Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Andreas.ab.Becker


Pro Mitglied, Bayern

Der Dorfweber...

Die lebhaften und besonders während der Balz sehr lautstarken männlichen Tiere fertige für die Damen kunstvoll geflochtene Nester an. Dabei werden kleine Palmenblattstücke, entweder von der gleichen Palme oder auch von Umliegenden, abgerissen und liebevoll eingewebt und verknotet. Die Form der Bauten ist meist kugelförmig bis nierenförmig und weist eine Öffnung nach unten auf. Dorfweber sind polygam, sprich von Paarbindung halten sie nicht viel. Da aber jedes Weibchen Wert auf ihr eigenes Loft legt, wird, wenn das eine Nest fertig ist, bereits mit dem Bau des Nächsten begonnen.

Um aber ein Weibchen anzulocken und ihr das in mühevoller Arbeit gefertigte Heim anzubieten, wirbt das Männchen mit lautem Gezwitscher und mit heftigen Flügelschlägen. Dabei hängt der Vogel kopfüber am Nest.

Ist ein Weibchen aufmerksam geworden und hat nach Begutachtung die neue Wohnung für gut empfunden, darf begattet werden.

Nach dem Spaß geht’s weiter mit der Arbeit. Der Webervogel muss sich beeilen das Loft noch weich auszustatten. Hierzu wird nach weichen Materialien gesucht, wie Wolle, Federn oder Pflanzenfasern, die zur Bequemlichkeit des Weibchens in Nest gelegt werden. Erst dann legt das Weibchen ihre Eier ab und beginnt sie zu bebrüten. Das Brutgeschäft und die Aufzucht der Jungen bleibt ab der Eiablage Sache des Weibchens. „Herr Webervogel“ ist schließlich weiter beschäftigt mit dem Bau neuer Nester und der Werbung anderer Partnerinnen.

Kommentare 10

Informationen

Sektion
Ordner Sonstige Tiere
Klicks 207
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 7D
Objektiv Canon EF 400mm f/5.6L
Blende 7.1
Belichtungszeit 1/160
Brennweite 400.0 mm
ISO 200