Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Nix NEX


World Mitglied, aus der Nähe von Magdeburg

Die Kopflosen...

...im Garten der Möllenvogtei.

Stadttor und Domherrenkurie am Fürstenwall
Stadttor und Domherrenkurie am Fürstenwall
Nix NEX


Der Name Möllenvogtei stammt aus der Mitte des 15. Jahrhunderts und bezieht sich auf eine dort befindliche Mühle und den in der Nähe wohnenden erzbischöflichen Vogt. Die erstmalige Erwähnung des Vogteigartens stammt aus dem Jahr 1377, als die Magdeburger Bürger hinter der Möllenvogtei einen kleinen Hafen anlegen mussten, damit der Erzbischof einen eigenen Hafen zur Verfügung hatte.

Im Westen der Anlage befindet sich das einzige noch erhaltene Stadttor Magdeburgs. Es wurde 1493 errichtet, nach dem ein Vorgängerbau abgerissen wurde. Der Hafen verfiel in der folgenden Zeit, er wird in historischen Quellen oft als Sumpf erwähnt, auf dem Stadtplan des Otto von Guericke aus dem Jahr 1632 ist der Hafen bereits von der Stadtmauer umschlossen und besitzt keine Ausfahrt mehr.

Nach der Einrichtung des Königreiches Westfalen ging der Garten 1810 (als Teil der Stiftsfreiheit) an den Magdeburger Magistrat.

Gefunden bei Wiki

Kommentare 1

  • Lotta-Yvette 11. April 2013, 9:22

    Mal wieder... ;-) Alle noch da mit ohne Kopf
    Meines war dagegen ja so richtig düster
    Muss auch mal so'n Blaues machen :-))
    LG Yvette