Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Der Rosettennebel-analog

Der Rosettennebel-analog

543 5

Der Rosettennebel-analog

hallo Astrogemeinde,
möchte Euch ein Ergebnis vom 28. Dezember 2008 zeigen,den Rosettennebel
Bei klirrender Kälte(-10 Grad Cel.) lief die Losmandy G11 problemlos.
Daten: 8" Schmidt Kamera-F-1,5, 20 Minuten bel- auf Kod. Ektachr. 200 Asa+Deepsky Filter, Ort: Ebenwaldhöhe, Niederösterreich
Allerdings ist mit einem Lumicon Deepsky Filter aufgenommen worden, sodass die Sternfarben etwas anders aussehen als normal. Auch einen magenta Farbstich musste ich im Photoshop rausfiltern!
Hoffe, es gefällt trotzdem?
Kritiken sind erwünscht!
Danke fürs betrachten!
CS Heinz

Kommentare 5

  • Heinrich Weiß 21. Januar 2009, 15:20

    hallo Egon,
    danke dir füe dein grosses Lob!
    Nun, mein Durchhaltevermögen bei Minus 10 Grad: Teleskop und Kamera eingestellt, kontrolliert, ob alles bestens läuft (NachführsklaveSt4 ) Heizung vorher natürlich auf Hochtouren gestellt, und durch die Scheibe den Himmel betrachtet, damit mir nur ja kein Flugzeug durchfliegt- oder, mit einem Astrokollegen geplaudert, bei einer heissen Tasse Tee, immer wieder einen Blick auf das St4 geworfen, ob eh alles ok ist...)
    Nun zu der Technik: analog fotografieren ist -so finde ich jedenfalls wesentlich leichter in der Handhabung als mit einer CCD Kamera! Der ganze Kabelsalat, die vielen Aggregate wie Filterrad CCD Kamera, Labtop, u.s.w. die fallen natürlich weg, und , wie ich finde, umso weniger elektronische Technik dahintersteckt, desto weniger Pannen hast du! Die Erfahrung habe ich jedenfalls gemacht, ich sehe ja auf den Berg meine Freunde, wie sie mit der Technik kämpfen, und sehr oft frustriert wieder nach Hause fahren, weil mal der Akku leer war von der Canon 350-oder das Filterrad bewegste sich nicht so, wie es sollte, oder das Labtop gab den Geist auf, oder es gab irgendein Communikationsproblem zweischen CCD Kamera und Labtop- b.z.w. Software.....
    Um das schöner Hobby Astrofotografie so einfach wie möglich zu halten, bin ich der analogen Technik treu geblieben, nicht jedoch auf einen gewissen Komfor zu verzichten wie einen Nachführsklaven st4....

    Liebe Grüße, Heinz
  • Egon Eisenring 20. Januar 2009, 22:50

    Hallo Heinrich
    Ich finde deine Ergebnisse jeweils bemerkenswert,
    denn sie entstehen mit einer Technik an die ich mich
    nie herangetraut hätte. Respekt gehört auch deinem
    Durchhaltewillen. Bei -10° am Teleskp zu stehen ist
    für sich schon eine tolle Leistung. Schönes Ergebnis,
    auf das du stolz sein kannst.

    Gruss aus der Schweiz
    Egon

  • Heinrich Weiß 18. Januar 2009, 20:14

    hallo Ilona,halloBernhard,
    danke für eure lieben Anmerkungen!
    @ Bernhard, es ist schon so-dass der Lumicon Deepsky Filter in Verbindung mit dem Kod. Ektachr. 200 rorlastige Ergebnisse bringt; das war mir klar, und auch deswegen habe ich diese Kombi gemacht! Vieleicht hätte ich noch zumindest ein Bild ohne Filter machen sollen, wäre wohl das Ergebniss natürlicher ausgefallen!

    Liebe Grüße, Heinz
  • Bernhard F. 18. Januar 2009, 1:36

    ja ja die mandy ist auch eine unverwüstliche ;-)))
    eine interessante rosetten-aufnahme...
    die nachführung ist super gelaufen,
    die sternenfarben sind auch ok..
    einzig das der rotanteil doch recht stark strahlt, aber trotzdem sind schon schön strukturen zu erkennen.
    vg bernhard
  • ilona enz 17. Januar 2009, 0:22

    Wieder eine herrliche Himmelaufnahme. Ich denke, wenn es sehr kalt ist, dann werden die Fotos klarer. LG Ilona