Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Die blauen Häuser (trocken)

Die blauen Häuser (trocken)

1.626 16

Hermann Klecker


Honorary Membership Mitglied, Ostfildern

Die blauen Häuser (trocken)

Irland

Eine Häuserreihe.
Ein Kodak EIR
Ein Gelbfilter

Trockentransfer (by himself)

Zum Vergleich ein Naßtransfer:

Die blauen Häuser (nass)
Die blauen Häuser (nass)
Hermann Klecker




Noch ein kleiner Hinweis in eigener Sache für Polaroid-Interessierte ist meine Banknoten-Serie:

http://www.klecker.de

Kommentare 16

  • FotoMAC 3. Oktober 2005, 21:38

    ja, so würd ich auch das "trochene" in diesem fall vorziehen.


    MAC
  • Jule H. 2. Oktober 2005, 21:38

    gefuhrwerkt - also Hermann :-)

    in diesem Fall mag ich das trockene auch lieber ...

    lg, Jule
  • SVE PE 26. September 2005, 8:58

    ich muß sagen die trockene variante gefällt mir auch besser...
  • Hermann Klecker 23. September 2005, 20:42

    Hallo zusammen.

    Zunächst mal Danke für Euer Interesse und Eure Meinungen.

    Ich hab ja einige 'unwissende' erwischt ;-)

    Ein paar Worte zur Erklärung.

    Es handelt sich bei beiden Bildern um sogenannte Imagetranfers von Polaroid-Fotos. Solche und ähnliche Techniken kann man in dieser Sektion bewundern.
    Kreative Polaroid Techniken
    Kreative Polaroid Techniken


    Für weitergehende technische Infos empfehle ich die Links auf http://www.klecker.de unter LINKS.
    Unser Infobereich hat noch nicht allzuviel dazu zu bieten.

    Im Wesentlichen geht das so.
    Man nimmt einen der alten Polaroid-Filme bei denen das spätere Foto von der aktiven Chemie nach der Entwicklung getrennt werden. Also nicht die Filme, bei denen man zugucken kann, wie die Entwicklung abläuft.

    Der Trick bei den Transfers ist, daß man eben nicht wartet, bis die Entwicklung abgeschlossen ist. Man trennt das eigentliche spätere Foto schon nach wenigen Sekunden. Idealer Weise bleibt es dabei ganz weiß.
    Die Aktive Chemie legt man dann auf anderes Material (Hier ein Sketch-Block, also rauhes Zeichenpapier).
    Man kann das zusammen pressen oder nicht. In jedem Fall muß man es nach der normalen Entwicklungseit voneinander trennen und wenn alles gut geht, dann ist das Polaroid-Foto anschließend auf dem Ersatzmaterial.

    Dazu kann man das Ersatzmaterial entweder naß machen oder nicht.
    Naß ist i.d.R. einfacher, erzeugt aber einen eher verschwommenes Ergebnis. Das sieht dann oft wie ein Gemälde aus, oft wie ein Aquarell.
    Trocken sieht es filigraner aus, geht aber öfter schief. (Das Bild löst sich nicht ganz ab, oder so)

    Hier habe ich mit FotoMAC in seinem Keller gefurhwerkt wobei er diese nasse Variante gemacht hat und ich die trockene.

    Mir kam einfach die Idee, beides gegenüber zu stellen. Dabei geht es mir nicht um besser oder schlechter, aber ich war schon gespannt, welches denn wohl besser ankommt.

    Ich sollte noch erwähnen, daß es sich bei der fotografischen Grundlage um ein Dia handelt, daß auf die Polaroids kopiert wird. Das Dia ist in diesem Fall von einem Kodak EIR, einem Infrarot-Falschfarbenfilm. Aufgenommen durch ein starkes Gelbfilter wird alles im Foto blau.

    Ich hab meine Polas untereinander verlinkt, wie eine Serie, auch wenn es keine ist. Wenn Ihr wollt dann klickt Euch doch mal durch.
    Rückblick
    Rückblick
    Hermann Klecker


    Interessant ist vielleicht auch noch ein Emulsion-Lift, eine andere Technik, die Polaroids zu verfremden:
    Five Pounds
    Five Pounds
    Hermann Klecker


    Noch einmal Danke für Eure Beiträge.

    Gruß
    Hermann
  • Ulla Kulcke 22. September 2005, 9:17

    solche experimente mag ich sehr. die "trockene" variante gefällt mir eine idee besser, liegt aber wohl nur am aquarellpapier. fein, das ganze !
  • Stephan Krines 21. September 2005, 21:53

    Absolute Kunst !

    LG
    Stephan
  • lehmann.photos 21. September 2005, 19:55

    Interessante Techniken stellst Du uns hier vor. Könnte auch von einem Grafiker oder Maler stammen.
    vg Joachim
  • Bernd Schubert 21. September 2005, 19:32

    Mal was anderes und trotzdem interessant!
    Gruß Bernd
  • Johannes Ekart 21. September 2005, 18:46

    Wunderbar
    lg
    Johannes
  • Joachim Irelandeddie 21. September 2005, 17:17

    Na das sieht ja man scharf aus! Sehr interessante Arbeit , gefällt mir super gut!

    lg irelandeddie
  • KaY Rickens 21. September 2005, 12:11

    schaut richtig super aus. Das trockene gefällt mir aber besser als das nasse.

    GRüsSe von KaY
  • El Fi 21. September 2005, 10:00

    beides sehr schön... trocken gefällt mir eine spur besser
  • Carsten Heyer 21. September 2005, 8:42

    nass..trocken...nass....
    keine Ahnung wovon Du schreibst.:-))))
    Aber das Ergebnis finde ich ausgesprochen gelungen.
    L.G.
    Carsten (der wohl noch viel lernen muss)
  • R. Thomas 21. September 2005, 0:53

    wow - das sieht stark aus :)
  • Sven Hustede 21. September 2005, 0:03

    Du machst Sachen, von denen ich z.T. nicht mal weiß, daß es sie gibt! Klasse, ich find´s total spannend (da ich von Dunkelkammer und Laborarbeit eigentlich keine Ahnung habe)!
    LG Sven