Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Insulaire


Pro Mitglied, Ile de Ré

Das letzte Lied des Sommerwinds

"Herbstblätter in allen Farben,
die seit Wochen um mich warben,
flogen, um mit mir zu prahlen,
in noch lauen Sonnenstrahlen.
Doch der Regen wusch sie aus,
nahm sie fort, manscht Brei daraus,
der zu meinen Füßen liegt.
Fühl mich besiegt.

Kalte Winde aus dem Norden
wolln mich morden, wolln mich morden,
konnten meine Flüge stören,
gnadenlos. - Kann mich nicht wehren.
Kalt und kraftlos, blattberaubt
falle ich in nassen Staub,
der einst als mein Blätterkleid
euch bunt erfreut.

Erste Flocken - Winterwerben -
tanzen, feiern sanft mein Sterben."


*
2. Beitrag zum Kreativ Projekt 62
http://www.fotocommunity.de/spezial/kreativ-projekt-62/19651

Kommentare 30

  • Manno San 22. Oktober 2013, 11:06

    Pure Melancholie...
    LG
  • cordulahohenberg 22. Oktober 2013, 0:50

    eine ganz wundervolle arbeit
    die melancholische seite des herbstes ganz wunderbar eingefangen und wort und bild
    CH
  • Gajus 21. Oktober 2013, 17:38

    Geniale stimmungsvolle Spielerei mit Formen und Farben!
    Einfach ein Gedicht, im wahrsten Sinne des Wortes!
    LG Gajus
  • MsBari 19. Oktober 2013, 17:38

    Ich kann mich Diana nur anschließen...
    LG Rosalie
  • Diana von Bohlen 17. Oktober 2013, 23:22

    ja, GESAMTKUNSTWERK !

    das triffts !!!!

    WUNDERBAR !!!!!

    +++++

    LG Diana
  • Baumbewohnerin 17. Oktober 2013, 23:14

    @ Baron von Feder:
    Vorsicht, das ist eine Fangfrage :-)
  • Horst Witte 17. Oktober 2013, 23:05

    Baron,
    denkst du etwa an B.B.?

    Liebe Insu,
    Freud stimmt hinten und vorne nicht. Seine ganze Wissenschaft ist falsch. ;-)
  • Insulaire 17. Oktober 2013, 22:47

    Lieber Horst Witte;
    Freud lässt Dich grüßen.
    ;-))
  • Baron von Feder 17. Oktober 2013, 21:15

    Horst: Das is vielleicht ein Schmollmund, oder?
  • Horst Witte 17. Oktober 2013, 21:10

    Im linken oberen Viertel sind eindeutig Schamlippen.
    Was soll das nur bedeuten?
  • znopp 17. Oktober 2013, 20:49

    Mag sie sehr diese melancholische Stimmung ...
    lg christian
  • skipper-owl 17. Oktober 2013, 20:34

    Wunderbar, vom Allerfeinsten.
    VG Roland
  • Baumbewohnerin 17. Oktober 2013, 20:05

    @ Boris,
    der Kater ist im Prinzip mit deinem Vorschlag des In-Sich-Gehens und mit Buch und so einverstanden. Er bittet nur höflich darum, dass du dich nicht auf seine Beine setzt oder ihm irgendwas in die Oberschenkel bohrst.
    Happy Birthday dickes, fettes Pünktchen!
    Happy Birthday dickes, fettes Pünktchen!
    Victoria S. Photoart
  • Nellisimo 17. Oktober 2013, 20:03

    Du kreativer Kopf....;-)
    Klasse das....**
    LG Nelli
  • Lucy Heide 17. Oktober 2013, 18:59

    wird mein fav klasse
    lg annette
  • CODY EIGEN 17. Oktober 2013, 18:27

    Mich macht das auch traurig...;-(((
    Hoffen wir auf das nächste Frühjahr...!!!

    LG CODY
  • Hatti123 17. Oktober 2013, 18:09

    der Sommer singt die letzten Noten
    genussvoll sanft, ein Bariton
    dann legt er sich zur Ruhe hin
    schläft tief und fest, fast wie die Toten
    weiches Lager ist sein Lohn
    gute Träume sein Gewinn
    und Freude auf den Neubeginn

    Hatti
  • Insulaire 17. Oktober 2013, 17:21

    Drea,
    ein Gedicht aus dem Munde des sommerlichen Windes,
    der sich vor dem Tode fürchtet.
    Aber, Du hast recht, er wird nur eine Weile schlafen müssen.
    Leider dauert (mir) diese Weile immer etwas zu lang.
  • nenirak 17. Oktober 2013, 17:19

    Drea , das haste schön gesagt aber wer sonst , wenn nicht du :-)
  • Baumbewohnerin 17. Oktober 2013, 17:17

    Dein Gedicht - aus dem Munde eine Baumes? - trifft natürlich mich als seine Bewohnerin ganz besonders tief.
    Bei Deinen Bildern lernt man ja aber auch immer etwas Neues hinzu...nämlich, dass Winterflocken wirklich sehr dumm sein müssen :-)
    Sie feiern voreilig etwas, was gar nicht existiert.
    Denn niemand stirbt hier, sondern wirft nur - wie weise und vorbildlich! - Altes, Ausgedientes ab, um Platz für Neues zu schaffen.

    All das wissen halt diese dummen Feierflocken nicht.:-)
    Aber wir, wir wissen es - und brauchen nicht traurig zu sein.

    LG
    Drea
  • visionsandpictures 17. Oktober 2013, 16:12

    Wieder sehr gut !
  • i.67 17. Oktober 2013, 16:03

    Sehr schön, insu, wenn nicht jedes Jahr aufs Neue der Frühling käme ...mwürde mich dein Gedicht ganz traurig machen.
    Aber zum Glück kommt ja irgendwann das ganz große Auferstehen!
  • Dieter Geßler 17. Oktober 2013, 15:49

    Sauber Arbeit, beides..
    Je älter ich werde um so weniger mag ich Kälte, Wind und Regen.

    LG
  • nenirak 17. Oktober 2013, 14:52

    aber vielen bleibt noch ein wenig Zeit um die Herbstsonne an ihren angestammten Plätzen zu genießen und uns noch viel Freude zu machen, auch wenn sie mit dem Wind durch die Lüfte sausen ist das schön anzusehen bevor sie als Matsch enden auf dem man
    oftmals ausrutschen kann
    neni
  • Helmut Horn 17. Oktober 2013, 14:51

    und trotzdem, ich mag auch solche Tage.
    LG helmut

Schlagwörter

Informationen

Kategorie
Ordner Digiart
Klicks 617
Veröffentlicht
Lizenz

Öffentliche Favoriten 1