Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Jo P aus K


Basic Mitglied, Köln

Das Papageien-Cafe ...

... wurde es von den Kölnern genannt.

Heute war ich in der vollen Innenstadt unterwegs und stellte fest, dass es dieses oben gezeigte Cafe nicht mehr gibt.
Es wurde von einem Griechischen Paar geführt und war (mit Ausnahme der manchmal vorlauten Papageien) ein besonderer Ort der Ruhe. Leider wurde der Betrieb vor über einem Jahr eingestellt, wie aus diesem Artikel der Kölner Rundschau hervorgeht wurde die Pacht nicht verlängert:
http://www.rundschau-online.de/lokales/-papageien-caf---muss-schliessen,15185494,15640886.html

Heute ist dort nichts mehr wie es war, ein Restaurantbetrieb ist an die Stelle dieses ehemals unverwechselbaren Cafes getreten.
Damit ist leider ein liebgewonnenes Stück Köln verlorengegangen.

Selbstportrait November 2006 | NIKON D50 | Sigma 18-200mm 1:3,5-6,3 @ 18 mm [KB 27 mm] | f = 22 | ISO 200 | 4 sec | 'full-frame' | SW-Bearbeitung

Kommentare 6

  • Stefan Ø 2. Februar 2009, 10:58

    Och, das sieht aber immer noch wunderbar rustikal aus...
  • Frank Mühlberg 1. Februar 2009, 14:30

    Das ist schon sehr schade wenn immer mehr Individualität verschwindet !
    Frank
  • Edgar B. 1. Februar 2009, 11:25

    Das kann ich nur unterschreiben, Jo.
    Dort bin ich schon mit meiner Mutter hingegangen.
    Mir hat es dort immer sehr gut gefallen. Die heimelige Stille eines Cafes mit der Exotik von Papageienschreien gemischt; eine tolle Mischung.
    LG
    @gar
  • CGN Lights 1. Februar 2009, 6:41

    sieht in der Tat sehr gemütlich und heimelig aus. Schade, daß es das nicht mehr gibt.

    gruß jörg
  • Andy Glaenzel 1. Februar 2009, 6:01

    schönes Dokument!!

    lg

    Andy
  • Foto IG 1. Februar 2009, 0:26

    Oh man,
    finde soetwas immer so traurig.
    Es sieht sooo gemütlich und urig aus.
    LG Ingo