Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Alfons Gellweiler


World Mitglied, Mülheim a d Ruhr

Die Farbe Blau




***

Kommentare 32

  • özcan çeltikli 18. Februar 2009, 21:35

    +
  • Erwin F. 13. Dezember 2008, 19:27

    ...grossartiger bildschnitt !!
    lg, erwin
  • Claus Bunk 6. Dezember 2008, 14:25

    Interessanter Verstärker, den hier die Dame in Blau vorhält.
    Gruß Claus
  • Thomas Wyler 5. Dezember 2008, 19:45

    einfach nur wunderbar, sehr sorgfältig gestaltet
  • Michael Haus 3. Dezember 2008, 22:55

    Ein Bild voller Schwung und Musik der Karibik. Wunderbar.
    LG Michael
  • Alfons Gellweiler 1. Dezember 2008, 0:06


    Der Bildautor freut sich über diese Diskussion sehr. Leider kann er sich nicht daran beteiligen, da er der Meinung ist, dass ihm die Autorenschaft dies zumindest in der Öffentlichkeit verbietet. Vielleicht ergibt sich ja mal eine Gelegenheit sich im Gespräch darüber auszutauschen.
    Ich danke euch jedenfalls ganz herzlich !

    Alfons
  • K-tharina 30. November 2008, 20:42

    Was du schreibst, Dobert, finde ich sehr interessant. Vor allem auch, weil ich ganz anders empfinde.
    Wie ich bereits geschrieben habe, ist der Schnitt für mich keine Störung.
    Im Gegenteil: So, wie der Ausschnitt gewählt wurde, bin ich nah am Geschehen, fühle mich mittendrin.
    Ich bin nicht auf Augenhöhe mit den Musikern, sondern mit ihren Instrumenten, über die sie kommunizieren.
    Um den Kopf des Mannes ganz betrachten zu können, müsste ich weiter hinaufschauen. Der Schnitt und sein nach unten, zum Akkordeon, gerichteter Blick lenken aber auch meine Aufmerksamkeit wieder dort hin. Für mich steht die Musik hier im Mittelpunkt. Weniger die einzelnen Spieler.

    Was du zu ihnen sagst, ist mir ähnlich ja auch aufgefallen. Sie ist deutlich mehr in Bewegung als er, er wirkt ruhiger und ein wenig ernster.
    Sie hat meinen Blick angezogen, obwohl der Schärfefokus auf ihm liegt.
    Trotzdem empfinde ich das Gleichgewicht zwischen ihnen nicht als unausgewogen.
    Denn sie hat durch ihre Kopfhaltung meinen Blick wieder zu ihm zurückgelenkt.
    Im Grunde schaue ich beim Betrachten des Fotos langsam im Kreis:
    Von ihrem Gesicht zu seinem, von diesem hinunter zum Akkordeon, das er spielt, dann wandert mein Blick über das Megaphon wieder zu ihr und ihrem Gesicht.

    Gemeinsam haben sie in ihrer Verschiedenheit die Musik. Diese und vor allem das Zusammenspiel der beiden Künstler genieße ich beim Betrachten des Fotos, ohne tatsächlich etwas zu hören.
    Und das finde ich großartig.
    Je häufiger, länger und intensiver ich mir das Bild anschaue, desto besser gefällt es mir.

    Was du schreibst, kann ich nachvollziehen, aber nicht nachempfinden.
    (Das an sich ist doch auch irgendwie faszinierend, oder?)

    Liebe Grüße!
    Katharina
  • Ralf J. Diemb 29. November 2008, 19:43

    eine starke Verbindung zwischen Tänzerin und Akkordeonspieler wird hier sichtbar - was durch Deinen sinnvollen Schnitt noch klarer wird. Eine feine Szene !

    LG Ralf ( der Blau sehr liebt)
  • K-tharina 29. November 2008, 15:10

    Die Farbe Blau

    Mein Blick wandert vom Akkordeonspieler, auf dem der Schärfefokus liegt, gleich hinüber zur Frau. Sie ist unscharf abgebildet und doch geht von ihr eine Anziehungskraft aus, die sich darüber hinwegsetzt. Ich nenne es mal ihre »Lebendigkeit«. Sie hält ein Megaphon in der einen, eine Rassel in der anderen Hand, ihre Haare wehen, sie ist in Bewegung. Die zusammengekniffenen Lippen zeugen von Konzentration und Engagement.
    Ihr Kleid ist blau und sein Muster erinnert an Wellen. Wellen eines weiten Ozeans. Die Farbe ist titelgebend und ich verbinde sie hier mit Weite und Freiheit, Ungebundenheit.
    Auch die Brille, die ihre Augen verbirgt, ist blau. Ich weiß nicht, wo sie hinschaut, doch ihr Kopf ist dem Akkordeonspieler zugeneigt.
    Nun wandert auch meine Aufmerksamkeit dorthin. Sein Ausdruck ist ruhiger. Auch er ist voll konzentriert. Sein Mund ist geschlossen, aber nicht zusammengekniffen. Hier unterscheidet er sich von der Frau. Das Akkordeon hängt ihm relativ schwer um den Hals – er ist nicht so frei beweglich wie die Frau.
    Dass sein Kopf oben abgeschnitten ist, stört mich nicht. Warum sollte ich mehr sehen wollen? Seine Augen, die nach unten zu seinem Instrument gerichtet sind, kann ich erkennen. Dieses –und wie er es spielt – stehen hier im Vordergrund, »zu viel Kopf« würde davon ablenken.
    Die Musik steht also im Mittelpunkt. Für gute Musik ist ein gutes Zusammenspiel erforderlich. Und das glaube ich hier erkennen zu können. Er liefert die Melodie, sie die rhythmische Begleitung. Oder gibt sie den Takt vor?
    Dass sie ab und an mal den Ton angibt, zeigt das Megaphon. ;-)

    Mir gefällt’s! (So wie es ist. ;-) )

    Ganz liebe Grüße!
    Katharina
  • rwesiak 29. November 2008, 8:36

    wieder einmal viel gefühl im spiel! du magst wie ich die offenen blende lg rosi
  • Elke Kulhawy 27. November 2008, 15:13

    Street - aus einer anderen Perspektive.
    Weniger ist manchmal mehr!!
    +++

    Lieben Gruß......Elke
  • Hartmut WIMMER 26. November 2008, 18:37

    Ein sehr intensives und dichtes Bild. Der enge Schnitt des Akkordeonisten verstärkt diese Wirkung. Sehr gelungen.
    lg Hartmut
  • .moniKa.t.g. 26. November 2008, 10:59

    Ui, schön. Bei den beiden würde ich wohl auch mittanzen wollen.
    LG Monika
  • Christian Fürst 26. November 2008, 10:42

    voller Leben. eine sehr temperamentvolle Frau
  • Franky Möhn 25. November 2008, 16:25

    da ist Leben im Bild. Ein hervorragendes Szenenfoto zeigst Du hier.
    vg Franky
  • Günther Ciupka 24. November 2008, 22:43

    dem stimme ich voll zu, sehr gut.
    hg
  • Mario Fox 24. November 2008, 19:15

    Wundervolles STreet- starke Stimmung und Szene
    gruß mario
  • Dieter Hirschberg 24. November 2008, 11:53

    Ich mag das Bild, die Stimmung, die rüber kömmt. Mitten drin statt nur dabei....ja!

    Gruß

    Dieter
  • Stefan Negelmann 24. November 2008, 9:21

    es wirkt eneorm spannend und man fühlt sich mitten ins Geschehen hinein versetzt - wiedermal sehr gelungen!

    Gruß
    Stefan
  • Gerontolon Müllhaupt 24. November 2008, 2:02

    eigentlich möchte man der Frau mit dem Megaphon zurufen: lauter ist nicht immer besser! aber stopp, manchmal muss man sich eben Gehör verschaffen, mit allen Mitteln!

    Gruß
    Gereon
  • Günther Koezle 23. November 2008, 23:15

    smashing. echt getz.
  • Bea Dietrich-Gromotka 23. November 2008, 21:21

    Ein bild mit Pepp...
  • Thomas Kunz 23. November 2008, 21:16

    Dicht ran bist du gegangen. Das gibt dem Bild sehr viel Unmittelbarkeit und Dynamik.
    Gefällt mir sehr.
    Gruß Tom
  • Regina Courtier 23. November 2008, 20:44

    Das gefällt mir. Ein sehr dynamisches Foto mit wirklich bemerkenswertem Schnitt.
    lg
    Regina
  • A N D R E A S Beier 23. November 2008, 20:04

    wikt, schaut man sich gerne länger an