Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Frank Düring


Free Mitglied, Dormagen

Der verhinderte Dachs

Es konnte nicht sein, dass meinem Freund Thomas Brocher das einzige vernünftige Foto von "meinen Dachsen" gelang. Also zog ich gestern mal wieder in "meinen Wald".
Von diesem Burschen gelang mir leider nur diese eine Aufnahme, obwohl er sich bestimmt fast eine Minute super genau an der von mir erwarteten Stelle in den verschiedensten Posisitionen zeigte:
Nachdem ich im Hocken fast eine 3/4 Stunde nach meinem Kitzfoto mit zum Dachs ausgerichteter Kamera auf dem Dreibein verbrachte, hörte ich etwa 20 Meter hinter mir einiges Rascheln. In der Hoffnung, dass es ein Dachs war, drehte ich mich um und konnte so gerade die Ohrenspitzen eines Rehs (evtl. weiteres Kitz???) erkennen. Also baute ich mein Stativ um, damit ich das Tierchen festhalten könnte. Schließlich war es noch etwa 1/2 Stunde Zeit, bis sich der Dachs normalerweise zeigen sollte. Das Reh zeigte leider nicht mehr von sich und ich konnte wegen des trockenen Laubes auch keine Annäherung riskieren. Das hätte dann für die nächste Stunde alles Wild vertrieben.
Nachdem ich dann etwa zehn Minuten mit der Rehbeobachtung beschäftigt war, hörte ich hinter mir ein Rascheln- der Dachs kam heute etwas früher als an den letzen Tagen heraus. - Oh Schei... ich saß nun komplett verkehrt herum. Wie sollte ich jetzt den Burschen aufnehme?
Also, gaaanz vorsichtig auf den Knien hockend versuchte das Stativ hinter mir wieder aufzustellen, wobei ich natürlich das Dreibein im trockenen Laub knisternd (verflucht nochmal) absetzen musste. Aber der Dachs blieb ruhig sitzen. Nun sass ich mit dem Rücken zur Kamera, was auch keine ideale Fotohaltung war. Also musste ich mich jetzt ganz vorsichtig umdrehen, was dann noch durch einen Krampf im linken Bein enorm "erleichtert" wurde. Darum entschloss ich mich, nur meinen Oberkörper soweit zu drehen, das ich halbwegs ruhig auf den Dachs zielen konnte. So hatte ich wenigstens dieses eine Bild. Dann wollte ich mich vorsichtig richtig positionieren was dann auch ging... ebenso wie der Dachs...
Aber warte, Thomas das nächste mal bekomme ich Ihn besser hin ;-)))

EOS 20D mit EF 100-400@ 400mm; 1/30s; F/5,6; ISO1600

Kommentare 12

  • M i n i m a x 28. Juli 2006, 21:53

    Der Einsatz hat sich gelohnt. Leider war es mir bisher nicht vergönnt, einen Dachs in freier Wildbahn zu sehen.

    Besten Gruss
    Frank
  • Marion Hanson 28. Juli 2006, 14:43

    Bei dieser Fotoaktion wäre ich gerne dabei gewesen. War bestimmt lustig, Dich zu beobachten, musste ja schon bei Deiner Beschreibung herzhaft lachen. Für all diese Unbillen ist Dein Dachs aber sehr schön geworden. Ich hab noch nie einen in freier Wildbahn gesehen.
    LG Marion.
  • Heiko Me. 26. Juli 2006, 12:37

    Eine beneidenswerte Begegnung! Bin gespannt, was da noch für Bilder folgen.

    Gruß
    Heiko
  • Chr. Müller 25. Juli 2006, 2:07

    Mensch, Deine Wildlifeerlebnisse sind ja aller erste Sahne!
    So ein Dachserlebnis ist schon was besonderes und da stört dann auch das Rauschen nicht mehr ;-)
    lieben gruß
    chris
  • Christine.A. 24. Juli 2006, 22:16

    Einen Dachs vor die Linse zu bekommen ist schon was ganz besonderes. Ich habe erst einmal einen in freier Natur beim abendlichen Ansitz beobachten können. Als er ankam dachte ich zuerst, es kommt eine ganze Rotte Wildschweine, so einen Lärm verursachte er im Unterholz!
    Deine Geschichte zu der Aufnahme ist richtig spannend!
    LG Christine
  • Wolfgang Lequen 24. Juli 2006, 18:53

    Rauschen hin Rauschen her,hauptsache er ist im Kasten,dran bleiben am Motiv, meistens lohnt es sich viele stunden des anzitzen zu opfern,

    klasse Wildlive Foto

    Gruß

    Wolfgang
  • Frank Düring 24. Juli 2006, 18:06

    @Thomas, hier wären sicherlich noch ISO 800gegangen. Der Bursche hielt still. Aber es braucht nur eine Wolke kommen, da ist das Licht dann wirklich schon zu wenig.
    So muss ich micht halt vorher festlegen, einigermassen scharfes Bild mit etwas Rauschen oder weniger Rauschen, dafür aber Unschärfe. Blitzen kommt für mich bei diesen Tieren nicht in Frage.

    Schönen Gruß
    Frank
  • Thomas Heyn 24. Juli 2006, 15:46

    Das mit der hohen Iso ist nicht anders zu machen?
    Ich hab jetzt noch nie einen Dachs gesehen, aber vielleicht kann man ja einen Moment abwarten in dem der Dachs etwas ruhiger ist und dann die Bel.-Zeit etwas verlängern.
    Ist auf jeden Fall mal ein Versuch wert.
    LG Thomas
  • Tim Peukert 24. Juli 2006, 11:35

    Jo....das sehe ich auch so wie Maria! *grins*
    Aber schön zu sehen wie Ihr euch gegenseitig anspornt... so haben wir auch was davon.
    Und mal ehrlich gibt es was schöneres als in der Natur unterwegs zu sein ???
    Beneide Dich
    VG Tim P.
  • Maria-L. Müller 24. Juli 2006, 9:26

    Frank,wer bekommt schon wildlife einen Dachs zu sehen,geschweige denn vor die Kamera.Ich wünschte,ich hätte so ein Foto! Und ihn komplett zu haben...wie langweilig*ggg*.Und ich könnte wetten,es dauert nicht lange,dann sitzt du wieder dort und lässt dich dann aber von gar nix ablenken und dann passt es nach deinen Vorstellungen.
    LG Maria
  • Conny Wermke 24. Juli 2006, 7:39

    Aber trotzdem ein sehenswertes wildlife Foto...
    Deine kleine Geschichte dazu ist der Schmunzler des Morgens..

    LG Conny
  • Ralf Lock 24. Juli 2006, 7:07

    Der schaut ein wenig traurig.
    Schade, dass das Blatt vor dem Gesicht ist.
    Ansonsten schönes Naturfoto.

    Gruß Ralf