Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Rike Bach


World Mitglied

[ das Leben ]

geht Wege, die unergründlich sind... aber ein paar Wegweise hätten nicht schaden können, meint er...

Kommentare 16

  • Rike Bach 27. März 2006, 22:17

    Lieben Dank noch mal an alle....

    Seit dem Wochenende ist er wieder in der Klinik - eine Lungenentzündung hat ihn wieder mal im Griff... manchmal möchte man laut 'Sch......' rufen...
  • Detlef Lampe 22. März 2006, 12:51

    Ein Foto zum Fühlen. Ganz, ganz fein...
  • Joachim Irelandeddie 22. März 2006, 12:29

    So ist er, immer mit tiefgründigem Humor! Ich drücke ihm die Daumen, dass er bald wieder einen guten Wegweiser findet. Das Bild gefällt mir sehr gut! Zeigt es doch einen Mann der zwar akzeptiert aber trotzdem noch nachdenkt. Alles Gute für ihn

    lg irelandeddie
  • Rainer Labonte 22. März 2006, 10:28

    Da muss ich deinem Vater und Dir Recht geben.
    Manchmal fühlt man sich wie in einem Irrgarten,
    und dann gibt es wieder Zeiten, dann ist der Weg klar zu sehen,
    so ist das Leben,
    wohin auch immer es uns führt.

    Deinem Vater und Euch
    wünsche ich alles erdenklich Gute.
    lg Sanne
  • sortie | de | camions 22. März 2006, 10:14

    Lebenslauf

    Größers wolltest auch du, aber die Liebe zwingt
    All uns nieder, das Leid beuget gewaltiger,
    Doch es kehret umsonst nicht
    Unser Bogen, woher er kommt!

    Aufwärts oder hinab! herrschet in heilger Nacht
    Wo die stumme Natur werdende Tage sinnt,
    Herrscht im schiefsten Orkus
    nicht ein Grades, ein Recht noch!

    Dies erfuhr ich. Denn nie, sterblichen Meistern gleich,
    Habt ihr Himmelischen, ihr Alleserhaltenden,
    Daß ich wüßte, mit Vorsicht
    Mich des ebenen Pfads geführt.

    Alles prüfe der Mensch, sagen die Himmlischen,
    Daß er, kräftig genährt, danken für Alles lern,
    Und verstehe die Freiheit,
    Aufzubrechen, wohin er will.

    Friedrich Hölderlin

    fiel mir so ein...
  • Birgit C. B. 22. März 2006, 9:37

    bin mir ziemlich sicher, dass er im laufe seines lebens seine ganz persönlichen wegweiser gefunden hat.

    und ich find's ungeheuer spannend, von diesen erzählt zu bekommen.

    damit ich auch mal was zu dem bild sage: mich stört so ein klitzekleines bißchen dieser überstrahlte fleck auf dem bild im hintergrund. die reflexionen seiner augen sollten hier genügen. ;-)
  • Dirk No.elle 22. März 2006, 8:51

    Eindrucksvolles, gefühlvolles Portrait!!
    lg
    Dirk
  • Lene Busch 22. März 2006, 8:48

    ich möchte ihn von hier aus grüßen, seine Einstellung zum Leben hat immer auch was mit Humor zu tun... wenn man das so aus der Ferne beurteilen kann!!
    Lene
  • Sylvia Mancini 22. März 2006, 8:05

    Bei ihm meine ich immer, auch wenn der Ausdruck auf den ersten Blick eher melancholisch wirkt, ein ganz kleines Funkeln von Humor in den Augen zu sehen :-)
  • Sophie Pied 22. März 2006, 7:56

    ++
    LG Sophie
  • Look Book 22. März 2006, 7:54

    .. gut!! ..
  • Pierre V. 22. März 2006, 0:49

    Ich empfinde dieses Bild gar nicht so traurig, wie es die gewählte Rubrik vermuten lässt. Die Komposition ist nicht spektakulär, aber Schärfe und Tonwerte sind auf dem Punkt. Gefällt mir!
  • die Maike 22. März 2006, 0:33

    Ich mag Deine Bilder von ihm so sehr, Rike!
  • Old Rabbit 22. März 2006, 0:07

    Würden wir den Weg kennen, wäre
    das Ziel unergründlich.
    Nachdenklich, philosopisch?
    Einfühlsames Bild.
    OR
  • Rike Bach 21. März 2006, 23:51

    nein, nicht alles mit Wegweisern bestückt... nur hin und wieder... damit manches vielleicht erträglicher wird...