Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

smokeonthewater


World Mitglied, Berlin

Der Markt zu Wittenberg

Marktplatz mit Rathaus und Stadtkirche Sankt Marien sowie den Baldachin-Denkmälern für die beiden Reformatoren Martin Luther (rechts, entworfen von Johann Gottfried Schadow) und Philipp Melanchthon (von Friedrich Drake)

In der Stadtkirche hielten 1521 Justus Jonas der Ältere und Andreas Bodenstein von Karlstadt die erste evangelische Messe der Geschichte ab.
Danach wurde sie u.a. die Predigtkirche der Reformatoren Martin Luther und Johannes Bugenhagen.

**************************************************
Die Lutherstadt Wittenberg ist unbedingt eine Reise wert – auch für Menschen mit katholischem Glauben.
In keiner anderen Stadt Deutschlands ist Geschichte so hautnah erlebbar.
Im 16. Jh. hinterließen fast alle großen Persönlichkeiten des kulturellen und wissenschaftlichen Lebens dieser Zeit in Wittenberg ihre Spuren.
Nahezu an jedem Haus erinnert eine Tafel an herausragende Bewohner und Besucher.
Zusammen mit dem benachbarten Gartenreich Dessau-Wörlitz bietet Wittenberg den dichtesten Bestand an UNESCO-Welterbe-Stätten der Welt.
**************************************************

Panorama aus zwei Analogfotos, Ostern 2007

Kommentare 7

  • Pacoli 27. Februar 2013, 8:58

    .. klasse gemachte Arbeit, ergibt ein schönes Foto mit informativer Beschreibung. Danke!
    LG
    Franz
  • Oleg2 23. Februar 2013, 12:13

    Sehr schone Pano!!! Toll!
    Gruss aus Russland Oleg
  • Zwecke 5. Februar 2013, 9:22

    Dankeschön für deine umfangreiche Information, dafür bekommst du von mir mein Album von Wittenberg:-)
    http://horst-zwerenz.magix.net/#/alle-alben/!/oa/6268868/
    LG Horst
  • smokeonthewater 5. Februar 2013, 1:27

    @Horst:
    Zu einem Panorama zusammengeklebte Papierabzüge dienen nur im Ausnahmefall als Vorlage. Scannen mit feinster Auflösung ist in jenem Fall besser als Abfotografieren. Danach müssen die Bestandteile im Bildbearbeitungsprogramm (ich nehme GIMP) getrennt und exakter als vorher zusammengesetzt werden, wodurch die Schnittkanten entfallen. Die Bestandteile gleiche ich farblich an.

    Meistens verwende ich aber – wie bei diesem Bild – Panorama-Einzelbilder, die schon vom Fotolabor digitalisiert worden waren. (Du erinnerst Dich sicher, dass seinerzeit zusätzlich zu den Papierabzügen auf der Labortasche "Bilder-CD" angekreuzt werden konnte. Bei manchen Labors konnte man sogar gänzlich auf die Abzüge verzichten und nur die Filmentwicklung plus CD wählen.) Auf jeden Fall unterziehe ich alle Bestandteile einzeln einer Perspektiv- und Farbkorrektur. Nach dem Zusammenfügen kommt dann das "Feintuning". Dazu kann auch das Klonen gehören – hier war es die Straße und der rechte Fußweg, die nach der Perspektivkorrektur zu kurz geraten waren. Sonst hätte ich nämlich beim linken Denkmal die Stufen wegschneiden müssen.

  • Zwecke 4. Februar 2013, 23:44

    Ein gut gelungenes Panorama, aber wie funktioniert das bei Analogfotos?
    Hast due sie nebeneinander gelegt und dann abfotografiert?
    Tolle Entzerrung der Perspektive.
    Herzlichen Dank für deine Anmerkung unter meinem Foto von Teneriffa.
    Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche.
    LG Horst
    Morgen auf Teneriffa
    Morgen auf Teneriffa
    Zwecke

  • smokeonthewater 4. Februar 2013, 23:04

    @Pat: Et moi – j'admire le souci de parfait entretien que les Français consacrent à leurs villes historiques, villages pittoresques et lieux antiques.
  • Patdel 4. Februar 2013, 22:40

    La photo de ce haut-lieu de la Réforme est excellente !
    J'admire le souci de parfait entretien que les Allemands consacrent à leurs édifices historiques.
    Mes amitiés,
    Pat