Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Das Krabbelkind in der Galerie Mochental

Das Krabbelkind in der Galerie Mochental

594 24

Walter Brants


Pro Mitglied, Dörnach

Das Krabbelkind in der Galerie Mochental

Die Skulptur will mir sagen: sieh das Kind nicht schon als so groß an, sondern lass es im schönsten Teil seines Lebens ein kleines Kind sein.
Läßt uns der Künstler mit den Augen des Krabbelkindes hier in einer Mischung aus Neugier und Entsetzen in eine Zukunft ohne Kindheit schauen?

Jean Paul fiel mir hier ein: „Kinder und Uhren dürfen nicht beständig aufgezogen werden, man muss sie auch gehen lassen.“

Schloss Mochental (2)
Schloss Mochental (2)
Walter Brants

Kommentare 24

  • Andreas Pawlouschek 17. November 2009, 23:31

    Dein Bild ist sehr gut gemacht. Über das Kunstwerk kann man, wie in der Kunst üblich, geteilter Meinung sein. Unstrittig exzellent ist Dein Beitrag zur Interpretation.
  • K.-H.Schulz 27. Oktober 2009, 19:10

    Hallo Walter!
    Wo du so überall hinkommst. Sehr schöne Aussstellungsstücke gibt es dort.Aber nicht alle sind gut.
    Wir kennen diese Ausstellung auch.Toll gesehen.
    LG:Karl-Heinz
  • Ernst Seifert 26. Oktober 2009, 19:45

    Die gekonnt verschobenen Proportionen sind es, die das Bild interessant gestalten und zum Nachdenken anregen. Dazu kommt Deine perfekte Interpretation des Bildes.
    VG Ernst
  • Ina Kotterman 24. Oktober 2009, 21:41

    Mal etwas anderes als Natur. Eine klasse Aufnahme Walter.
    Gr. Ko
  • Gaby Falkenberg 23. Oktober 2009, 14:27

    Sehr schöne Aufnahme in weichem Licht,
    tja,und das Gehenlassen nicht immer leicht.
    LG.Gaby
  • Norbert REN 22. Oktober 2009, 12:19

    Durch die Verschiebung der Dimensionen im Vergleich zur Größe des Raumes entsteht eine surreale Wirkung.
    Während der Kopf noch dem Kindchenschema unterliegt, sehen wir Körper und Hände eines Erwachsenen.
    Ein Riesenbaby eben.
    Die Ansätze für eine Interpretation sind vielfältig.
    LG. Norbert
  • Klaus-Rüdiger Schmidt 22. Oktober 2009, 7:35

    huch war ich erst mal erschrocken.......
    aber gut erwischt die "Göre"
    und die Lebensweisheit hat absolut seine Richtigkeit !
    VG Klaus
  • Andreas Bothe 22. Oktober 2009, 6:16

    Schönes Kunstwerk, hätte ich nur kein Platz für. Dann lieber einen Flügel in der Bude....

    Nettes Zitat von Jean Paul. fc-surfen bildet halt.

    Gruß Andreas
  • WendenBlende 21. Oktober 2009, 23:02

    Mit den Kunstinterpretationen tue ich mir immer schwer. Aber kann es sein, dass das Kind gar kein (Krabbel-)Kind mehr ist? Wenn ich so auf die Hände sehe...Künstlich klein gehalten.
    LG Christiane
  • Wilhelm Gieseking 21. Oktober 2009, 19:31

    Deine Erläuterungen zu diesem Bild finde ich ganz
    ausgezeichnet!
    Gruß
    Wilhelm
  • Belllla 21. Oktober 2009, 19:26

    wie wahr.. lg anette
  • staufi 21. Oktober 2009, 17:47

    Und Du meinst, irgendwann kommen sie von allein zum Stillstand (Kinder und Uhren)?
    Bei den Uhren glaube ich das.
    Viele Grüße
    Erhard
  • Vitória Castelo Santos 21. Oktober 2009, 17:46

    Hallo Walter, feine Komposition !!!!!!!!!!!
    LG Vitoria

  • Claudio Micheli 21. Oktober 2009, 17:39

    Bella in tutto!
    Ciao
  • Maren Lange (ML) 21. Oktober 2009, 17:25

    der spruch von jean paul finde ich ganz toll! die skulptur hast du super in szene gesetzt! ein klasse foto!
    lg maren