Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Der Mont Blanc aus 68 km  Entfernung vom Breithornplateau, eine Weitsichtaufnahme ...

Der Mont Blanc aus 68 km Entfernung vom Breithornplateau, eine Weitsichtaufnahme ...

Velten Feurich


World Mitglied, Dohna

Der Mont Blanc aus 68 km Entfernung vom Breithornplateau, eine Weitsichtaufnahme ...

nach einer Pause von mir, die dadurch zustande gekommen ist ,das wir meine Mutter im 90. Lebensjahr bei dem Einzug ins Pflegeheim intensivst begleiten mußten und außerdem der dritttrockenste Hochommer in den letzten 30 Jahren einen besonders großen Kampf erforderte , alle alpinen und Steingartenpflanzen am Leben zu erhalten.
Deshalb habe ich auch das zweite Jahr in Folge meinen Fotourlaub in Zermatt stornieren müssen...
Das ist aber kein Grund sich nicht wieder mal den Schönheiten des Wasllis zu widmen, da ich sporadisch in diesem Jahr begonnen habe die RAW Dateien der letzten 6 Jahre zu bearbeiten.
Dabei hatte ich mit die schönste Fernsicht zum Mont Blanc vom Breithornplateau aus 3800 m im Juli 2007

Aufnahmedaten:
Canon EOS 350 D
Canon 70-300 IS
1/640
f.9.0
ISO 100
300mm
29.07. 2007 8.10 Uhr
Freihand Breithornplateau
Bearbeitung 2013 der RAW Variante

Die Kenner werden an Hand der Daten feststellen, das ich an diesem Tag schon mit der ersten Bahn zum Klein Matterhorn hochfahren konnte was sehr frühes aufstehen in SaasFee erforderte.

Kommentare 10

  • Joachim Kretschmer 8. September 2013, 16:57

    . . ein toller Blick. Man staunt immer wieder über die gewaltigen Ausmaße, wenn man diesen *Felskoloss* von verschiedenen Seiten aus sieht . . . eine sehr interessante Aufnahme. Viele Grüße, Joachim.
  • Heinz Höra 3. September 2013, 23:46

    Hallo Velten, da hast du ein interessantes Bild hochgeladen. Erstaunlich ist, wie klar und wie weiß die Gipfelregion wirkt. Das gilt aber nur bis zu einer Höhe von ca. 4000 m. Z. B. ist links die 4100 m hohe Aig. Blanche de Peuterey mit ihrem Gletscher auch noch weiß, aber darunter sieht es ganz anders aus. Das Becken des Brenva-Gletschers sieht richitggehend gelb aus. In der Mitte die Tour Ronde, die ja fast 3800 m hoch ist und die Du vielleicht von meinem Panorama http://www.alpen-panoramen.de/panorama.php?pid=22297 kennst, sieht mit ihren Gletschern genau so verändert aus. An der Bearbeitung kann es eigentlich nicht liegen. Also könnte es an dem Zustand der Luftschichten unterhalb Deines Beobachtugnspunkest auf dem Breithornplateau mit ca. 3800 m Höhe liegen.
    (Ich muß aber jetzt aufhören, werde die Überlegungen aber morgen fortführen.)
    Sei gegrüßt von Heinz
  • Lemberger 2. September 2013, 20:30

    es ist ein erhabenes gefühl dort oben zu stehen und die tolle sicht auf die umliegenden berge genießen zu können. aber wenn man bedenkt, dass wir vom lemberg aus, den 295 km (luftlinie) entfernten montblanc von der anderen seite sehen (natürlich nur bei bester fernsicht) dann kann man schon ins schwärmen kommen!
    lg mh
  • Helga Blüher 2. September 2013, 18:46

    Ja, lieber Velten der Sommer war wirklich anstrengend für uns Gärtner und um so schöner ist es wieder mal etwas von dir zu sehen.
    Ein richtig starker Blick aus dieser Entfernung auf den Berg.
    LG Helga
  • Wolfgang P94 2. September 2013, 17:44

    Aus 68 Kilometern...faszinierend!
    LG
    wolfgang
  • RMFoto 2. September 2013, 15:34

    Aber für diese Entfernung. Hervorragend! Und noch richtig viel Licht!

    ( Schön das Du wieder zurück bist!)

    LG Roland
  • Karina M. 2. September 2013, 10:38

    Schon immer ein erhebendes Gefühl so ein Massiv zu sehen und vor allem mit so einer freien Sicht, herrlich
    LG Karina
  • Klaus Sanwald 2. September 2013, 9:22

    Ein super Weitblick.
    LG Klaus
  • Werner Holderegger 2. September 2013, 8:40

    Ganz hervorragend wie du die Aussicht erwischt hast. Nahezu dunstfrei, was vermutlich auch auf die fr0he Morgenstunde zuzuschreiben ist. Deiner Beschreibung nach warsd du in Saas Fee einquartiert und musstes zuerst durch Saasertalfahren, um dann in Täsch im Mattertal einen der ersten Züge nach Zermatt zu erreichen. Nur so kann ich es erkklären, dass du dann in Zermatt mit der ersten Seilbahn zum Kleinen Matterhorn fahren konntest.
    LG Werner
  • bergsteiger 2. September 2013, 8:06

    Das frühe aufstehn hat sich aber gelohnt :-)