Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Rudolf Kasper


Free Mitglied, Eppelheim

Das Sterben der Hutongs - Kein Hoffnungsschimmer


Das Sterben der Hutongs - Mein Haus-Mein Auto-Mein Sofa
Das Sterben der Hutongs - Mein Haus-Mein Auto-Mein Sofa
Rudolf Kasper

Kommentare 19

  • Elke und Horst Koch 8. August 2006, 20:39

    Schade für die betroffenen Bewohner, aber wie Du schreibst schreitet der Kapitalismus goßen Schrittes voran...
    Gruß
    Horst
  • Fabian Klumpfuß 8. August 2006, 11:45

    Habe auch einen anderen eindruck von den Hutongs. Natürlich haben sie ein gewisses gammliges Flair, aber hier pulsiert das Leben. Wenn man von der RIngstraße in einen abbiegt fühlt man sich plötzlich wie in ein Dorf versetzt. Ich gehe nicht davon aus, dass die Hutongs in absehbarer Zeit aus dem STadtbild Pekings verschwinden werrden.
    Es ist abgesehen von allem ein tolles Bild. Es ist aber zu bedenken, dass nur wenige Tage später die STeine wahrscheinlich abgeklopft und gestapelt wurden und an anderer Stelle für den Bau eines neuen Hutongs gebraucht wurden.
  • Rudolf Kasper 7. August 2006, 3:23

    @Roland,
    muss Dir hier total widersprechen. Es handelt sich um alte gewachsene Wohnstrukturkturen. Verwohnt sind die Haeuser zum Teil schon, verfaulr und schimmelnd habe ich nicht gesehen oder auch nicht mehr, wie es in jedem alten deutschen Haus ist. In diesen Vierteln wohnen keine armen Leute. Hier wohnt der MIttelstand. Die meisten HAeuser haben keine Toilette und kein Bad, aber das stoert die Leute nicht, denn das war schon immer so. Diese Wohngebiete sollten renoviert, aber nicht zerstoert werden.
    Es wewrden teilweise bereits renovierte oder neuer erbaute Haeuser in speziellen Hutongs angeboten, mit Bad, mit Klo usw. Die Preise liegen dann wie in Frankfurt Stadtmitte und hoerer, d.h. hier zieht jetzt die Oberschicht ein, die es momentan geil findet im Luxushutong zu wohnen.
    lg rudi
  • Roland Schiefer 4. August 2006, 22:21

    Also um diese Hutons ist es nun wirklich nicht schade. Viele der wirklich schönen alten chinesischen Gebäude sind in der Kulturrevolution sinn- und hirnlos vernichtet worden. - Im Kontrast dazu stehen verwohnte und und faulende und schimmelnde Hutons. Die müssen wohl wirklich weg.
    Gruß Roland
  • ...Evelyn... 4. August 2006, 21:08

    Und gestern habe ich im Fernsehen einen Bericht über Shanghai gesehen. Oh Mann, die können einem echt leid tun, die, die nichts sind, und die, die nach oben wollen. Lg Evelyn
  • Hans-Peter Möller 30. Juli 2006, 15:33

    Das sieht ja wirklich traurig aus. Gut dokumentiert, Rudi.
    Grüße aus Berlin
  • Alta- Photos 29. Juli 2006, 17:33

    doku vom feinsten.
    lgg
  • Jeannette Merguin 28. Juli 2006, 23:20

    @Antje...genau das hab ich auch gedacht...und getrauert...
  • Antje Kalanidis 28. Juli 2006, 23:15

    Oh das ist wirklich bedrückend! Merken die denn nicht, dass sie einen Teil ihrer Kultur kaputt machen?
    Letztes Jahr hab ich noch ne kleine Radtour durch die Hutongs gemacht. Vielleicht sind sie jetzt schon nicht mehr da? Traurig!

    LG, Antje.
  • V. Munnes 28. Juli 2006, 22:30

    Ob hier..........
    ..........dort
    oder ganz woanders !?
    Der Mensch ist ein egoistisches Experiment und seiner Gastweltrolle nicht bewusst und wie auch Dein Themenbild, gibt es dafür auch kaum ein Echo..............., oder vernünftige Hilfen !

    VLG-----------------aus Schwerin---------------------volker-<
  • Der Roland 28. Juli 2006, 21:55

    sehr traurige Aufnahme.
    roland
  • Klaus Zeddel 28. Juli 2006, 17:24

    Ein richtig trauriges Bild, nur die herrlichen Giebel kann man im Hintergrund noch erkennen. Aber man muß sich damit abfinden, daß das alte China langsam verschwindet, nur der Tourismus könnte dem noch in Teilen Einhalt gebieten.
    LG Klaus
  • Jeannette Merguin 28. Juli 2006, 16:02

    irgendeinmal werden sie es bereuen...dann ist es aber leider zu spät..
    schade!
  • Herbert Rulf 28. Juli 2006, 16:02

    Da werden sich die Bewohner aber freuen, dass sie für die olympischen Spiele ihre alten Häuser verlassen und in neue Plattenbausiedlungen am Stadtrand umziehen dürfen :-))
    LG, Herbert
  • Rudolf Kasper 28. Juli 2006, 15:48

    @Markus, Hutong ist ein chinesisch mogolisches Wort das eine kleine Gasse bezeichnet. Eine andere Deutung des Wortes geht davon aus, dass Hutong chinesisch mongolische Freundschaft bedeuted. Sicher scheint jedoch, dass dieses Wort seit der Eroberung Beijings durch die Mongolen existiert.
    Hotongs sind schmale Gassen and denen sich dietypischen chinesischen Hofhaeuser reihen. Die Hutong Gebiete sind also die traditionellen Wohnviertel der Chinesen.
    lg rudi