Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Gerdchen Sch.


Free Mitglied, Göttingen

die ganz ganz Harten

wie machen es die Austeinseitlinge blos, bei diesem extremen Frost weiter zu wachsen?
sehr froh bin ich, dass ich diese leckeren Pilze nicht schon vor vier Wochen abgeerntet hatte. ich finde, dass sie immer schöner werden und die fotografische Beschäftigung mit dieser Ausnahmegruppe ist sehr reizvoll für mich.
der Schnee als Reflektor lieferte heute ein ganz besonders diffuses Licht von unten. das macht es einem natürlich schon einfacher.


aktuell:

Eisweser
Eisweser
Gerdchen Sch.


vielen Dank, , für die Chance meine -20°C-lecker-Waldpilze einem breiten Publikum zu zeigen

Kommentare 129

  • Manfred Bartels 18. Januar 2009, 11:30

    @Gerd
    Stimmt.
    Und das Motiv läuft dir nicht weg, das gibt dir sogar tagelang Zeit für creative Aufnahmeversuche.
    Und die Bearbeitung kann dann noch das Beste draus machen.
    Nun ist aber gut mit dem Thema.
    Schönen Sonntag noch.
    LG Manfred
  • Gerdchen Sch. 18. Januar 2009, 11:15

    @Ded?
  • Gerdchen Sch. 17. Januar 2009, 16:09

    @Manfred:
    etwas noch: letztendlich mag ich mystische, dunkle Waldstimmungen im Moserlicht sehr, aber ich möchte nicht der perfekte Stil-Kopierer werden.
    manchmal ist ausgerechnet viel und blendendes Gegenlicht genau das richtige für ein Pilzmotiv.
    Lange gesucht...
    Lange gesucht...
    Manfred Bartels

    ich möchte nicht an Konventionen kleben, sondern möglichst kreativ sein. vielleicht ist der Fehler, dass man zu wenig probiert. was habe ich bei diesem Bild Besonderes probiert? es stimmt schon, dass einzig Besondere ist hier das Motiv selbst.
    LG Gerd
  • Dieter Craasmann 17. Januar 2009, 11:30

    Ich finde es grossartig, schade, dass es nicht geklappt hat.
    Sehr schön in den Strukturen und
    von der Graphik.
    Viele Grüsse
    Dieter
  • Manfred Bartels 16. Januar 2009, 12:47

    Das mit den Flechten muß doch zu machen sein.
    Da müssen wir uns mal drum kümmern.....

    Ist schon richtig, setze dir ein Motiv vor die Linse und die Ergebnisse können sehr unterschiedlich ausfallen.
    Das kann ein Schnappschuß oder ein Passbild werden, ein Bewerbungsfoto oder ein Portrait.
    Alles sauber gemacht, immer das gleiche Motiv, aber wohl nur das besondere Portrait wird eine Chance haben.
    Fotografieren ist Spielerei mit dem Licht.
    Und in diesem Bild ist viel zuviel davon.
    Es ist einfach Pilzbilder zu machen die in der Pilzecke gefallen. Das sind fast alles Spezis die vielleicht schon etwas "betriebsblind" sind weil sie sich viel mit Pilzen beschäftigen.
    Da muss der Pilz erkennbar und bestimmbar sein, möglichst selten und wehe er nennt das Bild "Ein Männlein...."
    Dann heben sie ab und wettern los.
    Es ist schön wenn man den Pilz mit Namen kennt, ist aber nicht wichtig, ist nur ein Motiv.
    Wichtig ist das fotografieren in seiner Umgebung, mit Blende und Verschlußzeit die Stimmung des Waldes einzufangen, die Tautropfen am Morgen oder die feinen Strukturen der Pilze oder Flechten.
    Wenn es dann beim Betrachten die Motorsportfotografen genauso anspricht wie Architektur- und Portaitfotografen, S/W-Spezialisten und jugendliche Anfänger ohne spezielles Fachgebiet, dann ist es gut.
    Jedes Voting macht auf die Pilzsektion aufmerksam, es gibt dort gute Fotos und es kommen immer mehr gute Pilzfotografen dazu.
    Das ist gut so, aber wir sollten auch mal über den Tellerrand schauen .
    Meine Kamera kann alles fotografieren, wenn ich es will.
    LG Manfred

  • Gerdchen Sch. 16. Januar 2009, 12:14

    hi Ded,
    zu deiner Einschätzung will aber so gar nicht passen, dass in der Galerie-Rubrik Pflanzen, Pilze tatsächlich überrepräsentiert sind.
    die Magie, die von Pilzen ausgeht, spüren also doch sehr viele.
    wir (da spreche ich von 'du-weisst-schon-wer') versuchen meistens diese Magie mit unseren Kameras einzufangen.
    bei der Kritik an diesem Bild verstehe ich die Ablehnung der nicht vom Pilz Besessenen. es ist sachlich und nicht wirklich mystisch, wie ich es mir selbst wünsche.
    so ein ähnliches Problem haben die Aktfotografen auch, glaube ich.
    LG Gerd
  • JörgD. 16. Januar 2009, 0:12

    Es ist ein grundsätzliches Problem.
    Man kann mit einem Pilz keinen so anrühren
    wie die Tierfotografen mit einem "menschlich" traurigen
    Gorilla, einem Löwen im Kampf mit einem Krokodil oder
    auch nur mit Wildschweinen im Schneegestöber...
    Sogar Blümchen (Mohn, Rosen) haben eine gewisse
    (gefühlsbetonte) Lobby. Ich hab hier mal Samtfußrüblinge
    im Schnee als "family frost" eingestellt (Ein Winterpilz).
    Oder Gesäte Tintlinge als Fantasyfinsterlinge. Natürlich
    sind beide Motive nie in der Galerie gelandet.
    Die Frostfamilie war vermutlich der richtigere Weg. Pilze wirken
    höchstens durch ihre Besonderheiten. Ein Buchenschleimrübling
    bezaubert im Durchlicht durch seine (abstrahierende) Ähnlichkeit
    mit Porzellan (eventuell sogar Woici - wenn er GUT fotofiert ist ;-))
    Oder mal in einer Extremstimmung/Perspektive wie in Traumfliegers
    kurzer Erfolgsserie.
    Letztlich bleibt verwunderlich, dass es eine kleine unerschütterliche
    Hardcoretruppe gibt, die sowas gleichzeitig wunderbar wie abartiges
    zum Motiv erkoren hat.
    (Ähnlich den Aktfotografen - immer das gleiche Motiv, hier allerdings ohne
    Beeinflussung durch Hormone... ;-)
    Ich behaupte mal: Es wird wohl NIE ein Flechtenfoto in der Gallery
    landen. Aber immer ein paar "Exoten", die sowas fotografieren.
    Und ein paar völlig Abnorme, die sich das auch noch
    ansehen...
    Die ganz Harten ;-))))
  • Patrik Brunner 15. Januar 2009, 20:58

    @alle:
    na hallo zusammen, wieder eine ähnliche Truppe für eine ähnliche Diskussion zusammen... wie letztes Mal (Diskussion im Sinne von guter Unterhaltung und nicht von mit Schwung einander Argumente an den Kopf werfen).
    Und unrecht hat Woici definitiv nicht....
    vermutlich haben wir Pilzler alle schon zu oft an wunderprächtigen Fliegenpilzen geschnüffelt ;-)
    Habe soeben den nächsten Pilz in's Voting geschickt:
    Die dunklen Tage....
    Die dunklen Tage....
    Manfred Bartels

    obwohl mich die unscharfe obere Kante ein klein wenig stört hat die herbeigezauberte Lichtstimmung meiner Ansicht nach genau dieses gewisse etwas !
    ... hoffe auf weitere Interessant Unterhaltungen...
    Gruss an alle
    Patrik
  • Manfred Bartels 15. Januar 2009, 19:31

    ..."bis gerade eben war es doch eine völlig entspannte unterhaltung über das bild von gerd"...
    Da hat der Woici recht.....

    Hey Sandra, nimms nicht so ernst....
    Es ist ein ordentliches Foto, das muß erstmal jemand nachmachen.
    Es fehlt aber das "Wow...", und das hebt ein Foto aus der Masse heraus.
    Es sind übrigens etliche Pilzfotos in der Natur-Pflanzen-Galerie.
    Ist schon fast überrepräsentiert im Vergleich mit den tausenden hochgeladenen Blümchenfotos.

    LG Manfred
  • Woici 15. Januar 2009, 19:25

    "Da habe ich mit meinem Vorschlag fast schon wieder eine Grundsatzdiskussion ausgelöst; ich hätte es wissen müssen. ;o)"

    was kann man mehr von einem votingvorschlag erwarten? oder siehst du das etwa negativ?

    "Wir Pilzleute mit unseren Naturfotos polarisieren offenbar sehr. "

    eben nicht... wenn es polarisierend wäre, dann wäre es interessant... wenn es polarisierend wäre, müsste man sich damit beschäftigen
    aber, und hier nur meine ganz persönliche meinung, polarisiert eben nichts... es ist ein durchgängig scharf abgelichteter pilz ohne spannung, ohne polarisation... ich schau mir das bild an, sehe einen pilz und versuche etwas besonderes am bild (nicht am motiv) zu finden... aber leider bleibt es einfach nur ein pilz...

    "Die ganze Aufregung um die Galerie finde ich sowieso schon lange ziemlich überzogen, als ob das der Nabel der Welt wäre."

    wer regt sich auf?
    bis gerade eben war es doch eine völlig entspannte unterhaltung über das bild von gerd oder hab ich was verpasst?
  • Gerdchen Sch. 15. Januar 2009, 10:43

    @Woici: deine Gedanken kann ich gut nachvollziehen.
    vielleicht sind wir bei unserer Begeisterung für Pilzmotive wirklich betriebsblind.
    ist doch gut, ich fühle mich angeregt durch eure Gedanken.
    LG Gerd
  • Woici 15. Januar 2009, 1:25

    "Und übrigens: Warum sollte ein "hervorragendes bestimmungsbild" nicht auch einen Platz in der Galerie bekommen? "

    weil bei bestimmungsbildern ganz andere kriterien eine rolle spielen. und es ist auch kein argument, dass tier- und pflanzenbestimmungsbilder in die galerie gewählt werden, das macht sie fotografisch nicht interessanter... der mittige, durchgängig scharfe eisfogi ist sogar aufgrund seiner häufigkeit im voting noch viel schlimmer.

    "dass hier das Motiv das wichtigste Bewertungskriterium zu sein scheint. Und da kannst Du mir nicht ernsthaft widersprechen, oder?"

    nachdem ich nur für mich und nicht für andere sprechen kann, muss ich das verneinen... natürlich gibt es hier jede menge motivvoter, die dann auch mal den ausschlag für einen galerieeinzug eines langweiligen bildchens verantwortlich sind, aber ich glaube nicht, dass das eine mehrheit ist
    und es ist auch egal, welche fähig- und fertigkeiten zur erstellung eines bildes notwendig sind... das ist ein genau so überflüssiges argument, wie die schwierigkeit einer erstellung (mimimi, ich bin 27 stunden auf einen berg gestiegen um genau dieses bild bei genau dem sonnenstand zu machen, mimimi....)
  • Manfred Bartels 14. Januar 2009, 23:55

    @Gerd
    Ist mir schon klar.
    Geht nicht immer wie man möchte.
    Ist ja auch ein gutes Bild.
    Aber wenn es den Betrachter ansprechen soll, dann fehlt die Stimmung.
    Stelle Dir vor du müsstest ein passendes Gedicht dazu raussuchen oder eine geheimnisvolle Geschichte drunterschreiben.
    Viel zu hell um geheimnisvoll zu wirken.
    Das ist keine verwunschene Waldstimmung.
    Die Lichtquelle muß ja nicht künstlich (Lampe) sein, ein Reflektor der das Licht umlenkt hilft ja auch schon.
    Etwas unterbelichten ist eine andere Möglichkeit.
    Bildbearbeitung ist auch noch möglich.

    Romantische Pilzfotos treffen bestimmt besser den Geschmack der Betrachter als Bestimmungsbilder für Spezialisten. Elfen und Trolle leben in den Wäldern, Schattengestalten im geheimnisvollen Waldreich.
    Wenn Fotografie das ein bißchen rüberbringen kann, dann ist es gut.
    Auch für deinen Zweck wäre das zu gebrauchen. Es muß nicht immer alles 100% "clean" sein.

    So, nun soll es aber gut sein, sonst wächst Dir wirklich noch so ein Immer-dabei-Aufheller.....

    Schluß für heute.
    LG Manfred
  • Gerdchen Sch. 14. Januar 2009, 23:23

    @Manfred: eine Perspektive mit Blick in den Wald ist leider bei dieser Gruppe sehr schwer zu realisieren, da der Stamm gekrümmt ist. du weisst ja wie das ist: mal stimmt dies nicht, mal passt das nicht. man muss eben weiter lernen und wenn dann mal alles (vieles) passt, muss man das erkennen und nutzen können. mit künstlichen Lichtquellen arbeite ich seit vielen Monaten gar nicht mehr, vielleicht wird sich das auch wieder ändern. ich suche immer noch nach einer neuen LED ohne Blaustich. bis ich so einen Immer-dabei-Aufheller wie Frank habe, werden hoffentlich noch ein paar Jahre vergehen ;-)
    bei diesem Bild wollte ich die Austernseitlinge möglichst appetitlich darstellen, da ich es zu einem bestimmten Zweck gemacht habe. an ein Sternchen hatte ich nicht gedacht
    LG Gerd
  • Manfred Bartels 14. Januar 2009, 22:16

    Das mit dem Eisvogel einmontieren ist ja nun Quatsch.
    Aber wie wäre es mal mit "Moserlicht". Wird immer wieder gerühmt, aber niemand macht es.
    Oder ein seitlicher Kameraufbau mit einem Blick entlang des Stammholzes bis in den Wald..
    Du wirst dran arbeiten, ich bin mir da sicher, das wird schon.
    LG Manfred