Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Günter K.


Pro Mitglied

Deutschland kehrt 1

Der ältere Mann,der mit Sicherheit über achtzig Jahre war, kehrte die Kopfsteinpflasterstraße und konnte sich kaum auf den Beinen halten. Ob es nun Alterstarrsinn war oder Hilflosigkeit, weiß ich nicht.. Richtig in's grübeln kam ich. als ich ihn mit der Gehhilfe etwas später die Straße entlanglaufen sah.

Kommentare 42

  • Helge Beckert 10. November 2009, 16:02

    ...uns den rücken zu.
    aber das hat bestimmt schon jemand geschrieben ;-)

    hauptsache, vor dem haus ist's gefegt.
    eine der aussterbenden tugenden.
    lg hb.
  • kopf.los 9. Oktober 2009, 16:08

    Wie Frederick. Er hat etwas zu tun und fühlt sich nicht unnütz. Gut so!
  • monika sniady 8. Oktober 2009, 15:35

    Hallo Günther,
    ja so sind die "Alten" ,die haben eine andere Lebenskraft als wir "Jungen",wir wären,in dieser Situation schon längst zusammengebrochen.
    Sehr schönes Foto übrigens
    Lieben Gruß
    Monika
  • Ruth U. 7. Oktober 2009, 20:12

    Ich denke, manchmal sind alte Menschen froh eine Aufgabe zu haben, noch gebraucht zu werden, er wird es aus diesem Grund gemacht haben, ich glaube nicht, dass es von ihm als Pflicht erwartet wird ...
    Das Bild gefällt mir, macht es mir doch bewusst, dass auch unsere Zeit gezählt ist und jeder hofft doch alt zu werden, aber auch dabei einigermaßen fit zu bleiben ... Gott sei Dank weiß niemand, wie es ihm einmal ergehen wird ... das Bild macht sehr nachdenklich ..
    LG Ruth
  • Jana Weigelt 7. Oktober 2009, 17:03

    Das nenn` ich mal einen Lösungsvorschlag zum Generationskonflik - trotz Pflegestufe arbeiten bis 85!
  • KeGy 5. Oktober 2009, 13:38

    wo kehrt es denn hin? Ach ja, das muss das von der FDP erwähnte "Hinzuverdienen" sein, um sich "zurück in den Markt arbeiten" zu können.
    Wie immer fein beobachtet, der "kleine Alltag" und seine Sonderheiten.
    LG Kerstin
  • Klaus. Schmitt 5. Oktober 2009, 0:00

    Wie man an seiner Rückenkrümmung unschwer erkennt, tut es das schon sicherlich 80 Jahre lang ... tja, da kann man eben nicht anders.

    LG Klaus
  • Margareta St. 4. Oktober 2009, 23:27

    Es gibt sie noch, Menschen mit sehr ausgeprägtem
    Pflichtbewusstsein. Er hat von Kindheit an Ordnung
    gelernt und wäre wahrscheinlich unglücklich, würde man
    ihn hindern die Straße zu kehren. Ich bewundere ihn,
    denn ich kehre sehr ungern die Straße, überlasse das
    meistens dem Wind. Meistens. Ein Superbild.
    LG Margarete
  • Sabine Dußling 4. Oktober 2009, 20:12

    Der Stolz ist nicht gebrochen und bevor er jemanden um Hilfe bittet, erledigt er seine Aufgaben lieber selber.
    GLG Sabine
  • Doris H 4. Oktober 2009, 20:09

    Suze, genau so machen wir es. Wir hängen die Fotoausrüstung an einen Rolator!
    Das ist des Pudels Kern!

    LG Doris
  • Petra-Maria Oechsner 4. Oktober 2009, 18:57

    im ersten moment hab ich auch gedacht...oh je...der arme mann....könnte ihm nicht jemand die arbeit abnehmen...
    aber dann kam mir als zweites auch gleich der gedanke ( sorry, haben schon so viele ähnlich geschrieben ) dass es ihn eigentlich am leben hält, dass er noch etwas tun kann...dass er sich nicht ganz nutzlos fühlt...
    du konfrontierst einen hier mit einer situation, die man wohl lieber verdrängen möchte...aber der man sich vielleicht auch einmal stellen muss....
    so ist das leben eben auch....und ich bewundere seinen eisernen willen
    lg petra
  • BerliNico 4. Oktober 2009, 18:10

    ich finds gut, daß Du so etwas siehst und festhälst. Für uns mag das traurig aussehen, es mag so aussehen, als ob er sich quält, wir fragen uns, warum er das tut....aber für ihn ist es wichtig, ihn hält das Alter und die Gebrechen nicht davon ab, er tut etwas, als im Sessel zu sitzen und zu meckern oder gar nichts mehr zu sagen.
    Für ihn wird es gut so sein, wie es ist.
    HG Nic.
  • K.-H.Schulz 4. Oktober 2009, 18:00

    Hallo Günter!
    Ich hoffe ich habe dich gestern abend nicht zu sehr gestört. Beim Kehren.
    Das hast du aber wieder gut hinbekommen.Toll.
    LG:Karl-Heinz
  • Marina Luise 4. Oktober 2009, 16:39

    Mann tut der mir leid! - Und dann muss er sich auch noch so sehr bücken!:((
    Aber ich kann auch verstehen, was die einzelnen hier zu seiner Motivation schreiben - vielleicht wird man/frau so! :\
  • Stefan Jo Fuchs 4. Oktober 2009, 16:07

    schon viele bemerkt haben. dieses bild trägt vielleicht tragische, vielleicht aber auch hoffnungsvolle züge. es erschließt sich nicht vollends, die deutung verbleibt somit im auge udn geiste des betrachters. mehr kann ein bild nicht wollen!
    lg stefan