Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Jörg Klüber


World Mitglied, Oppenau-Ramsbach

Der Lichtengeren

Einer der Tatorte der Baiersbronner Aktion 1678

"Am Lichtengeren haben die Reiter zwei Baiersbronner Bauern zuschanden geschossen und die anderen zerstreut. Die Vier Höfe haben sie ausgeplündert. Die Bauern haben Losungsschüsse abgefeuert. Der Schultheiß ließ seine Bauern durch Sturmstraich zusammenkommen und ritt mit ihnen ins obere Tal. Die Reiter eröffneten das Feuer. Viele fremde Bauern, die in den Wäldern hausten, halfen den Baiersbronnern. Für die Soldaten war es ein großes Wagnis, durch grausam hohe Berge, tiefe Täler und dicke Wälder ohne Weg und Steg vier Stunden weit vorzudringen und es haben die Soldaten wohl gewußt, daß die Wälder voller Bauern steckten und daher wohl bedenken sollen, daß sie zwar wohl hinein, aber schwerlich wieder herausgelassen würden. Das Werk bezeugt, daß die Soldaten nicht gekommen sind, um zu furagieren, sondern den Bauern ihr wenig Hab und Gut zu nehmen. Die Soldaten haben die Bauern gewalttätigerweise angegriffen, sind also die Aggressoren gewesen. Die Bauern waren genötigt, und Leben zu verteidigen und die äußerste Notwehr zu ergreifen."

http://www.karl-gotsch.de/Ahnen/Aktion.htm

13/04/10

Kommentare 7