Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
874 3

Nebdaar Lexy


Free Mitglied

der felsen

spanien, andalusien, englische kolonie gibraltar

auch hier eine kleine geschichte, wie unser urlaub gegen ende noch mal richtig spannend wurde:

gesetz den fall, man habe auf und um den englischen felsen am mittelmeer genug touristisches erkundet, bleibt nichts weiter, als den heimweg anzutreten. so auch unsere planung. nun ist england zwar durchaus europäisch, also von der geografischen lage her, ansonsten aber wenig geneigt, von seinem einzigartigen status abzuweichen. sprich, es stand uns noch die grenzkontrolle bevor. in viererreihen schlich die wagenkolonne denn auch gen kontrollpunkt. es schien schier ewig dauern zu wollen. kurz vor den eifrigen zollbeamten verabschiedete sich dann, ganz ohne grosses palaver, erster, zweiter sowie rückwärtsgang unseres kleinen mietwägelchens. mir wurde ein wenig unwohl, um ehrlich zu sein. die karre war zwar noch mehr schlecht als recht zu bewegen, trotzdem wollte ich weder im zoll durch zuckelige fahrweise auffallen, noch auf dem anstehenden 2,5 stündigen heimweg irgendwo im dunkeln hängenbleiben. wie auch immer, irgendwie kamen wir ohne nennenswert aufzufallen durch den zoll, strichen dann aber doch kurz darauf die segel. telefonisch wurden nun in lustiger reihenfolge und steigender häufigkeit, die lokale vertretung des vermieters, dessen hauptstelle sowie weitere mir inzwischen entfallene stellen genervt. um es kurz zu machen: ein ersatzwagen war nicht zu bekommen, reparieren konnte der herbeigeeilte abschleppwagenlenker auch nichts, und das nun bestellte taxi sollte uns zu allem ärger auch nicht ins hotel, sondern nur bis malaga zum flughafen bringen, damit wir von dort mit einem neuen mietwagen schlussendlich den heimweg antreten konnten. es wurde dann eine kurze nacht vor unserem rückflug am frühen morgen...

hier geht's weiter:

was kuckstu?
was kuckstu?
Nebdaar Lexy

und hier zurück:
ureinwohner
ureinwohner
Nebdaar Lexy

Kommentare 3

  • Dirk Koenig 21. Oktober 2004, 22:54

    Eine schöne Aufnahme und eine angenehme Stimmung. Nur den Rahmen hätte ich etwas dezenter gestaltet.
    Grüße aus Neuseeland, Dirk
  • Atem Pause 21. Oktober 2004, 22:05

    Ohhhhhhh jeeeeeh Ihr Armen.... ;-))) Aber trotz akutem Schlafmangel doch wieder ein herrliches Bild... verführt mich zum träumen... :-))

    LG,Natalie
  • Sarina Peter 21. Oktober 2004, 22:03

    Eine wunderschöne Aufnahme, ist dir gut gelungen.
    Gruss Sarina