Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

jundi


Pro Mitglied, Berlin

Der berühmte Pfeilgiftfrosch

Der Erdbeerfrosch gehört zur Familie der Baumsteiger und erreicht eine Körpergröße von lediglich 2-3 cm.
Sie treten in verschiedenen Farbvariationen auf. Einige werden wegen ihren blauen Beinen von den Ticos in Costa Rica liebevoll "Blue Jeans" genannt.
Ihr Lebensraum umfasst die Tropen und Subtropen an der Atlantikküste von Nicaragua (Süden) über Costa Rica bis in die Mitte von Panama in Mittelamerika.

Erdbeerfrösche quaken nicht, die Rufe der Männchen gleichen eher dem Summen einer Biene.

Die Eier werden meist auf einem Blatt abgelegt. Dort werden sie vom männlichen Elterntier täglich mit Wasser angefeuchtet.
Sind die Larven geschlüpft, trägt das Weibchen jede einzelne in eine Bromelie.
Bromelien wachsen hoch oben in den Bäumen und sind stets mit Wasser gefüllt, so daß die Kaulquappen sich dort entwickeln können.
Die Froschmutter muß also einen weiten Weg zurücklegen.
Dazu kommt, daß sie jede Larve einzeln auf dem Rücken hinaufträgt und auch für jede Larve eine eigene Bromelie suchen muß.

Bis zu 8 Wochen steigt die Mutter nun täglich zu den einzelnen Bromelien hinauf und versorgt ihre Babys.
Als Nahrung legt sie in jede Bromelie ein unbefruchtetes Ei, von dem sich die Kaulquappen ernähren.
Diese Brutverhalten wurde bisher bei keiner anderen Froschart beobachtet.
(Wikipedia)
Sein Gift kann Menschen töten!

Kommentare 2

  • Marc Zschaler 8. April 2014, 1:40

    Beim Erdbeerfröschchen wurde das spezielle Brutverhalten zum ersten mal beobachtet.

    Alle 9 Arten der Gattung Oophaga betreiben diese außergewöhnliche Brutpflege.

    Oophaga granulifera:
    Granulierter Pfeilgiftfrosch
    Granulierter Pfeilgiftfrosch
    Sascha Krampe
    Alles Oophaga pumilio:
    Oophaga pumilio
    Oophaga pumilio
    Marco Bauer2
    Früchtchen
    Früchtchen
    delia ...
    Mit Kaulquappen:Liebe Grüße Marc
  • Ayubowan 7. April 2014, 23:50

    Dieser legendären Froschart live zu begegnen ist schon ein Erlebnis für sich, denke ich - ihn zu fotografieren alle Mühen wert! Die meisten von uns dürften den Frosch höchstens im Fernsehen bzw. in einem Terrarium der einschlägigen Zoos gesehen haben. Gratuliere zu diesem Wildlifefoto mit Seltenheitswert!
    LG Ute

Informationen

Sektion
Ordner Costa Rica
Klicks 708
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera DMC-GH2
Objektiv LUMIX G VARIO 100-300mm F4.0-5.6
Blende 5.6
Belichtungszeit 1/13
Brennweite 264.0 mm
ISO 640