Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Günter Roland


Pro Mitglied, Schwelm

Denkmal für Heini Holterbeen ...

... ein berühmtes Bremer Stadtoriginal.

E ine besondere Sehenswürdigkeit in Bremen ist das Denkmal an der Ecke "Hinter der Holzpforte".
Es zeigt den wohl berühmtesten Bewohner des Schnoors, Heini Holtenbeen.
Heini Holtenbeen (1835 - 1909) hieß eigentlich Jürgen Heinrich Keberle, wurde aber wegen seiner Behinderung nur Heini Holtenbeen genannt. Er war ein berühmtes und skurriles Stadtoriginal. Berühmt berüchtig war nicht nur seine Art spazierenzugehen - immer mit abgewetztem Mantel, zerbeulten Hut und Stock - sondern besonders seine Schlagfertigkeit, die so manches plattdeutsche Schlagwort in die Welt setzte. Heini lebte hauptsächlich von kleinen Dienstleistungen und Almosen, die er allerdings als Darlehen betrachtete, die er eines Tages zurückzahlen würde.
In ganz Bremen berühmt war Heini dafür, daß er den Kaufleuten in der Mittagszeit am Eingang der Börse die angerauchten Zigarren abnahm, da dort das Rauchen verboten war. Zuhause war der liebenswerte und beliebte Schnorrer im Haus "Schnoor 7", wo sich heute der Heini-Holtenbeen-Verein befindet, der sich um die bauliche Erhaltung des Schnoors kümmert.

Ihm zu Ehren ist der Kräuterlikör und Magenbitter Heini Holtenbeen gewidmet.


Aufgenommen im Schnoorviertel
mit NIKON Coolpix 8700.

Kommentare 2

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 408
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz