Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Bär Tig


Pro Mitglied, Im Todesstern am Rhein

Deutschland im Quadrat - Festgemauert in der Erden

Steht die Form aus Lehm gebrannt.
Heute muß die Glocke werden,
frisch, Gesellen, seid zur Hand!

Glockengießerei Maria Laach, Rheinland-Pfalz

In Deutschland gibt es noch 7 Glockengießereien, 4 in Frankreich, 1 in Österreich, 1 in Polen und 3 in den Niederlanden. Die Glockengießerei in der Klosterabtei Maria Laach bei Koblenz besteht seit 1999 und stellt pro Jahr zwischen 90 und 100 Glocken der verschiedensten Größen her - von 30 kg Gewicht bis zu 2500 kg Gewicht. Eine 1000 kg Glocke kostet dabei ungefähr 15.000 €. Bruder Michael, der Benediktinermönch der die Glockenmanufaktur aufgebaut hat, ist ursprünglich Schreiner gewesen bevor er, quasi auf dem zweiten Bildungsweg, erst zum Glöckner des Klosters bestellt wurde, dann eine Ausbildung zum Glockensachverständigen (das ist der, der die fertigen Glocken abnimmt und ein Zertifikat über ihre Klangeigenschaften erstellt) durchlief und danach den Glockenbau selber erlernte. Er entwirft und berechnet die Glocken, baut zusammen mit zwei Mitarbeitern die Formen und gießt sie dann in seiner kleinen Werkstatt, ein Prozess der im Durchschnitt 8 Wochen dauert. Traditionell werden Glocken immer am Freitag um 15 Uhr gegossen - dem (angenommenen) Todeszeitpunkt von Jesus. Sie bestehen aus 22% Zinn und 78% Kupfer, und bei der Herstellung der Lehmformen wird Pferdemist verwendet. Vor dem Anstich wird gebetet und nach dem Guss wird eine Kirchenhymne gesungen.
Hier werden gerade 4 Glocken gegossen - eine für eine Kirche in Ellerbek bei Hambug, eine für eine Kirche in Österreich und 2 Glocken für Missionarskirchen in Afrika, jeweils 300 kg schwer. Die Glocken bleiben zum Auskühlen 4 Tage in der Erde (größere Glocken entsprechend länger). Zwar nutzt die Glockengießerei in Maria Laach moderne Geräte, wie Gasbrenner, Elektroöfen, elektrische Rührschüsseln für den Lehm und ähnliches, die Herstellung der Glocken folgt jedoch Verfahren und Prinzipien, die bereits seit 1000 Jahren Anwendung finden.

Kommentare 4

Informationen

Sektion
Ordner Deutschland Quadrat
Klicks 227
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera ILCE-6000
Objektiv E 16-70mm F4 ZA OSS
Blende 4
Belichtungszeit 1/60
Brennweite 37.0 mm
ISO 200

Gelobt von