Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
828 0

Carsten Corleis


Free Mitglied, Moisburg

Der Marshall

Aufgenommen auf dem Westerntreffen am 1.6.2001 in Quickborn
Kamera: 13x18cm Holz-Laufbodenkamera auf Stativ, Optik: 210mm-Objektiv russischer Bauart, Photoplatte: "Wephota PAN 100" von Banse & Grohmann. Kontaktprint auf "Tetenal Work Baryt", Sepiagetont in "Amaloco Sepiton".

Ein leider nicht ganz befriedigender Versuch meiner "Old Style Photography". Da ich hier noch eine gekaufte panchromatische Platte benutzte, wollte ich beim Entwickeln einen "Hammer-Gamma-Wert" erzwingen, um an die extremen "Kontrastbomben" der farbenblinden Bromsilber-Platten heranzukommen, damit das Auskopieren im Aryrotype-Verfahren nachher besser klappt. Also in "Amaloco AM 74" 1+7 wurde die Platte satte 7 Min. (statt wie empfohlen 5 Min.) "gequält", was aber auch ein Ausfransen der Lichter zur Folge hatte... das Zelt wurde zur reinweissen Fläche und der weisse Hemdsärmel "verschmilzt" dadurch mit dem Hintergrund. Leider wurde auch die Bewölkung kontrastreicher, die bei Bromsilber-Platten eigentlich fast immer im Blau des Himmels verschluckt wird. Folge: Das Bild wirkt trotz des hohen (aber immer noch nicht hoch genug) Kontrastes nicht wirklich überzeugend alt und im weichen Argyrotype-Verfahren kommt der Abzug immer noch zu "matschig". Wieder was gelernt. Und auch, warum auf alten Wildwest-Aufnahmen die Männer immer ihre Hüte so weit in den Nacken schoben. Wenn das nicht passiert, gibts einen störenden Schlagschatten im Gesicht. Muss ich beim nächsten mal auch drauf achten :-)

Kommentare 0

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 828
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz