Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Martin Meese


Free Mitglied, Köln

Der Bahnarbeiter...

....im Wadi Rum.

In der traumhaften Wüste im Süden Jordaniens.

Er kontrolliert die Schienen auf Schäden und Sandverwehungen auf einer Strecke von 120 km, meißtens zu Fuß.

Kommentare 32

  • Martin Meese 29. November 2005, 16:48

    @ Tobias, da biste aber schwer auf dem Holzweg.
    Die Hedjazbahn fährt regelmäßig ( 1 od. 2 mal die Woche) von Damaskus über Amman bis Madaba im Süden Jordaniens, das sind so ungefähr 500km.
    Außerdem läuft jeden Tag eine Verbindung von Damaskus nach Amman.
    Aber in der Tat ist dies ein Teilstück Phosphatbahn.
  • Tobias Lohner 28. November 2005, 21:28

    Und dabei wird die einzige Eisenbahn in Jordanien ausschließlich zum Phosphat-Transport zum Hafen von Aqaba benutzt...

    Tobias
  • Thomas. W 27. November 2005, 0:59

    toll gemacht, sehr einfühlsam..
  • Marc Erpelding 26. November 2005, 19:10

    Schöne Stimmung...diese Einsamkeit. Mich stört allerdings dass der nette Herr wie "eingeklebt" wirkt. Die "ganze" Person hätte dann auch einen tollen Schatten von den Füssen aus geworfen.
    LG, Marc
  • Hermann J. Karbaum 25. November 2005, 17:30

    Genauso große Klasse - nur ein bisschen weiter entfernt. Bilder, wie Deine, kriegt man nur selten zu sehen.
    Grüßlein
    Hermann
  • Romano und Therese Cotti-Gubler 25. November 2005, 13:54

    Muss ein harter Job sein- den er aber mit Charme bewältigt. Sehr interessant.Th
  • The Weather Man 25. November 2005, 13:40

    klasse dein bild!!!

    mike..................
  • stefan kalscheid 25. November 2005, 12:38

    +++++ ;O)
    vg stefan, sehr authentisch wieder ..
  • Zwecke 25. November 2005, 10:34

    Ein Weg in die Unendlichkeit :-)
    Tolles Doku.
    LG Horst
  • Juergen Modis 25. November 2005, 9:52

    für uns fast unvorstellbar. dies würde wohl hier in deutschem land keiner mehr machen.
    eine fantastische doku-aufnahme von dir.
    gruss jm
  • Andrea . Chris H. 25. November 2005, 7:13

    Ein tolles Dokubild wieder einmal.
    Da hat er ja allerhand zu tun und schaut dabei so gelassen und zufrieden.
    LG, Andrea
  • °°° celle °°° 24. November 2005, 23:49

    klasse.....
    und beindruckentes documentation-bild....
    herrlich+++++++++
    c ya
    c
  • Klaus Kieslich 24. November 2005, 21:36

    Ja, unter diesen Umständen ist der Job des Streckenläufers sehr hart....aber ich glaub nicht,das er allein 120 Km kontrollieren muß...das wäre eine glatte Überforderung zumal in diesem Klima !
    Bis zur Wende gabs ja auch bei der Reichsbahn und vielleicht auch bei der Bundesbahn Streckenläufer! Bei der Reichsbahn hatten sie so ca 5 bis 10 Km zubeobachten und sich jedesmal aus Sicherheitsgründen im Stellwerk zumelden.
    Das Bild ist klasse !!!!
    Gruß Klaus
  • Alta- Photos 24. November 2005, 20:49

    vom feinsten. lgg
  • Germano Rossi 24. November 2005, 19:28

    wirklich ein starkes foto! sw war genau die richtige wahl.

    lg G.
  • r o l f WENGENroth 24. November 2005, 19:24

    Das ist ja vielleicht eine klasse Aussage.
    Wahnsinn was der für eine Strecke zu überwachen hat - 120 km.
    Ich find das Foto richtig gut, auch wie sich der Schienenstrang in der Tiefe und Weite der Wüste verliert.
    LG Rolf
  • roswitha wesiak 24. November 2005, 19:14

    der einsame bahmarbeiter in der wüste, sehr schönes foto lg rosi
  • Erwin F. 24. November 2005, 18:53

    ...dein bild zeigt gut die weite der landschaft !
    lg, erwin
  • Inge Hoenekopp 24. November 2005, 18:50

    tolles bild, seltenes motiv...
    zumindest
    "el aurens" wird die schienen ja auch nciht mehr sprengen
  • Wolf I 24. November 2005, 18:45

    toller Bildaufbau, klasse Foto, Lg Wolf
  • Theophanu 24. November 2005, 18:31

    ich denke, da hat er an seiner aufgabe zu tun.
    finde es stellenweise doch arg hell und deshalb dort konturarm. bildaufbau ist klasse.
    lg uta
  • Anne Maxen 24. November 2005, 18:28

    Eine sehr gute Aufnahme. Sie zeigt die Aufgabe dieses Mannes sehr deutlich. Ich sehe diese Arbeit allerdings nicht so positiv, wie meine Vorschreiber. Es ist heiß, trocken, sandig.... und dann einen Abschnitt von 120 km.... Ich denke es ist eine anstrengende Arbeit und sicher nicht gut bezahlt, aber immerhin eine Arbeit. Gruß Anne M.
  • Hermann B. 24. November 2005, 18:26

    ahhh, Wadi Rum kenne ich von Lawrence von Arabien ... dem Lieblingsfilm meiner Frau (schon zig mal gesehen -:))))) ) -
    tolle Perspektive hast Du gewählt !!!
    Gruß
    Hermann
  • Sigrid nordlicht in der pfalz 24. November 2005, 18:25

    na, ich denk mir mal, ich wär froh, wenn ich schon durch die wüste laufen müßte, wenn ich ne art "wegweiser" verfolgen könnte. aber die sandverwehungen zu entfernen - hat das wirklich sinn? ist das nicht gleich alles wieder zugeweht?

    schönes foto - aber das ist ja immer so bei dir!
  • Dieter Craasmann 24. November 2005, 18:00

    Da hat er aber gut zu tun, aber in der sengenden Sonne wird er ja wohl nicht losmarschieren müssen.
    Schön, wie die Schienenstrecke sich im Bild verliert und sehr schön, dass Du ihn mit einbezogen hast.
    Gruß Dieter

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Reise
Klicks 2287
Veröffentlicht
Lizenz ©

Öffentliche Favoriten 1