Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Roland Sch.


Free Mitglied, .

Der Nachfolger von Michael Schumacher

Sebastian Vettel gewann fast alle Rennen in diesem Jahr, und verwies seinen Teamkollegen F. Montoya in eine Statistenrolle

Kommentare 1

  • Roland Sch. 5. November 2004, 16:31

    Ein seit Windeltagen auf der Kartbahn heimischer Knabe versetzt Schumi in Begeisterung.

    Sebastian Vettel heißt der mittlerweile 17-jährige Schüler, er paukt in Heppenheim bei Frankfurt fürs Abitur und gewinnt ein Kart-Rennen nach dem anderen. Nächstes Jahr soll er in die Formel 3 kommen.

    „Sebastian hat wirklich großes Talent. Ich helfe ihm, wo ich kann und gebe ihm jederzeit meinen Rat", zitierte „Bild“ am Samstag den großen Ex-Kartfahrer Michael Schumacher

    Mit Michael Schumacher hat Sebastian verblüffend viel gemeinsam. Mit drei war er schon im Kart – auf der Schumi-Bahn in Kerpen. Mit Gerd Noack hat er den gleichen Förderer wie Schumi. Mit acht gelangte er in die Bambini-Klasse, obwohl man erst mit zwölf dort fahren darf. Mit 14 wurde er deutscher Kart-Meister (wie Schumi). Er stammt – ebenso wie Schumi – aus einer Handwerker-Familie.

    Zweimal schaffte es Turbo-Basti schon, den großen Schumi zu überholen: Er gelangt schon mit 18 in die Formel 1. Und bei einem Kart-Rennen 2003 war er sogar im direkten Vergleich schneller als der Champion.

    Und sogar die Formel 1 ist schon aufmerksam geworden. BMW-Sportbos Theissen: „Der Junge war 2004 erfolgreichster BMW-Pilot weltweit. Wir lassen ihn nicht aus den Augen...“