Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Garry Krätz


Free Mitglied, Koblenz

Deutscher Kaiser

Nachdem unser Meister Janleo Wöllert die Frage aufgeworfen hat" LAPP oder nicht Lapp" das ist hier die Frage, habe ich als alter Esel ebenso die Frage über die Analyse des Fotos : Lapp Ja oder Nein zu stellen.
Ich bin mir bewußt, dass dieses nicht so einfach sein wird aber ich habe Vertauen in Euch, dass Ihr das genau erkennt." Ich weiss wie es geht" lasse ich hier nicht gelten!! Die Analyse ist schon gefordert und Bestandteil der Antwort. Es geht hier darum die LAPP Deff. genauestens zu vergleichen und die Stilelemente gegenüber zustellen damit man das auch spähter bei allen Anderen erkennen kann.
Viel glück beim Herausfinden! Gewinnen kann man leider keine Sachwerte aber eine hohe Anerkennung -oder vieleicht doch!

Kommentare 8

  • Garry Krätz 3. März 2013, 12:24

    Und hier die Auflösung:
    Das gegeüberliegende Ufer mit der Uferbeleuchtung wurde zuerst aufgenommen mit 360° Dreh/Strobartiger Belichtung-danach ein 180° Schwenk aufs Denkmal und mit PLP zusätzlich Belichtet.
    Ganz getroffen hat es so richtig keiner aber Michi (datatron) ist sehr nah drann und bekommt den Preis wenn keiner von Euch Veto einlegt mit Begründung!
  • datatron 28. Februar 2013, 19:01

    Hallo Garry,

    Ich denke du hast das Denkmal zuerst aufgenommen, dann das Objektiv abgedeckt und nach rechts oder links geschwenkt Objektiv aufgedeckt und die Kamera um 360grad (auf der "Objektivachse") gedreht und dann wieder abgedeckt.
    Könnt ich mir vorstellen.

    Freundliche Grüsse michi
  • matrax88 28. Februar 2013, 13:47

    Die Composition unter einbeziehung einer Choreogafie ist erreicht.Der Hintergund einbezogen durch eine Beleuchtung.Dann gehe ich von einer Verbindung der Zoomtechnik mit der aus dem Videobereich bekannten over View Technik,wo die Kamera gedreht wird,allerding um den eigenen Objektivfocusmittelpunkt.Diese Technik,die das ermöglicht,findet man in einer Manfrotto Stativ Erweiterung...So verlängern sich Lichtpunkte und stellen sich auch Kreisförmig da.Ein Hinweis für mich ist der innere Mittelpunkt mit den Lichtern,durch seinen etwas unrunden Anordnungen.Die erforderliche Choreografie um die Definition zu erfüllen ist durch das bewegen der Kamera,da dieses nicht zufällig abläuft,sondern bewußt einstudiert wurde, erreicht..Das ist mal meine Idee....leuchtende Grüße...Markus
  • Nils Blankenburg 28. Februar 2013, 9:38

    Stürz dich nicht in Unkosten Garry ;-), finde es gut das mal offen über Techniken und Tools diskutiert wird.
    Ich habe festgestellt das nicht nur in eine Richtung Gedreht wurde und vermute auch mal das zum Teil LEDs mit Strobe mode eingesetzt wurden. Die feinen Lichtpunkte kann ich mir noch nicht ganz erklären, sehen fast aus wie Lichtfaserkabel!? Zur performance könnte ich mir vorstellen ein Element wo deine Lichttools montiert sind dieses wiederum auf Stativ steht und gedreht wird, möglicherweise sogar in unterschiedlichen Abständen zur Kamera. So genug am frühen Morgen vielleicht fällt mir im Laufe des Tages mehr ein aber bin auch mal auf andere Ideen gespannt.

    VG Parish
  • Garry Krätz 27. Februar 2013, 23:02

    Was ist los mit Euch liebe Kollegen-habt Ihr Angst Euch zu blamieren? Es geht nicht darum jemanden in die Pfanne zu hauen( ich werde es jedenfalls nicht tuen)-es geht darum, dass ihr euch damit auseinandersetzt, anfangt darüber nachzudenken,ev. Möglichkeiten der Erarbeitung vorstellen und Tools dafür einzusetzen erörtert. Wie könnten solche Strukturen mit welchen Mitteln entstehen? Warum sieht es so aus wie es aussieht und was könnte in die irre führen. Ich habe gedacht wir wären eine lebendige Gemeinschaft, die sich ausstauschen möchten-Neues dazulernen will-oder habe ich mich da getäuscht. Sind wir nur ein Haufen von Bildchen Anschauer oder Künstler? Die Auflösung erfolgt in 3 Tagen!!! oder braucht Jemand ein Zuckerchen ( Also gut der Erste mit der richtigen Auflösung bekommt einen 1,5 meter RGB Led Stripe mit Funk-Steuerung; Programmabruf und 17 Color Steuerung. Also jetzt aber los-rann an die Diskussion!!! Janleo Wöllert ist ausgenommen, da er die Antwort schon hat.
  • Nils Blankenburg 27. Februar 2013, 9:06

    Die Frage LAPP oder nicht ist eigentlich völlig egal, wir machen Alle Kunst mit Licht!
    Ich würde bei deinem Bild sagen es ist ein Lichtelement durch Drehung ( performance ) vor der Kamera zustande gekommen also laut Definition LAPP. Ich denke sie wird auch wiederholbar sein! Die umgebung kommt zwar zu kurz aber das sollte geschmacksache bleiben.
    Finde nur die das die Definition von LAPP kein Riesen unterschied zum Lightpainting hat da dort der Fotograf ebenfalls aktiv mit Licht vor der Kamera agiert und es ebenfalls wiederholbar ist! Im 19.Jahrhundert gab es auch schon Künstler die an Konstruktionen mit Gelenken Glühbirnen angebracht haben und durch Bewegung diese auf Fotoformat gebracht haben, den war es glaub ich auch egal ob Lapp oder nicht ! Wünsche euch allen aber viel Spaß bei der Diskussion.

    @Michael, geh mal auf Jan's Homepage da steht die Antwort was das Stempeln betrifft.

    @Garry, Mal ein Lob an dich, das du dich hier so engagierst und anscheinend die Seite mit aufrecht hälst durch Kommentare, Kritik, Diskkusionsrunden etc.

    VG Parish
  • Garry Krätz 26. Februar 2013, 23:56

    Falsche Antwort mein Lieber Michael. Auch diesmal muss jetzt ich auf die Frage hinweisen die zu beantworten ist!
  • Michael Bodo Krone 26. Februar 2013, 16:06

    Die Frage bei dem Bild ist, ob ich Sensordreck bei Lapp wegstempeln darf oder nicht! Jeder Fotograf stempelt in der Regel solche Unregelmäßigkeiten aus seinen Fotos heraus, gilt das bei Lapp als erlaubt oder nicht erlaubt?

    Gruß Michael