Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen

Was ist neu?
Dicht besiedelt ...

Dicht besiedelt ...

519 18

Frank Moser


Pro Mitglied, Althüttendorf

Dicht besiedelt ...

... ist dieser Fichtenzapfen. Aufgenommen Ende Oktober 2008 in Thüringen im "tiefen Tann". :-)

Canon 40D, Tokina 100mm Makro; Bohnensack, Aufhellfolien; LED-Lampe (?)
ISO 250; f/32; 4sek.

Kommentare 18

  • Klaus-D. Weber 4. Februar 2009, 21:26

    Unglaublich, wie vielfältig allein Pilzmotive sein können.
    VG Klaus
  • Joachim Kretschmer 2. Februar 2009, 17:47

    . . immer wieder beeindruckend sind Deine Funde, leider ist mir solch ein wertvoller Zapfen noch nicht begegnet. Der Schärfebereich ist gleichfalls sehr gut angelegt. VG, Joachim.
  • Wiebke Q-F 30. Januar 2009, 20:12

    Sehr interessant der Verlauf der Fichtenzapfen. Das LichT hast du genial gelegt. Die Schärfe sitzt perfekt.
    Bewundernde Grüße
    wiebke
  • Patrik Brunner 30. Januar 2009, 0:37

    Für den Frank recht intensive Kontraste im Hintergrund..... das ist aber keine Kritik sondern einen Anmerkung... ;-))
    Ich hätte vielleicht noch an der vertikalen gespiegelt, ist aber nur eine Idee, müsste es zuerst mals ausprobieren....
    die Lichtführung passt, auch wenn einige Stellen im HG zu dunkeln sind. Mir gefällt's.
    Gruss Patrik
  • Wolfgang Freisler 29. Januar 2009, 19:57

    Ich finde hier den Schärfeverlauf sehr schön. Nichts stört an der Aufnahme, obwohl es nicht aufgeräumt aussieht. Das Licht könnte für meinen Geschmack noch etwas dezenter sein, trotzdem kommt bei mir diese typische Waldstimmung rüber. Alles in allem ein sehr schönes Bild.
    VG
    Wolfgang
  • Hans-Peter Hein 29. Januar 2009, 18:44

    durch das Licht auf dem Zapfen, den kleinen Pilzchen und dem grünen Moos im Vordergrund entsteht eine sehr ansprechende Stimmung, die für mich den besonderen Reiz dieser Aufnahme ausmacht. Dazu kommt, dass der Hintergrund nicht nur in der Unschärfe sondern auch im Dunkel verschwindet, was für mich die "tiefe-Tann"-Stimmung noch verstärkt.
    lg Hans-Peter
  • Hartmut Bethke 29. Januar 2009, 18:02

    Hallo Frank,
    eigentlich bin ich kein Freund von solch großen Pilzgruppen (auf Bildern ;-) . Durch die gelungene Gestaltung des diagonalen Zapfen und der beeindruckenden Tiefe hier gefällt es mir ausgesprochen gut. Licht und Umfeld sind tadellos. Du hast eine, denke ich, schwierige Aufgabe moserhaft bzw. meisterhaft, was in diesem Falle dasselbe ist, gelöst.
    LG Hartmut
  • Uli Esch 29. Januar 2009, 17:54

    Die habe ich leider noch nicht gefunden.
    Der Bildaufbau gefällt mir hier sehr und auch die Qualität läßt nichts zu wünschen übrig. Insgesamt ist mir allerdings der Hintergrund fast zu dunkel. Aber das ist Geschmackssache ;-)

    LG
    Uli
  • Burkhard Wysekal 29. Januar 2009, 14:27

    Das Bild lebt in der Tat von seiner Ausgewogenheit.
    Alle störenden Reflexe oder Farbausrutscher korrigiert, bzw. gar nicht erst aufkommen lassen.Einmalig gut auch das Licht und die Schärfepriorität im Hauptgewusel des vorderen Zapfenbereiches. Ein klein wenig Platz hast Du ihm im unteren Bereich gegönnt....
    Das wär aber auch die einzigste Möglichkeit zum "Grummeln"......
    Insgesamt ein echter Moser , wie wir ihn kennen und sehen wollen......:-)).
    LG, Burkhard
  • Manfred Bartels 29. Januar 2009, 14:08

    @Andreas
    Das verlinkte Bild gefällt mir.
    Ein bißchen Schärfeverlauf mag ich erkennen, trotzdem reicht mir das nicht aus.
    Es gibt keinen erkennbaren Hintergrund der das Bild abschließt, trotzdem ist die Atmosphäre schon besser als in manchen anderen Aufnahmen.
    Ob ein Schärfeverlauf unnatürlich ist ließe sich lange diskutieren. Sicher focussiert unser Auge viel schneller in den unterschiedlichen Schärfeebenen, ist wohl auch ständig am Stacken.
    Und nun reicht es, sonst lenken wir noch zu sehr von Frank seiner Aufnahme ab.
    LG Manfred
  • Morgain Le Fey 29. Januar 2009, 13:03

    @Manfred: Das primäre Ziel von DFF ist es ja gerade, die Schärfentiefe zu vergrößern. Das heißt aber nicht zwangsläufig, dass der Schärfeverlauf abgeschafft wird. Es ist auch mit DFF möglich, so etwas wie einen natürlichen Schärfeverlauf (der ja eigentlich eher unnatürlich ist...) zu gestalten. Schau Dir mal mein verlinktes Bild an. Da habe ich ganz bewusst versucht, einen Schärfeverlauf zu gestalten.



    @Frank: Sorry für diese abschweifenden Ausführungen unter Deinem Bild.

    Gruß Andreas
  • Manfred Bartels 29. Januar 2009, 12:37

    @Andreas
    Dieser Zapfen hat Lichtstimmung und Schärfeverlauf.
    Beides ist primär für das Bild mitentscheidend.
    Und bei diesem Schärfeverlauf stößt DFF sich an seine Grenzen, bei der Lichtstimmung wird es etwas einfacher fürs Stacken.
    Aber Du kannst mich gern vom Gegenteil überzeugen.
    LG Manfred
  • Ylvia Flor del Tallo 29. Januar 2009, 12:20

    Da muß der Frank ein tiefenreines Tannenzapfenbild kreieren und schon wird uns Gerdchen zum Poethiker *;-DDD

    Frank, das Bild gehört in einen Science Fiction Film. Die Arbeit ist vorzüglich!
    Aber, es wirkt durch seine Klarheit, wie designed on PC und überhaupt nicht nach lebendem Pilzwald.
    lg,syl
  • Gerdchen Sch. 29. Januar 2009, 11:54

    genau dieser 'tiefe Tann' kommt bei mir an.
    daher gefällt mir das Bild sehr gut
    LG Gerd
  • Morgain Le Fey 29. Januar 2009, 11:38

    Ja, das ist absolut herrlich und technisch bestens umgesetzt. Wenn es etwas zu bemängeln gäbe, dann vielleicht der etwas knappe Platz ganz unten.

    @Manfred: Warum sollte so etwas mit DFF nicht möglich sein? DFF verändert doch nicht die Lichtstimmung. Oder meinst Du den Schärfeverlauf?

    Gruß Andreas