Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Jochen Burgstaller


Pro Mitglied, Wilhering

Der Tag der Freiheit

Einen Tag vor Ablauf der 90-Tage-Frist, am 25. Oktober 1955, verließ der letzte Soldat der Alliierten unser Land.
Österreich ist frei!
Einen Tag später wird das Neutralitätsgesetz vom Nationalrat beschlossen. Im Bundesgesetzblatt 211/1955 Artikel I heißt es seither:
" Zum Zwecke der dauernden Behauptung seiner Unabhängigkeit nach außen und zum Zwecke der Unverletzlichkeit seines Gebietes erklärt Österreich aus freien Stücken seine immerwährende Neutralität. Österreich wird diese mit allen ihm zu Gebote stehenden Mitteln aufrechterhalten und verteidigen.
Österreich wird zur Sicherung dieser Zwecke in aller Zukunft keinen militärischen Bündnissen beitreten und die Errichtung militärischer Stützpunkte fremder Staaten auf seinem Gebiete nicht zulassen."

Bitte liebe Landsleute lasst uns diesen Artikel der Verfassung niemals in Frage stellen. Die Neutralität ist eine der wichtigsten Errungenschaften, die unsere Vorväter mit ihrem Blut und am Verhandlungstisch erkämpft haben.

Zum Bildaufbau:
Das Foto habe ich gerade eben mit der EOS 300D aufgenommen (ISO 100, 1/8s, 3.5, 18mm).
Die Beleuchtung habe ich mit einer 11W Sparlampe bewerkstelligt.
Links oben habe ich unser Wappentier, den Adler mit seinen gesprengten Ketten und rechts unten eine Fasanenfeder eingebettet.

Zum Buch:
Titel: Lehrbuch der allgemeinen Geschichte
Untertitel: Zweiter Teil - Das Mittelalter
Autor: Anton Gindely
Herausgeber: 9. Auflage, Verlag Tempsky, Prag 1886

Lupenbereich (Seite 31):
Otto rückte mit dem Reichsheer zu ihrem Entsatze heran und besiegte die
Magwaren am Lech in offener Schlacht (955). Seit dieser Zeit blieb
Deutschland von ihren verheerenden Einfällen verschont. Um die Grenze
des Reiches gegen Ungarn zu sichern, erneuerte Otto I. die schon von
Karl d. G. begründet, aber nach hundertjähriger Dauer von den Magwaren
vernichtete Ostmark zwischen der Enns und der Treisen, aus der sich später
Österreich entwickelte.
Im Hintergrund ist noch die Karte der Ostmark im Zeitraum von 956-1282 zu erkennen.

Kommentare 8

  • Christian Fiedler 27. Oktober 2004, 18:51

    Spitzenmässig!
    Das Licht, die Farben...die Aufmachung, passt einfach alles prima zusammen.
  • Birgit Böckle 27. Oktober 2004, 7:11

    Grandios präsentiert
    Herrlich die warmen Farben.
    Ein Bild,das man länger ansieht!
    LG
    Birgit
  • Jochen Burgstaller 26. Oktober 2004, 22:02

    Danke :-)

    @Melanie
    Das ist tatsächlich eine Lupe. Wie schon oben beschrieben, ist abgesehen vom Wappen und Rahmen keine EBV zum Einsatz gekommen. Die Lupe habe ich so vor den Seitenabschnitt gehalten, daß eben dieses Bild entstand. Die Realisierung dieses Bildes ist ziemlich spontan aus Anlaß der heutigen Feierlichkeiten zustandegekommen. Zugegeben, der meiste Aufwand bestand darin, das Buch und eine halbwegs zum Thema passende Seite zu finden.

    vg
    Jochen
  • Uwe Korte 26. Oktober 2004, 21:43

    Das sieht super aus, gefällt mir wirklich klasse und ich wüßte nicht was man an deinem Bild noch verbessern könnte!
    Gruß Uwe
  • Melle Tie. 26. Oktober 2004, 20:05

    Ein tolles Foto - auch der Aufbau gefällt mir gut.
    Die Idee mit der Lupe (?) finde ich klasse!
    LG Melanie
  • Thomas Tölch 26. Oktober 2004, 19:51

    Klasse! Das hat aber viel mühe gemacht!!!
    VG Thomas
  • Uwe Zoo 26. Oktober 2004, 19:24

    klasse Stimmung, schöner aufbau!
    lg uwe
  • Sonja Greuter 26. Oktober 2004, 19:18

    Klasse Foto... kommt super rüber

    Greets mIa