft ist, worüber sich nur spekulieren lässt, weil es militärischem Denken entspricht. Außer dem Spott seiner Mitmenschen habe Martin auch noch eine Arreststrafe seitens seiner Vorgesetzten hinnehmen müssen: drei Tage Haft wegen mutwilliger Beschädigung von Militäreigentum.
Text: © Dr.theol. Manfred Becker-Huberti, Köln

Infos auf:
http://www.martin-von-tours.de/geschichte/index.html

Bilddaten: Minolta Dimage A2, ISO 100, BW 94mm, Blende 5,6, Zeit 1/125

Kommentare 8

  • Hildegard Schultheis 11. September 2007, 22:40

    Hab ich noch nie gesehen - was es in Mainz alles gibt, klasse
    - ein sehr schönes Licht und Motiv - und bald haben wir ja schon wieder St.Martin....und kalt :-(
  • Christiane Wöll geb. Bitz 10. September 2007, 14:03

    Oh, du warst an der Martinus-Schule unterwegs...
    Die Skulptur gefällt mir persönlich ja nicht so besonders, aber du hast sie bei einem sehr schönen Licht erwischt und so hab ich sogar gefallen daran!
    Schönes Bild!
    Gruß, Christiane
  • tulpenfee 9. September 2007, 17:47

    wieder sehr schön fotografiert und wieder waqs gelernt bei Dir ..
    nur, wo steht dieses Ding ?
    LG Dörthe
  • Miro M 9. September 2007, 17:01

    Zu einer guten Geschichte
    gehört auch ein gutes Bild,
    Sehr schöne Aufnahme.
  • Erik Eppelmann 9. September 2007, 11:03

    Tolle Aufnahme! Ich muss mal wieder gestehen, dass ich das noch nie gesehen habe... Wo ist das denn?
    VG
    Erik
  • Helmut Schütz 8. September 2007, 13:35

    Der Zahnkranz, der dem Pferd aus dem Hintern schaut ist toll!

    Viele Grüße, Helmut
  • Katjuschka W. 7. September 2007, 21:53

    Heiliger Martin auf dem Hoppelpferd und mit kariertem
    Mantel... daran erkennt man schon den modernen Künstler.
    Sieht irgendwie witzig aus.
    Dein Foto aber ist sehr gelungen.
    Liebe Grüße von Katjuschka
  • Michael Kläger 7. September 2007, 20:02

    Sehr gut fotografiert, Karl. Ist das nicht in oder an der Fürstenbergerhof-Schule?
    LG Michael

Informationen

Sektion
Ordner Mainz
Klicks 1.246
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz