Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Ralph M. Kubick


Basic Mitglied, Baden

Kommentare 2

  • Ralph M. Kubick 25. Februar 2011, 17:39

    Hallo Thorsten, erstmal Danke für Deine Anmerkung.
    Die Stimmung damals war wie Du sagst unwirklich, ja unheimlich.
    Auch die optische Kante gleich rechts neben der Ente wirkt durch das Gegenlicht wie abgerissen.
    Die momentane Auflösung des Negativs ist durch den Scanner (LSIII) beschränkt und könnte, denk ich mal, besser sein.
    Die Spannung für mich, entstand durch die drei "Lebenszyklen". Das verschwindende Rad, der Wandel des Organischen und dem Erscheinen der zu der Umgebung passenden (monochromen) Ente.
  • Thorsten Baum 25. Februar 2011, 1:09

    Sehr surreal und fast unheimlich. Das Bild lässt Fragen offen und könnte den Betrachter verstören. Es wirkt erst auf den zweiten Blick und man wird erst nach und nach in seine Tiefe gezogen.
    VG Thorsten