Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Matthias von Schramm


World Mitglied, Hamburg

Die dumme Sache 1

Actionsampling im November 2007 (Wellingsbüttel) - im Kleid der Kenntlichkeit. Kodak Elitechrome - Diascan mit Liebe. Scheint in den 80er Jahren auch ein Hauch von Neutronald Reagan durchgegangen zu sein.

Der erste Teil einer feinen neuen Geschichte

Die dumme Sache 1

Als ich Käthes Wohnung betrete, nachdem sie mir erst nach zweimaligem Klopfen öffnet, merke ich, dass irgendetwas nicht stimmt. Sie hat Besuch. Ein mittelalter Herr mittleren Aussehens mit Halbglatze und Hornbrille steht da. Sein Bart ist beschnäuzt und sein Haarkranz weiß beschuppt. Gleich sehe ich, dass er keinen Spaß versteht. Mein Trost dabei ist, dass Leute die keinen Spaß verstehen, wenigstens auch aktuell keinen haben. Ich weigere mich aber, dieses Leiden mit ihm zu teilen. Mein Leiden ist eben mein Leiden und es gehört mir ganz alleine. Die Sache klärt sich schnell auf.

Der Herr ist ein Kommissar, gekommen relativ diskret und mit Haarkranz um Käthe, mein böses Schluderluder festzunehmen und einzuknasten für ein paar Tage. Grund? Nun ja, da sind halt die Gründe aufgelaufen. Falsch parken, unbezahlte Rechnungen, pinkeln in der Öffentlichkeit und auch noch im Stehen, Sodomie, wenn auch nur im Kleinen und die kleinen Vergehen mit ihren verschiedenen Selbsthilfegruppen, beigetretenen und gegründeten – wer kennt sich denn da noch aus? Herrgottchen, da kommt halt was zusammen, Versammlungsrecht, öffentliches Ärgern und Ärgernis, eine Vielzahl von Ungezogenheiten. Dennoch ist es ein wenig ungewöhnlich, dass jetzt mahnungslos dieser Kommissar auftaucht und Käthe, meine Käthe festnehmen will. Und ich bin nun nicht zum Helden geboren und auch dazu nicht bereit, aber schon ein wenig traurig und auch in der hintersten Ecke meines Seins gewillt, diese Geschichte zu verhindern. Käthe zeigt zunächst verschränkte Arme, dann einen Stinkefinger um schließlich darauf zu bestehen noch am helllichten Tage und bei offenen Nachbarfenstern und nackt in Handschellen abgeführt zu werden, weil sie aufrecht gehen wolle. Weiblich wohlriechend, aber aufrecht und so, dass alle Welt sieht, wie sehr Frau sie auch noch in dieser Situation sein kann.

...

Die dumme Sache 2
Die dumme Sache 2
Matthias von Schramm

Kommentare 4