Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
"Der Hunde Hitler und der Penis-Markus" oder "Hätte ich ne bessere Kamera wäre es das Foto auch"

"Der Hunde Hitler und der Penis-Markus" oder "Hätte ich ne bessere Kamera wäre es das Foto auch"

4.961 20

"Der Hunde Hitler und der Penis-Markus" oder "Hätte ich ne bessere Kamera wäre es das Foto auch"

Ich kann mich noch so gut daran erinnern, als wäre es erst gestern gewesen, aber es war nicht erst gestern sondern schon vor einigen Jahren. Ich weiß nicht mehr genau wann es war, aber ich glaube ich muss so in der vierten Klasse gewesen sein.
Es gibt in jedem Ort einen Dorftrottel. Bei uns hieß er Hundehitler. Warum er so hieß kann ich nicht sagen. Den traf ich früh morgens beim Bäcker, als ich Brötchen für meine Familie holte. Er war vor mir in der Reihe. An sein Fahrrad hatte er auf dem Gepäckträger einen Holzkorb montiert. An dem Holzkorb waren Holzplatten befestigt. Auf die klebte er immer Bildzeitungen. Jeder wusste das und warum er es machte, denn er erzählte es jedem, den er traf. So erzählte er es auch mir:
„Und hier hier hier hier hi hi hi hinten, ha ha ha ha ha hab ich Bildzei t t t t t tung ge k k k k k k lebt, dass Leute le le le le le le lesen k k k k k können und nicht langweilig wir t t t t t t t t!“
Jedes Jahr, wenn Kerwe (das heißt Kirchweih und ist so was wie ein Rummel) war traf sich die Dorfjugend auf dem Kerweplatz. Es gab jedes Jahr nur zwei Fahrgeschäfte. Die „Berg- und Talbahn“ und Boxauto. Der Hundehitler war auch jedes Jahr dort und fuhr immer mit dem Autoscooter. Alle Kinder wussten, dass er zu dumm war, um den Führerschein zu machen und deswegen gerne mit den kleinen Boxautos seine Runden drehte.
Und jedes Jahr machten sich alle einen Spaß daraus, ihn mit den Boxautos zu rammen. Der Hundehitler regte sich immer darüber auf und begann zu toben und je mehr er sich aufregte, desto mehr rammten sie ihn. Sie und ich. Alle wussten, dass er dumm war, dumm aber friedlich. Deswegen trauten es sich ja auch alle.
Nun ist er schon lange tot und ich hab schon genau so lange ein komisches Gefühl, wenn ich daran denke. Sein Sohn heißt übrigens Penismarkus.




Ich wollte grad mal wieder hallo sagen. Falls es noch welche gibt, die mich noch kennen!


Axel.

Kommentare 20

  • Dr.Tsantsa 17. Mai 2009, 19:05

    Einfach genial ... bitte mehr davon!!!
  • Frau Ke 6. Dezember 2007, 17:08

    Mir gefällt dein Schreibstil. In einfachen Sätzen und mit alltäglichen Begebenheiten schilderst du uns allseits bekannte und erlittene Kinderrealität. Was könnte besser in diese Sektion passen? Es ist aber kein äußeres, sondern ein inneres Bild. Der mir bemerkenswerteste Satz dieser kleinen Geschichte ist eigentlich keiner: "Sie und ich." sagst du. Und wie ich das lese, denke ich, die Kindheit ist wahrscheinlich die Zeit, die uns die Bedeutung der Personalpronomen auf sehr direkte, schmerzliche Art bewusst macht, einbrennt vielleicht. Es gibt gewiss ein "wir" in dieser Zeit. Sehr oft aber regieren Fragen des "sie" und/oder "ich" und/oder "er" ... des "wir" oder "er" das Handeln. Du hast es ähnlich einem Vermittler erlebt, sonst hättest du "wir" gesagt. Ich frage mich, wie die einzelnen deiner "sie" es erlebt haben? Waren sie "wir" oder wie du "sie und ich"? Und was wohl aus dem Kernbeißer geworden ist? ... grüßend Frauke
  • Jen Nahe 6. August 2006, 23:27

    also mir gefällt das bild ^^

    und die geschichte hat auch was!

    Jen
  • Der Grüne Hund 4. Januar 2006, 20:07

    Ja, so Stories kenn ich auch zur genüge.
  • Die Resi 4. Januar 2006, 12:37

    endlich hört man mal wieder was von dir! wunde auch allerhöchste zeit.
    hoffentlich hat sich das vögelchen wieder erholt!
    klasse geschichte, wieder wie du da geliefert hast.....
    lg resi
  • Michael Hilti 4. Januar 2006, 12:33

    axel altes haus :) ich dachte doch, irgendwas fehlt hier drin, ausser dem niveau ;D
  • Ich glaubte die Welt zu entdecken 4. Januar 2006, 0:09

    danke euch. freut mich, dass ihr euch noch an den axel erinnert. :-) vielleicht muss ich noch das ein oder andere posten.

    @ turbinentine:
    peng hatte es gemacht, als der kernbeißer (glaub ich) gegen meine scheibe donnerte. der war so fertig, dass er nicht mehr fliegen konnte... dann hab ich ihn mir halt für ne session geschnappt.
  • Tine Tintenfischtapete 3. Januar 2006, 19:18

    is das deine hand`? is der vogel echt?


    meld dich mal wieder.
  • Jutta Schär 3. Januar 2006, 12:47

    wieder eine eingehende geschichte ... wer könnte dich und deine erzählungen vergessen.... würde mich freuen
    wenn da noch mehr kämen.... denn sie bleiben hängen
    und ja evt. bewirken sie ja was bei dem ein oder anderen ... eigentlich bin ich aber sicher....
    lg jutta
  • Wolfgang Hermann 3. Januar 2006, 11:58

    ich glaube, du bist leicht in der Sektion verkommen... oder sahst du wirklich so aus ??? hihi
    aber deine Geschichte ist lesenswert !
    LG
    Wolfgang
  • Alexander Heinrichs 3. Januar 2006, 11:53

    Hey dich gibts noch. Wer könnte dich vergessen ???
    *ggg*

    Happy new year !

    ;-)
    alex
  • Wolfgang Djanga S. 3. Januar 2006, 11:40

    "Falls es noch welche gibt, die mich noch kennen!"... öhhhm, hallo, wer sind sie, Fremder? *lol*... na hömma, wie könnte man den Meister der neuen Namenskreationen (schade, dass das nu nimmer geht) und der ganz eigenen Geschichten und Bilder vergessen, Du Nasenbär? ;o)
    Schön, Dich mal wieder zu lesen... :o)
    LG Wolfgang
  • Toy Lette 3. Januar 2006, 9:00

    Hmm, in meiner Kindheit gab es keinen Hunde Hitler. Zumindest kann ich mich an keinen erinnern. Wie ich mich wohl verhalten hätte, wenn es einen gegeben hätte!?
    Meiner Tochter habe ich immer versucht nahezubringen, dass jeder Mensch Respekt verdient und "die Würde eines jeden unantastbar ist". Ob es fruchtet, wird sich zeigen ...
  • Charlotte Steffan 3. Januar 2006, 8:58

    Eine Geschichte, die wohl (fast) jeder von uns mit komischem Gefühl im Bauch nachvollziehen kann. Wir hatten einen Nachbarsjungen, dem wir immer Steine in Bonbonpapier gewickelt haben und sie ihm dann schenkten ......
    Ja ich kenne dich noch! ;-)
    LG Charlotte