Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Die in entgegengesetzte Richtung verlaufenden Entwässerungskanäle . . .

Die in entgegengesetzte Richtung verlaufenden Entwässerungskanäle . . .

Dr.Thomas Frankenhauser


World Mitglied, 40595 Düsseldorf

Die in entgegengesetzte Richtung verlaufenden Entwässerungskanäle . . .

. . . der wenigen noch vorhandenen Flachmoore gibt es in Deutschland nur noch im westlichen Alpenvorland.
Am besten sind sie im Frühwinter nach wenig Schneefall aus der Luft auszumachen, wie diese Flugaufnahme von 2009 aus einer Höhe von ca. 5000 Metern zeigt.
Das unregelmäßige Muster der zwischen ihnen liegenden Felder ist faszinierend schön und zeigt, daß in dieser Gegend die Erbteilung der Grundbesitzer noch nicht zu einer Verkleinerung der Ackerflächen pro Bauernhof geführt hat.
Eine der bisher ungelösten Schwierigkeiten besteht aber nach wie vor in der wegetechnischen Anbindung der zu beackernden Flächen, wobei man den Bauern allerdings gewisse Umwege zugunsten der Natur zumutet, um nicht durch eine großfeldrige Wirtschaft die letzten kleinräumigen Rückzugsgebiete der dort in einer winzigen Restpopulation von etwa 45 Brutpaaren vorkommenden Gartenzwergerln den Lebensraum zu nehmen und sie damit aussterben zu lassen.
Wie so oft böte sich hier den Forschern für hoffentlich noch zumindest zwanzig Jahre die einmalige Gelegenheit, die Sitten und Gebräuche - insbesondere das hochkomplizierte Paarungsverhalten - dieser seltenen Säugetiere gründlich zu erforschen. Trotz einiger optimistischer Äußerungen aus dem Volkskundemuseum in Hintertupfingen bin ich inzwischen mißtrauisch geworden und denke, daß selbst für diesen wohl bald nicht mehr vorhandenen Bereich mal wieder kein Geld übrig sein wird . . .
Die nächsten Generationen werden nicht mal ahnen können, was sie vermissen würden, wenn sie wüßten, was in ihrer unmittelbaren Umgebung schon einige Jahrzehnte ausgestorben zu sein scheint, sollte dem so sein.

Jetzt ist gut, sonst verhaspele ich mich noch aus Wut über die Unfähigkeit der sogenannten Politiker! Ist doch größtenteils gelogen, was sie von sich geben!

10.9.2012

Nachtrag wegen vieler inzwischen telefonisch eingegangener Anfragen, die ich sowieso nicht und erst recht nicht persönlich beantworten kann (verweise auf die Statistisch-Geologischen Landesämter), noch zur Orientierung:
--- Norden ist oben, am unteren Bildrand ist der Mein-Dein-Donaukanal zu sehen, der sich ja auch schon durch regen Schiffsverkehr halbwegs bezahlt gemacht hat . . .

Kommentare 7

  • Karin und Lothar Brümmer 11. September 2012, 21:31

    Mit den Entwässerungssystemen hat das tatsächlich eine gewisse Ähnlichkeit. Leider ist die Entwässerung der Landschaft viel intensiver wie das Entwässerungssystem der Städte. Ergebnis: Die Speicherfähigkeit der Landschaft wurde gefährlich herabgesetzt. Moore sind die wohl bekanntesten Opfer dieser Entwässerungswut.
    ( Im Erzgebirge sind nur noch ca 1 bis 2 % der einstigen Moorfläche vorhanden) Und auch in anderen Gebieten sieht es nicht besser aus. Die großen Durchströmungs Moore im Voralpengebiet sind zwar noch vorhanden aber die Flußläufe, die sie mit Wasser versorgen graben sich durch ihre Begradigung immer tiefer in die Landschaft ein und die einstigen Flachmoore werden zu Hochmooren, da die Pflanzen mit ihren Wurzeln nicht mehr im Wasser stehen. (dem wichtigsten Unterschied zu einem Hochmoor) Von Wiedervernässung wird zwar viel gesprochen aber ein gelungenes Beispiel habe ich noch nicht gesehen. Intakte Moorflächen gibt es noch entlang der Peene dieser Fluß liegt selbst 70 km von seiner Mündung in den Strom entfernt nur 30 cm über dem mittlerem Wasser der Ostsee ( da kann man nicht allzuviel versauen.)
    LG Karin und Lothar
  • Rainer und Antje 11. September 2012, 17:29

    So habe ich mir die Flügeladerung der insekten nur auf zeichnungen angeschaut.
    vg rainer
  • Anja ztidaP 11. September 2012, 10:05

    Schön, dieses Jugendstilfenster einer verlassenen Villa. Die Farben schon ganz verblasst.
  • un-scharf 11. September 2012, 8:21

    Eine wirklich schöne Aufnahme der in kleine Eisschollen zerbrochenen Eisdecke im Nordpolarmeer ;-)
    lg Till
  • Gabi Paubandt 11. September 2012, 7:24

    Interessante Strukturen. Hätte auch eher auf eine Makroaufnahme getippt. Ein wirklich vollkommenes Netz, das da aus der Höhe entsteht.
    Gruß Gabi
  • Dr.Thomas Frankenhauser 10. September 2012, 23:49

    Welche Libellenflügel??? ((((-:
  • magic-colors 10. September 2012, 23:48

    Immer wieder toll, diese Libellenflügel :-)) lg aNette

Informationen

Sektion
Ordner Landschaften
Klicks 583
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera COOLPIX L100
Objektiv ---
Blende 3.5
Belichtungszeit 1/700
Brennweite 5.0 mm
ISO 80