Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Horst Lunzer


Free Mitglied, ..... kennt niemand; in Niederösterreich

Die Füße

sind im Buddhismus unrein und sollten daher niemanden entgegengestreckt werden, da dies sonst als Beleidigung aufzufassen ist. Nun dieser riesige liegende Buddha in Bangkok streckt zwangsläufig die Füße den vorbeigehenden entgegen. Um dies abzumildern sind - ich glaube 124 glücksbringende Zeichen auf den Fußsohlen angebracht.
War nur mit 24 mm WW und verrenkten Kreuz möglich zu fotografieren.

Kommentare 3

  • Michael Gillich 4. Januar 2003, 16:30

    @SAbine: jo, denk ich auch ;)
    lg MIKE
  • Horst Lunzer 13. August 2001, 21:17

    Schlimmer sind die Medikamente.
    Kamera und Filme mit Reis lagern, der saugt die Feuchte auf! Für die Filme noch ein Bleibeutel gegen die Strahlung beim Fliegen, Filmkontrollen und Lichtschutz bei längeren Reisen. Bis 6 Monate gab es so keine Probleme. Wenn es mit Wasser Kontakte geben sollte, kann man einen Plastikbeutel über die Kamera geben, mit dem man sogar schnorcheln kann. Filter vor dem Objektiv. Aber manchmal bin ich auch rauh mit meiner Pentax umgegangen und sie hat es seit 20 Jahren überlebt.
  • Horst Lunzer 13. August 2001, 15:56

    Ja besonders in der Monsunzeit ist das wie Sauna. Aber ich fand es trotzdem toll, das Klima. Einzig meine Malariaerkrankung, die ich mir auf Flores zuzog lies in mir ungute Gefühle zurück.

Informationen

Sektion
Klicks 473
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz