Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Ulrich E


Free Mitglied, Moorrege ( Kreis Pinneberg )

Das Tempelfest

Balis Feiertage werden nach dem Mond- oder dem 120-tägigen balinesischen Kalender berechnet. Diese werden in den Tempeln gefeiert. Irgendwo findet immer eins statt.
Bei diesen Festen werden die Götter mit selbstgemachten Opfern, Gebeten und Unterhaltung geehrt.
Die Opfergaben werden von den Frauen im Haushalt hergestellt. Diese Kunst wird von Mutter zu Tochter weitergegeben.
Die Tempel darf man nur betreten, wenn man einen Sarong (Hüfttuch) und einen Hüftschal trägt. Männliche Gläubige tragen ein feierliches weisses Gewand und ein weisses Kopftuch um den Göttern Respekt zu zollen. Frauen und Mädchen sind mit einem Hüfttuch und Blumen geschmückt.

Kommentare 3

  • Kerstin Jung 3. November 2007, 15:41

    Sehr schön festgehalten.
    Die Tempel Balis sind immer wieder faszinierend. Man kann dort so viel sehen und erleben und die Menschen sind immer so freundlich...
    LG Kerstin
  • Elke Grundhöfer 3. November 2007, 14:29

    Ich finde es bewundernswert, welche tiefen Einblicke Du uns in diese fremde Kultur gestattest. Vielen Dank hier mal an dieser Stelle. Die Menschen auf dem Bild sind ja sehr versunken in ihr Gebet. LG Elke
  • Ulrich E 2. November 2007, 18:34

    @Marion: Vielen Dank für Deine Anmerkung.
    Vor den Tempeln kann man sich meistens die passende Garderobe gegen eine geringe Gebühr ausleihen oder kaufen. Da ich aber öfters in Tempeln war, habe ich mir ein paar Sarongs nebst Zubehör gekauft.
    Wenn man ein paar Regeln beachtet, dann haben Balinesen meistens nichts dagegen dass man sie fotografiert, auch nicht bei Ihren Feierlichkeiten.
    Teilweise bin ich sogar dazu aufgefordert worden.
    In diesem Fall habe ich mich (war als einziger Europäer ein richtiger Exot) in eine der hinteren Reihen gesetzt und durch Zeichen meine Absicht den Nachbarn angedeutet. Diese gaben mir mit lebhaftem nicken ihre Zustimmung.
    In anderen Tempeln bekam ich manchmal kein ok, dann habe ich aufs Fotografieren verzichtet.

Informationen

Sektion
Klicks 685
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz