Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Der kurze Lebenstraum vom Fliegen

Der kurze Lebenstraum vom Fliegen

508 8

Peter KF


Basic Mitglied, dem Weserbergland

Kommentare 8

  • Bernd Blumberg 1966 11. Mai 2009, 23:19

    Hin oder Her ,der Krieg war für ALLE Menschen schwer ...!!!!
    Tolles Foto zum Nachdenken
    Lg
    Blumi
  • Steffen Plaschka 28. August 2005, 22:20

    Viele dieser Jagtpiloten aus dieser Zeit sahen es als Sport und Ehrkeiz den anderen zu treffen und abzuschießen. Am Boden haben die sich bestens vertragen und sich absolut respektiert und geachtet sind heute Freunde. So schreiben sie gemeinsam Bücher und diese werden in viele Sprachen übersetzt. Aus Überzeugung zu ihren Machthabern kämpften die wenigsten. Sie waren eben Jäger.
    Ich kann nur für eben diese Jagtstaffeln sprechen da ich viele Gespräche verfolgen durfte die diese Jäger geführt haben. Einer von diesen lebte bis letztes Jahr in meiner Verwandtschaft. Einer toller Kerl!
  • Dirk Grabinsky 26. August 2005, 10:36

    Das Foto macht sehr nachdenklich - eine verlorene Generation - auf beiden Seiten !

    Schlimm genug das Menschen in einem Krieg sterben müssen - egal welcher Nation ! Ich glaube das jeder Pilot damals lieber mit seiner Maschine einfach nur fliegen wollte als sich auf einen Luftkampf einzulassen - heute fliegen Messerschmitts und Mustangs Seite an Seite auf Flugtagen - Piloten von Nationen die im Krieg standen sind heute Freunde ! Man muß sich auch die Sichtweise zur damaligen Zeit vor Augen halten - man kannte nur das was man gesagt bekam ( und glaubte es meist ) - es gab keine Zeitung aus anderen Ländern - keine Berichte aus Nachrichten - keine Handyverbindung und vor allem gab es keine Bücher oder Berichte aus denen hervorgeht was wir heute wissen !



    >Dirk<

  • Ray Binder 26. August 2005, 1:18

    Jeder Mensch der in einem Krieg sterben muss ist einer zuviel...egal welcher Seite er angehört!
    Gruss
    Ray
  • Andreas E. 26. August 2005, 0:04

    Etwas diffus die Diskussion hier.
    Irgendwelchen "amerikanischenFreunden" (welche sollen das denn überhaupt sein???) nachtrauern... sorry.
    Hier geht es um das Foto was hier gezeigt wird und ja, es stimmt nachdenklich, natürlich, eins stellvertretend für viele aus allen Ländern der Welt - die Frage ist nur jedesmal wieder: Haben sie es aus Überzeugung getan oder wurden sie reingezogen ... und das wird man nie genau beantworten können, heute werden alle reingezogen worden sein wollen und wie es vor 61 Jahren oder jedem anderen Kriegsereignis aussah ist dann wieder ganz was anderes. Also mit einer Bewertung sollte man schon zurückhaltend sein.
  • Harald Roth 25. August 2005, 23:52

    @Michael .meier
    Was ist ein Nazischeiß?

    @Cindy
    Ich denke, es wird egal sein, was man sagt.
    Wer sich festgefahren hat, bleibt eben stecken!
  • Harald Roth 25. August 2005, 23:01

    @ Cindy
    Freie Meinung schön und gut, aber kein Abschuss ist gut, egal ob Freund oder Feind.
    Findet man so etwas (Abschüsse) gut, stellt man sich auf die gleiche Stufe mit denen, die man hasst.....
    Harry
  • Heribert Hansen 25. August 2005, 23:00

    Ich will Meier heißen, wenn auch nur ein feindliches Flugzeug über Deutschland erscheint. (Hermann Göring in einer Rede zu Anfang des Krieges)

    Tja, Herr Maier hat seine Ankündigung nie wahrgemacht. Stattdessen hat er immer weiter Soldaten in den Tod gehetzt. Wäre doch Meier im Flugzeug auf Grund gestürzt. Nein, Grundmeier stürzte ab, starb statt seiner.

    Vielleicht ging Grundmeier freiwillig hin, verführt von den Nazi-Arschlöchern.

    Für die Eltern blieb nur die Trauer, bis zum Lebensende. Ihnen waren vielleicht schon vorher die Augen geöffnet, denn laut Grabinschrift starb er nicht für's Vaterland. Nichts dergleichen steht drauf. Er darf Mensch sein.

    LG Heri