Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Lothar Pilgenröder


World Mitglied, Attendorn

Das alte Hospital I

in Attendorn

„Das markante Bauwerk am Fuße der Burg Schnellenberg wird noch heute als Schnellenberger Hospital bezeichnet. Die Geschichte des Hauses beginnt mit Ferdinand Reichsfreiherr von Fürstenberg (1661-1718). Er hätte für die Attendorner Armen gern ein Hospital errichtet, was ihm jedoch nicht vergönnt war wegen Brandkatastrophen und Streitigkeiten mit der Stadt. Erst sein Sohn Christian Franz Dietrich Reichsfreiherr von Fürstenberg (1689-1755) konnte den Wunsch seines Vaters erfüllen. Verantwortlich für die Bauzeichnung war der Minoritenpater Placidus Chur. Der Bau des Hospitals dauerte von 1744 bis 1748 und verschlang fast 13000 Reichstaler. 129 Fenster- und drei Türrahmen mussten aus Stein gehauen werden. Ein in Stein gemeißelter lebensgroßer hl. Johannes Nepomuk (1,88 m) zierte die Eingangstür zur Kapelle. Die Nische ist noch vorhanden, aus der Kapelleneingangstür ist ein Fenster geworden. Bis 1783 wohnten Arme aus Attendorn im Hospital, für ihr Almosen hatten sie jeden Tag drei Rosenkränze zu beten für den Stifter, dessen Familie und sich selbst. Nach dem Stadtbrand von Attendorn im Jahre 1783 zogen Franziskanerpatres in das Hospital ein, weil Kloster und Kirche abgebrannt waren. Im Jahre 1804 zog der größere Teil der Patres in das teilweise erst fertiggestellte Kloster nach Attendorn zurück, das wegen der Säkularisation jedoch nicht vollendet werden konnte. 1844 starb im Schnellenberger Hospital der letzte Pater, Kanonikus Rens, ehem. Augustiner aus dem Augustinerchorherrenstift Ewig vor Attendorn, die Kapelle stand nun leer. Das Inventar wurde nach und nach verkauft, und der Kapellenraum diente als Lagerraum. Heute ist das Schnellenberger Hospital, noch immer im Besitz der von Fürstenberg’schen Familie, ein Mietshaus“.

Das alte Hospital II
Das alte Hospital II
Lothar Pilgenröder

Kommentare 6

  • Walter Brants 4. September 2009, 11:22

    Danke auch für den Text. Dadurch beginnt das Haus für mich zu leben. - Wie schön damals gebaut wurde!
    LG von Walter
  • Elke H.R. 3. September 2009, 17:12

    Es sieht sehr geplegt und gut erhalten aus.
    Ein Haus mit Geschichte und sehr schön von Dir gezeigt !
    LG Elke
  • Karl-J. Gramann 3. September 2009, 10:40

    da bin ich doch auch schon vorbeigekommen....
    ein gebäude, welches in attendorn geschichte geschrieben hat.
    gut präsentiert mit einem optimalen kommentar.
    vg karl
  • ruepix 3. September 2009, 9:03

    Interessante Dokumentation in Wort und Bild; ein solider Beitrag zur Heimatkunde Deiner Region.
    LG Detlef
  • Jimbus 2. September 2009, 22:43

    Dieses schöne alte Gebäude kenn ich sogar.
    Du hast es sehr schön ins Bild gesetzt.
    Dazu eine sehr ausführliche Info, danke dafür.

    lg Detlef
  • Charly08 2. September 2009, 22:38

    Das ist so ein richtig schönes altes Haus,
    das mir gefällt. Danke für die Erklärung
    dazu. LG Gudrun