Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Fritzla


Free Mitglied, Frankonia

Den Germanen heilig: Holler -1-

Er sollte im Wald, am Waldrand oder im Garten stehen. Da ist die Gefahr der Verseuchung mit Spritzmitteln nicht gegeben.
Im freien Feld neben gespritzten Feldfrüchten nicht aussuchen.

Kommentare 3

  • Fritzla 2. Juni 2007, 12:09

    Hi, H E L M U T,
    Du wirst ja, auch in ländlicher Umgebung aufgewachsen wie ich, die Geschichte vom Holler kennen.
    Er begleitete mich ein ganzes Leben lang:
    Holundertee, Holunderbeeren, Holunderholz:
    Meine Großmutter meinte noch, als ich altes Holunderholz zu Brennholz machen wollte:
    "Büble, lass das gehn. Holunderholz verbrennt man nicht.
    Da verrecken die Gäul""
    Den Bezug zwischen Holunderholz und Pferd konnte ich bisher allerdings noch nicht herstellen.
    LG Fritzl


  • Fritzla 30. Mai 2007, 11:49

    Ja, H E L M U T,
    was hier besonders wichtig ist, ist die Tatsache, dass er geschützt im Wald stehen soll.
    Als Schutz vor den Spritzmitteln der Bauern auf ihre Feldfrüchte.
    Denn seine Sträubel wollen wir ja verzehren, hmmm, sie schmecken sehr gut.
    lG Fritzl
  • Helmut - Winkel 29. Mai 2007, 23:07

    Ein herrlicher und farbenprächtiger Anblick, Fritzl!!
    LG Helmut

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Natur
Klicks 1.706
Veröffentlicht
Lizenz