Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Camera OBSCUR@


Free Mitglied, Nachrodt-Wiblingwerde

Die Kuh-WAHL

"Das Volk merkt eh' nichts...!"
Stimmt das? - Wahrscheinlich schon, denn nach einer schallenden Quittung
für den Verrat der Ziele des sozialen Friedens ist nach den allgegenwärtigen Meinungsumfragen keine echte Spur.
Weder von einer wirklich notwendigen Abrechnung mit dem politischen System, noch mit dem Betonen von Verantwortung
für die begangenen Fehlleistungen desselben. Und die hiervon Betroffenen haben nun die Wahl -
so sagt man...

Kommentare 6

  • Paul Müller-colonia 18. September 2005, 14:08

    dann lAST uns wählen gehen

    wahllAST
    wahllAST
    Paul Müller-colonia


    lg paul
  • Waldi W. 18. September 2005, 0:35

    ist das eine grosse Kuhalittion?
  • Camera OBSCUR@ 17. September 2005, 12:41

    @ michael: Als einen Aufruf zum nicht-zur-Wahl-gehen wollte ich es tatsächlich nicht verstanden wissen. Allerdings: Wenn ich lediglich die Wahl zwischen Pest und Cholera zu haben scheine, dann wähle ich vielleicht auch "Keine Macht für Niemand". Was heisst, dass NIEMAND meine Stimme zugeschlagen kriegt, welcher wohl der gleiche NIEMAND ist, den meine Belange mehr interessieren, als die eigenen Diäten.
  • Michael Schwiede 17. September 2005, 12:04

    Dass wir mehr von Lobbyisten als von Politikern regiert werden, ist einigen Menschen schon bewusst, aber trotzdem gehe ich wählen, so lange ich noch eine kleine Wahl habe.

    fg
    Michael


  • Camera OBSCUR@ 17. September 2005, 9:23

    Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird, wenn es anders wird; aber so viel kann ich sagen, es muß anders werden, wenn es gut werden soll.
    - Georg Christoph Lichtenberg (1, K: 103), Schriften und Briefe -

    Aber Du hast schon recht, lieber Thomas, "alles anders" ist gar nebulös als Marschrichtung - vor allem, weil lediglich die Extreme verstärkt werden, aber so natürlich gar keine wirkliche Änderung eintreten kann.

    Das politische Versagen einmal konkret festzustellen, ohne Angst vor den Anwälten der Politiker haben zu müssen:
    Das wäre bereits ein echter Realitätsgewinn!
    Vielleicht wäre das von angeblichen Reformen geschockte Volk dann in der Lage, die "Verprassungs"-Tendenz des Staatsapparates etwas zu zügeln.
    Momentan ist doch eher die Frage, wieviele Menschen sich noch ein Staat leisten kann, anstatt einmal nur zu fragen, wieviel Staat wir uns noch (und immer wieder nur mehr) leisten können!
    Eben wir in Deutschland, die echten Weltmeister in der Bürokratie...
    Dafür bedarf es keiner Revolte, keines Terroraktes, sondern lediglich eine Nutzung des Hirnkastens und eine klare und hörbare Absage an das gewachsene/gewucherte politische System mit seinen "Volksvertretern", die schon lange gar nicht mehr in Volkes Realität leben.

    ....to be continued...!?

    So long -
    * camera OBSCUR@ *
  • Thomas Haag 17. September 2005, 8:58

    Ja ja die Wahl der Qual ....
    Frage ist allerdings, wer trägt und wer übernimmt tatsächlich Verantwortung ? "Alles anders" finde ich als Wahlaussage dümmlich und nichtssagend ... wo soll es denn hingehen ( leider auch nur mit Blut-Schweiss-Tränen a la Churchill) ? Und : Aus Abrechnungen entsteht keine konstruktive Perspektive - oder ?

    :-)

    Thomas

Informationen

Sektion
Klicks 652
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz