Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Kladom


Free Mitglied, Tübingen

Das menschliche Leben...

...am Beispiel des Baumes:

Die Wurzeln eines Baumes erhalten sich und den Trieb des Baumes nur dort am Leben, wo auch die Bedingungen für das selbige gegeben sind. Der Mensch kann auch nur dort seine Wurzeln schlagen, wo er sich sicher und wohl fühlt. Ist dies nicht der Fall, versucht er in einem anderen Umfeld neue Kontakte zu knüpfen. Kontakte, deren Basis auf fruchtbarem Boden liegt und ihm positives für die Zukunft verheißt – er schlägt Wurzeln.
Ist so ein Ort gefunden, entwickelt sich ein Sprössling. Er wächst in die Höhe, ist aber noch sehr dünn und anfällig gegen äußere Einflüsse – wie auch der Mensch Zeit braucht um Stabilität in seiner Persönlichkeit zu entwickeln. Denn ist es nicht so, dass sowohl der Baum als auch der Mensch in dieser Entwicklungsphase am schutzlosesten sind?
Der Baum wächst
Der Stamm und die Wurzeln geben dem Baum Halt, sie stützen ihn, liefern der Krone Wasser und erlauben es ihm, durch einen sicheren Stand, zu wachsen. Der Stamm und die Wurzeln des Baumes sind vergleichbar mit der Familie und den besten Freunden eines Menschen: Die Familie und die besten Freunde bilden das Fundament der menschlichen Seele, sie verschaffen dem Menschen sicheren Halt, wenn er sich an höheren Zielen versucht und geben ihm Kraft sich an Größeres zu wagen – die Krone des Baumes.
Die Krone des Baumes ist dem Wind ausgesetzt, sie schwankt und ist die Schwachstelle des Baumes. Genauso ist es beim Menschen wenn er sich an neues, größeres wagt: Er erkundet neue Höhen und gerät leichter ins Wanken. Er scheint umso angreifbarer und verletzlicher zu sein, desto mehr er sich in neues stürzt, also desto weiter er sich vom Stamm und seinen Wurzeln entfernt. Das Fundament, das was ihn am Leben erhält, ist immer noch der Stamm und die Wurzeln, die Familie und die besten Freunde. Bricht ein Baum weit oben ab, kann er neue Triebe bilden, welche wiederum vom Stamm und den Wurzeln- der Familie- ernährt werden. Werden dem Menschen seine Familie und seine besten Freunde genommen, sprich bricht der Baum zu nahe am massiven Stamm ab, scheint der Baum keine Chance mehr zu haben und stirbt ab.
Die Krone braucht Licht um weiter wachsen zu können, der Stamm und die Wurzeln hingegen erfüllen ihren Zweck egal ob Licht vorhanden ist oder ob sie im Schatten der Krone stehen müssen. Für den Menschen bedeutet das, dass die neu angegangen Dinge und Bekanntschaften unterhalten werden wollen, damit sie weiter wachsen und zu ihm halten. Die Familie hingegen ist immer da und erfüllt immer zuverlässig ihre Aufgabe als Rückhalt, ohne Forderungen und Ansprüche zu stellen – genauso wie der Stamm des Baumes nicht nach Licht verlangt, die Krone aber sehr wohl.
Gewiss braucht es zwei Dinge um den Baum am Leben zu erhalten: Das Wasser, welches durch den Stamm himmelwärts geleitet wird, und die Energie, die in den Blättern durch Photosynthese erzeugt wird. Genauer noch: Im Baum wird das Wasser durch Kapillarkräfte nach oben bis in die Krone transportiert, das geschieht passiv und ohne Energieaufwendung. Das Wasser wird also durch eine Methode befördert, die auf einem Naturgesetz beruht. Es wird bedingungslos und in völliger Unabhängigkeit von einer etwaigen Energieaufwendung des Baumes transportiert. Die Photosynthese hingegen ist ein abhängiger Prozess. Grundvoraussetzungen für deren Funktion ist das Vorhandensein von Licht und aber auch von eben diesem Wasser. Nun was bedeutet dies für den Menschen? Der Mensch braucht zwei Dinge um am Leben gehalten zu werden und um sich zu entwickeln: Zum Einen einen Personenkreis, der ihm bedingungslos und jederzeit Rückhalt und Reflexion gibt, und zum Anderen aber auch den stetigen Fortschritt in der Entwicklung seiner Person, denn Stillstand bedeutet nicht zu leben. Wie bereits erwähnt steht der Stamm des Baumes für die Familie und die engsten Freunde eines Menschen und die Krone mit ihren neuen Trieben für die Weiterentwicklung der Person in neuen Umgebungen und Höhen. Bezieht man nun den geschilderten Sachverhalt der Ernährung des Baumes auf den Menschen, so lässt sich eine klare Erkenntnis gewinnen. Die Familie und besten Freunde eines Menschen geben ihm stets Kraft, Rückhalt und Geborgenheit – bedingungslos, als sei es ein Naturgesetz, denn man ist Teil der Familie. Ebenso wie der Wassertransport im Stamm des Baumes naturgegeben ist, er ist wahrlich natürlich. Die Weiterentwicklung der persönlichen Reife des Menschen hingegen ist abhängig – wie die Photosynthese in der Krone des Baumes. Sie ist abhängig von der Unterstützung durch die Familie und engsten Freunde – wie die Photosynthese der Krone abhängig ist vom Wasser des Stammes. Diese Abhängigkeit ist einseitig, denn das Wasser braucht die Photosynthese nicht. Sprich die Familie erfüllt ihre Aufgabe unabhängig von anderen Faktoren, sie ist immer an der Seite des Menschen.
Der Mensch ist wie ein Baum: Er braucht ein sicheres und nahrhaftes Umfeld, strebt immer nach neuem, er will wachsen und reifen, aber er darf nie vergessen wer ihm Halt gibt und wer ihn am Leben erhält – der Stamm – die Familie und die besten Freunde. Ohne Stamm keine Stabilität und kein Wachstum – ohne Familie keine Stabilität und kein persönliches Wachstum.

Kommentare 0

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Natur
Klicks 357
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 450D
Objektiv ---
Blende 3.5
Belichtungszeit 1/100
Brennweite 20.0 mm
ISO 400