Wir schenken Dir 12 Monate Premium-Zugang zum halben Preis! Die Aktion ist bis zum 30.09.2016 gültig.
Nur für Free-Mitglieder. Angebot ansehen und 50% Rabatt sichen.

Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Werner Lott


Complete Mitglied, Kaarst

Der Fall Peter Stubbe (II) - Aus der Sicht des Werwolfs

In Bedburg, ca. 25 km nordwestlich von Köln wurde Peter Stumpf, genannt Stubbe Peter, am 31. Oktober 1589 wegen Inzucht, mehrerer Vergewaltigungen und 16 Morden (darunter angeblich den an seinem eigenen Sohn), sowie Werwolferei und Zauberei auf das Grausamste hingerichtet. Der Fall Peter Stubbe erregte europaweit Aufsehen und ist sicherlich im Kontext der damaligen Hexenverfolgungen und Teufelsaustreibungen zu sehen. Ob er die Taten tatsächlich beging, oder unter Folter Geständnisse erzwungen wurden, ist bis heute nicht abschließend geklärt. Zeitlebens hatte sich Peter Stubbe Einfluss und Wohlstand erarbeitet, der möglicherweise Neider auf den Plan rief. Noch immer gilt Peter Stubbe als der Werwolf par exellence.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Heute möchte ich der Frage nachgehen, wie sich für einen Werwolf die Welt tagsüber präsentiert. Ein Werwolf ist wahrscheinlich nachts unterwegs und sieht dort fantastisch. Aber tagsüber? Wird auch ein wolkenverhangener Himmel für einen Werwolf schon fast unerträglich hell überstrahlen? Sieht er weniger "scharf" als unsereins?

Natürlich möchte ich mit der düsteren, mystischen Bildbearbeitung beim Betrachter Unwohlsein und Furcht auslösen. Das Beschreiten des Weges soll insbesondere aufgrund der rechten Seite, die (und das war beabsichtigt) kaum Zeichnung hat Beklemmung auslösen, weil der Fantasie überlassen bleibt, was oder wer sich dort verbirgt. Auch die Bäume, die sich über den Weg zu beugen, scheinen mit knotigen Fingern nach jedem zu greifen, der sich hier durchwagt.

Auch hier handelt es sich um einen Originalschauplatz: Es ist dies ein Weg im Park von Schloss Bedburg.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Die weiteren Bilder der Serie:



Kommentare 10

  • Nina7000 12. März 2013, 22:04

    Dieses kleine Kunstwerk hier hätte ich doch fast übersehen...
    Das Motiv finde ich für die Fortsetzung Deiner Geschichte absolut genial. Ich mag das Format und auch Deine BEA ist Dir sehr gut gelungen. Der softe Look passt perfekt und liefert eine äußerst gelungene mystische Stimmung. Die Äste links müssen nach m.M. da unbedingt bleiben, da sie für's notwendige Gleichgewicht sorgen.
    Eine klasse Arbeit!
    LG Nina
  • 13mishou 8. März 2013, 9:37

    die rechte Seite ist so klassisch gruselig weil mit Tannenähnlichem bewachsen. Zeitlebens bekommt doch jeder gesunde Mensch beklemmung wenn er einen Tannenhain passiert oder? Mir ging es jedenfalls schon immer so. Hast du fein gemacht mit der Bearbeitung. Erinnert mich an ein Bild das ich auf dem Ohlsdorfer Friedhof mit Infrarotfilter gemacht habe hier mal der Link:
    http://www.flickr.com/photos/13mishou/4866092796/in/set-72157623652027024
  • Tanja Schmidt 86 5. März 2013, 17:37

    Bei deinem Bild musste ich sofort an den Film Pans Labyrinth denken. Dunkel und unheimlich.
    Auf die grundlegende Bildidee wäre ich nie gekommen...Toll gemacht.
    LG Tanja
  • Gollum58 3. März 2013, 23:14

    Hallo Penny Wise,
    mal abgesehen von Bea (PS biete ja Legionen an Möglichkeiten), möchte ich gerne wissen, was war hier zuerst da, das Foto und dann der Gedanke es als Werwolfssicht zu nutzen oder erst der Gedanke und dann die Suche nach einem brauchbaren Motiv?
    Ich finde das Motiv schon recht interessant, aber die Vorstellung, das du es gezielt gesucht und fotographiert hast, ließe Neid in mir aufkeimen.
    So oder so, als Gesamtkonzept: saubere Arbeit.
    Gruß, Harald
  • diPini 3. März 2013, 19:25

    Du möchtest Unwohlsein und Furcht auslösen -
    das hast du bei mir geschafft.

    Gut gemacht.

    LG
    diPini
  • Woman of Dark Desires 3. März 2013, 14:30

    Das gefällt meiner düsteren Seele ganz ausgezeichnet ohne das Bild totreden zu wollen ;-))
    Lg W-W
  • Hans Pfleger 3. März 2013, 13:01

    wenn Du mit Ebenen arbeitest, versuche vielleicht mal die Niks nur selektiv einzusetzen. Die Idee finde ich nämlich sehr gut. Vielleicht den Weg selbst etwas realistischer lassen.
  • Nidhoeggr 3. März 2013, 12:50

    lol.

    Ja, Pavel Kaplun.

    G, Nidhoeggr.
  • Werner Lott 3. März 2013, 12:42

    Hi Nidhoeggr,

    hmm Kaplun - Technik kenne ich nicht. Meinst Du Pavel Kaplun?
    Nun, ich habe mich mit Color-Efex ausgelassen (hier eine Kombination aus Midnight- und Sunlight-Filter), was einem komplett langweiligen 15 Uhr nachmittags-komplett bewölkt-Foto eine gewisse Grundstimmung einhaucht.
    Ich gebe zu, dass ich dabei ein bischen übertrieben habe; Aber ich dachte mir: Werwölfe übertreiben ja auch manchmal ;-)

    LG Penny_Wise
  • Nidhoeggr 3. März 2013, 12:14

    Kreative Umsetzung in Anbetracht der Bildbeschreibung, die meine Augenmuskeln grade doch deutlich angestrengt hat. ;-))

    Die Weichzeichnung macht sich hier gut, wie ich finde, doch teils finde ich es persönlich einen Tacken too much.
    Bildaufbau top und auch oben die Astbereiche gefallen mir. Links oben auch, doch rein optisch hätte man die ruhigen Gewissens Überstempelungswerkzeug opfern können, wie ich finde. Fitzelarbeit ja, doch keine arge wie bei wusten Gestrypp. ;-)))

    Alles in allem sehr weich, hast du etwa die Kaplun-Technik eingesetzt?

    G, Nidhoeggr.