Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Vitali Tobert


Free Mitglied, Bayreuth

der Stolze

EOS 10D + 75-300 IS USM
Falknerei Rabenstein, Fränkische Schweiz

Kommentare 3

  • Marco D. 6. Januar 2004, 10:32

    @Manfred : Modeerscheinung?
    Die Regel für den Goldenen Schnitt entstammt der Harmonielehre der Antike kann also nur eine sehr,sehr alte Modeerscheinung sein ;-)
    Viele Bildgestaltungsregeln wurden aus der Malerei übernommen und teilweise für die Fotografie aufgefrischt. So ist es auch mit der "Dreiteilung" oder dem "Goldenen Schnitt". Beide erfüllen nur einen Zweck: Das aufgenommene Motiv soll harmonisch gestaltet sein.
    Sicherlich gibt es Motive und Nebenelemte die Ihre Wirkung nicht immer im GS voll entfalten..z.B bei Starken Symmetrischen Motiven kann die Mittige Anordnung weitaus besser sein. Hier sehe ich es aber nicht so.

    Gruß
    MD


  • Manfred Trzoska 5. Januar 2004, 16:00

    Das halte ich für eine reine Modeerscheinung, zu glauben, dass man das Objekt nicht mittig abbilden darf. Entscheidend ist doch, was einem selbst gefällt. Ich hätte den Gerfalken ebenso abgebildet.
  • Marco D. 5. Januar 2004, 8:05

    da ist der Vogel zumindest ganz auf dem Bild...aber leider viel zu mittig Platziert. Etwas mehr in Richtung goldener Schnitt legen.

    Gruß
    MD