Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Frank Kleibold


Complete Mitglied, Hilden

Der Belfried von Gent

Der Bau des Belfried begann wahrscheinlich schon vor 1314, aus jenem Jahr liegen die ersten bekannten und erhaltenen Rechnungen vor. Ein Plan im Stadtmuseum Gent (StaM) stammt vom Meistersteinmetzen Jan van Haelst. 1323 waren bereits vier Bauabschnitte von geplanten sechs realisiert. Zwischen 1377 und 1380 wurde eine vorläufige hölzerne Turmbekrönung angebracht. Darauf wurde die 1377 gegossene und aus Brügge hergebrachte Figur des legendarischen 'Drachen von Gent' aufgesetzt. Im Laufe der folgenden Jahrhunderte wurde die Turmspitze wiederholt angepasst.

Der Turm diente nicht nur als Festungs- und Brandschutzturm, sondern beherbergte auch das geheime Archiv, in dem die bedeutenden Privilegien der Stadt aufbewahrt wurden. Dieses hatte zwei Türen mit jeweils drei Schlössern, deren Schlüssel sich im Besitz verschiedener Zünfte befanden; der Urkundenschrank hatte achtzehn Riegel, die wiederum mit drei Schlüsseln geschlossen wurden. Diese wurden vom Vogt und den Hauptschöffen aufbewahrt.

Die größte Glocke des Turmes, die Rolandsglocke (Klokke Roeland) gab das Signal zum Öffnen und Schließen der Stadttore, wies auf Brände hin und läutete auch bei besonderen Ereignissen, auch bei gewonnenen Schlachten, weshalb Kaiser Karl V. nach der erfolgreichen Niederschlagung der Aufständischen die Glocke entfernen ließ.

Nach verschiedenen hölzernen Turmspitzen bekam der Belfort 1852 eine neogotische gußeiserne Spitze. Ein halbes Jahrhundert später hat sich der Zustand dieser Spitze so dramatisch verschlechtert, dass man vor der Weltausstellung von 1913 einen Wettbewerb für eine neue Turmspitze ausschrieb, den der Vorschlag von Valentin Vaerwyck, der auf der mittelalterlichen Turmspitze basierte, für sich gewinnen konnte. Da die Arbeiten im Angesichte der folgenden Weltausstellung schnell durchgeführt mussten, haben sich im Nachhinein viele Makel an der Ausführung gezeigt, so etwa bei der Verbindung zwischen dem steinernen Rumpf und dem neuen steinernen Glockenhaus. 1967 und 1980 wurden daher Restaurierungsarbeiten durchgeführt.

Seit 1936 ist der Turm mit seinen anliegenden Bauten denkmalgeschützt. Der Genter Belfried gehört zusammen mit der Tuchhalle und dem „Mammelokker“ seit 1999 auch zum UNESCO-Weltkulturerbe. Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Belfried_%28Gent%29

Unterwegs mit Martin Lindberg

Kommentare 5

  • Martin Lindberg 24. März 2013, 18:12

    Schön die Türme der Kirche mit einbezogen, fein gestaltete Aufnahme mit toller Klarheit!
    Gruß Martin
  • Martin - Hammer 21. März 2013, 19:52

    super und sehr, sehr schön, das lässt Wünsche wach werden
    LG martin
  • Digipit27 21. März 2013, 18:17

    Feine Teilansicht, perfekt ausgerichtet und eine tolle Schärfe. Wie immer ganz saubere Arbeit, Frank.
    LG Peter
  • Conny Müller 21. März 2013, 11:41

    Diese Architektur zeigst Du sehr gut.
    LG
    Conny
  • Nikonjürgen 21. März 2013, 10:57

    Sehr gutes Bild !
    LG Jürgen