Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Die Burg "Der Blutigen Gräfin"

Die Burg "Der Blutigen Gräfin"

2.473 18

Frank Mühlberg


World Mitglied, Frankfurt am Main

Die Burg "Der Blutigen Gräfin"

Sony 828 1/250 Sek. Blende 7,1

Elizabeth (Erzsébeth) Báthory steht als Massenmörderin Nummer 1 im Guiness-Buch der Rekorde.
Eine grausame Berühmtheit. Nachgewisen wurden ihr 610 Morde, die sie selbst in ihrem Tagebuch beschrieben hat, man geht aber von mindestens 650 Morden aus, die sie in ihrer grausamen Art ermordete.
Als Auslöser für ihre Blutrünstigkeit wird überliefert, dass eine Dienerin sie beim Kämmen verletzte. Elisabeth hat sie vor Wut so geschlagen, dass ein Blutstropfen auf ihre Hand kam. Tage später hatte sie das Gefühl, ihre Haut wäre jünger geworden. Dies soll der Grund für die Bäder im Blut der Ermordeten gewesen sein.

Nachgewiesen ist, dass sie es liebte, ihre Opfer zu beißen und ihnen mit den Zähnen das Fleisch vom Körper zu reißen. Ebenso liebte sie es, ihre Opfer mit Nadeln zu durchbohren oder im Winter nackt auf dem Burghof mit Wasser übergießen zu lassen damit die Opfer zu Eissäulen erfrieren.

Alle ihre Opfer waren weiblich und jung. Solange es sich um Töchter aus der Landbevölkerung ging, sind die Verbrechen nie aufgefallen. Wie auch, Erszébeth gehörte dem Adel an und das Leben einer Bauerntochter war nichts wert. Mit der Zeit war die Beseitigung der Leichen zu aufwändig geworden oder es waren zu viele. Elizabeth und ihre Bediensteten wurden nachlässig, sie warfen die Leichen einfach über die Burgmauern und überließen sie den Wölfen und anderen Tieren. Das hat nicht immer funktioniert und viele Leichen wurden gefunden. Da alle Leichen blutleer waren, kam schnell die Mär von Vampiren auf.

Später, anscheinend gab es nicht mehr genug junge Mädchen in der Umgebung, gründete Elizabeth eine "Schule für die Erziehung von adligen Mädchen". Diese wurde von den jungen Mädchen des niederen Adels gut besucht. Aber auch an ihnen lebte sie ihre sadistischen Neigungen aus. Der Pfarrer des Ortes weigerte sich bald, die Beerdigungen vorzunehmen, als die Zahl der Toten anstieg. Also wurden sie ebenso, wie die Bauerntöchter, auf den Feldern abgelegt. Die Bauern fanden viele von ihnen und dies führte dazu, dass die Gerüchte auch dem Kaiser zu Ohren kamen und er eine Untersuchung anordnete.

In der Nacht zum 30. Dezember drang unter der Führung von Palatine Gyorgy Thurzo Betlemfalvy (heute würde man Premierminister von Ungarn sagen), einem entfernten Verwandten, eine Schar von Bewaffneten in die Burg Cachtice ein und setzte die "Blutgräfin" fest. Was sie vorfanden war ein Bild des Grauens.

Im Hofe fanden sie sterbende Mädchen, von Nadeln durchbohrt, mit Wasser übergossen und zu Eissäulen gefroren. In den Kellergewölben fanden sie weitere Opfer, teils dem Tode nahe, schrecklich verstümmelt oder im Verließ auf den Tod wartend.

Elizabeth wurde von Thurzo in ihrer Burg festgesetzt und auf seinen Befehl wurde im "Todesturm" ein Kerker für Elizabeth hergerichtet, die Fenster zugemauert und nur eine kleine Öffnung für Speisen freigelassen. Überliefert ist der Spruch von Thurzo:

"Sie, Elizabeth, sind wie ein wildes Tier. Sie sind in den letzten Monaten Ihres Lebens. Sie verdienen nicht, die Luft der Freiheit zu atmen, noch das Licht des Herrn zu sehen. Sie verschwinden von dieser Welt und erscheinen nie wieder in ihr. Die Schatten werden Sie einhüllen und Sie finden Zeit Ihr bestialisches Leben zu überdenken. Ich verurteile Sie, Dame von Cachtice, zur lebenslänglichen Gefangenschaft in Ihrem eigenen Schloß."

Hier verbrachte sie den Rest ihres Lebens bis zu Ihrem Tode am 14.08.1614

Die Einwohner des Dorfes Cachtice weigerten sich, sie auf ihrem Friedhof begraben zu lassen. So wurde sie auch auf der Burg Cachtice begraben. Elizabeth liegt heute in der Familiengruft der Báthorys auf dem Lamosz Friedhof in Budapest.

Kommentare 18

  • Lady Bathory 4. Februar 2011, 13:13

    wobei der 14 .8 nicht erwiesen ist, denn in anderen Quellen steht sie wurde am morgen des 21.8. tod gefunden wobei einige Essen nicht angerührt waren .

    :-)
  • Kristina Grich 15. März 2006, 18:54

    wow...cachtice.. die war bestimmt schwer zu erreichen.. muss ein tolles gefühl sein, auf diesem hügel zu stehen...
  • Jürgen Hüfner 26. April 2005, 22:41

    danke für die Info..

    ist ja unglaublich.

    kennst du die band bathory?

    jetzt kommen mir erstmals die hintergründe hierzu.

    ciao

    jürgen
  • NiKu 1. November 2004, 0:37

    Schließe mich den anderen an, sehr interessant und gleichzeitig unglaublich grausig *grusel*
  • - m - 30. Oktober 2004, 23:09

    Grausigie Geschichte, aber sehr interessant!

    LG
  • Peter Emmert 28. Oktober 2004, 21:50

    Klasse Landschaftsaufnahme mit der alten Burg dazu.
    Auch die Info zum Bild finde ich klasse.
    Gelungene Aufnahme die mir gut gefällt.

    LG Peter
  • Ev Elin 27. Oktober 2004, 5:54

    was für eine geschichte zu einem tollen bild!
    ev
  • Janka R. 26. Oktober 2004, 23:03

    unglaublich, was Du da bringst, ich binn überascht. Bist Du richtige Geschichtenkenner. Bild ist sehr schön. ( ich binn von diesen Gegen) Grüße Janka
  • Antje Görtler 26. Oktober 2004, 22:52

    Erst gefiel mir das Bild, aber nach dem Lesen der Geschichte bin ich von der noch mehr angetan. Hatte ich ja noch nie von gehört. FC bildet wirklich:-)
    LG Antje
  • Hildegard S. 26. Oktober 2004, 20:56

    Boah, beim Durchlesen der Geschichte bleibt mir die Spucke weg. Die Dame war mir bis dato unbekannt, und die ganze Geschichte kann ich kaum glauben...
    Das Foto mit der schönen Herbstsonne passt so überhaupt nicht zu der Gruselgeschichte, aber es ist sehr schön!
  • Waltraud K 25. Oktober 2004, 22:50

    Klasse!!
    Foto und Geschichte sind super!
    Gruß Waltraud
  • Rudi Gauer 25. Oktober 2004, 22:45

    Kurze und fesselnde Stoy, uff...
    jetzt sehe ich dieses Gemäuer und Landschaft mit ganz anderen Augen,
    man versucht teile der Geschichte im Bild wiederzuerkennen

    Gruß Rudi
  • Edeltraud Vinckx 25. Oktober 2004, 20:44

    das ist ja eine schaurige Geschichte....so was kann man kaum glauben..
    Die Burg bekommt duch diese Geschichte eine ganz andere Sicht....die Aufnahme von der Landschaft mit der Burg und der sagenhaft guten Beschreibung ist dir super gelungen...danke für Geschichte und Foto...
    lg edeltraud
  • Jochen Schmidt-Oehm 25. Oktober 2004, 12:17

    Schöne "Geschichts"-Aufnahme. Gefällt mir sehr. ;-))
    schmoehm
  • Hans Warnitz 25. Oktober 2004, 10:21

    tolle weitsicht und klasse panorama, gruß hans

Informationen

Sektion
Klicks 2.473
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Öffentliche Favoriten