Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Reinhard Arndt


Pro Mitglied, Berlin

Der morbide Rest...

...eines einst prachtvollen Gorgonienwaldes auf dem Südplateau des Panorama Riffs (Safaga/Ägypten).
Hier zeigt sich deutlich die Gefahr eines massenhaften Tauchtourismus'. Schon in früheren Jahren mussten wir wiederholt beobachten, wie Guides große Tauchgruppen (überwiegend mit Anfängern) zu diesem stömungsexponierten Tauchplatz in 33 Meter Tiefe führten. Häufig drückte dabei die Stömung die unerfahrenden Einsteiger mitten durch die Gorgonien. Zurück blieben zahlreiche abgebrochene Fragmente der empfindlichen Fächerkorallen. Statt Anfängergruppen zunächst an strömungsärmeren Plätzen behutsam an die Bedingungen in exponierten Lagen heranzuführen, obsiegt mal wieder der Kommerz. Jeder Beginner will heute unbedingt die spektakulärsten Plätze betauchen, und wenn es Dollars bringt, wird dem nur zu gern stattgegeben. Auf der Strecke bleiben die Sicherheit und nicht zuletzt die Natur.

Kommentare 24

  • Tobila 15. April 2018, 9:57

    Das Gute hintan gestellt...
    Die Korallenriffe scheinen nicht wärmegeschädigt zu sein hier...
    Das rote Meer erweckt in mir schönste Erinnerungen...
    die ich gerne wieder auffrischen werde...
    Liebe Grüsse Toni
  • Miromodo 26. März 2018, 23:35

    Die einstige Pracht kann man hier gut erahnen ... das Rote Meer ist im wahrsten Sinne des Wortes über viele Jahre konsumiert worden. Eine Aufnahme, die in jedem Taucher (auch Schnorchler) widersprüchliche Gefühle auslöst ...
    Die Ausleuchtung finde ich hier beeindruckend, da sie die Fragilität und damit die Aussagekraft der Aufnahme bestens unterstreicht. LG
  • J.Kater 15. März 2018, 9:43

    Klasse mit der Beschreibung präsentiert!
  • Petra Kupke 9. März 2018, 16:11

    Leider habe ich es selbst erfahren müssen, dass Anfänger oder "Schnäppchenjäger" rücksichtslos mit der Natur und anderen Tauchern umgehen. Ich wurde von 6-7 Tauchern fast beiseite geschoben...fast landete ich zwischen den Gorgonien. Dank meines Buddies ist nichts passiert, aber stinke sauer war ich schon. Bald wird dieses Fleckchen kahl sein :( LG Petra
  • B.Schalke 7. März 2018, 21:52

    Lange nicht so prächtige Gorgonien gesehen
    TRAUMHAFT
    VG Biggi
  • scubaluna 5. März 2018, 20:50

    Diese Aufnahme ist dir sehr gut gelungen. Top Ausleuchtung und bestechend guter Bildaufbau. Und was du schreibst zeigst du deutlich mit der Aufnahme. Georg schreibst was Interessantes zum Grenzganz bei er Unterwasserfotografie. Habe ich doch auch schon mal was abgerissen in der Hast, ein gutes Foto machen zu wollen. Umsichtige Guides sind ein Segen, für den Erfahrenen wie auch den Unerfahrenen Taucher.
    LG. Reto
  • norma ateca 5. März 2018, 2:39

    So wie ein Garten sieht es aus leider immer wegen Geld macht ruiniert und man erlaubt schlimme Dinge zu machen ! !L G Norma
  • Sigrid E 4. März 2018, 21:51

    Faszinierend die feinen Details der Korallen. Leider leben wir in einer Welt des Gewinnstrebens und Kommerz, das ist nicht nur im Meer so sondern auch außerhalb. Der Mensch schafft es schon, seine Welt zu zerstören...
    LG Sigrid
  • L.O. Michaelis 4. März 2018, 16:51

    Klasse Doku - übrigens auch ein super Bild mit passendem Format und starker Ausleuchtung der vielen kleinen Details sowie gewohnt guter Einbeziehung deines Models.
    Dass das Panorama Riff stark betaucht ist, sieht man glaube ich. Hier gibt es kaum eine Möglichkeit, vor der Strömung in Deckung zu gehen, ohne die Natur in Mitleidenschaft zu ziehen. Ähnliches habe ich schon häufiger auf den Malediven gesehen. Da werden ungeübte Taucher zu exponierten Plätzen mitgenommen, die dort alles in Schutt und Asche legen. Wichtig ist dann auch Farbe zu bekennen und mit den Guides mal zu reden. Auch wenn es unangenehm ist.
    Gruß
    Lars
  • Georg Nies 3. März 2018, 22:17

    Traurige Geschichten und leider wahr.
    Ich habe dies in der vergangenen Jahren oftmals schön geredet. Aber es ist leider war. Die Meeres leiden sehr, nicht nur am Klimawandel. Auch an uns Tauchern. Was gesunde Riffe sind habe ich 2017 in Raja Ampat gesehen. Nun weiß ich, was sein sollte und was an viel betuchten Spots nicht mehr ist.....

    Tauchen, aber insbesondere Unterwasserfotografie ist ein Grenzgang. Man bewegt sich im Spannungsfeld zwischen Naturdokumentation und Naturzerstörung.
    Ein sehr schwieriges Thema, welches wir aber nicht länger Tod schweigen sollten!

    Danke Dir für das Offenlegen des Offensichtlichem!

    Liebe Grüße
    Schorsch
  • Maik Köster 3. März 2018, 12:28

    Wie immer ein sehr schönes Bild mit sehr hoher Qualität. Schaue mir immer wieder gerne deine Bilder an herzliche Grüße Maik
  • Mario Hallbauer 3. März 2018, 11:56

    Da bin ich vor vielen Jahren auch getaucht. Deinen Worten schließe ich mich voll und ganz an. Viele Beginner müssen auch gleich eine Kamera mit unter Wasser nehmen... Aber tarieren können Sie nicht !
    Die verbliebenen Gorgonien hast Du aber noch fein in Szene gesetzt und für die Nachwelt konserviert....
    LG Mario
  • Naturphotographie - Heike Lorbeer 2. März 2018, 21:55

    Ja das ist wirklich traurig, dass selbst die Lebewesen unter Wasser nicht mehr sicher sind. Als ob nicht schon die Schleppnetze genug anrichten würden!
    Diese riesigen Korallen sehen wunderbar aus mit ihren feinen Strukturen.
    LG Heike
  • Thomas Bannenberg 2. März 2018, 17:00

    Damit sprichst Du mir zu 100% aus dem Herzen. Auch ich verstehe nicht immer, was in den Köpfen so mancher (Tauch)Guides bzw. -lehrer vorgeht!? Davon aber einmal ganz abgesehen hast Du das Beste aus der Szene gemacht und die morb.Reste in schönem Licht eingefangen. Deine Uschi im HG bringt dann auch noch eine sehr ansprechende Tiefe ins Bild und fungiert darüber hinaus auch als Blickfang.

    LG
    Thomas
  • Maria J. 2. März 2018, 16:54

    Das ist nur eine von vielen schrecklichen Geschichten ..!
    Hoffen wir mal, dass die wunderbaren Gorgonien diese Art der Zerstörung
    nicht mehr lange aushalten müssen ...!!
    LG Maria

Informationen

Sektionen
Klicks 168
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera E-5
Objektiv OLYMPUS 8mm Lens
Blende 6.3
Belichtungszeit 1/250
Brennweite 8.0 mm
ISO 200

Gelobt von

Öffentliche Favoriten